Bundesliga

Ancelotti beim FCB: "Bin nicht hier für eine Revolution"

München - Um exakt 11:04 Uhr betrat Carlo Ancelotti im feinen, maßgeschneiderten Anzug mit Krawatte den Pressesaal in der Münchner Allianz Arena. Mit einem Lächeln auf den Lippen nahm der neue Trainer des FC Bayern München auf dem Podium Platz. Auf seinen ersten Auftritt in München hatte sich der Italiener bestens vorbereitet, die Vorfreude auf seine neue Aufgabe war ihm in jeder Sekunde anzusehen.

Ancelotti: Nicht hier für eine Revolution

Auf Deutsch richtete der 57-Jährige seine ersten Worte an die zahlreich erschienenen Medienvertreter und erntete dafür Applaus. "Ich bin sehr glücklich und stolz, hier zu sein", begann Ancelotti seine Ausführungen. "Ich fühle mich sehr gut, weil ich bei einem der besten Clubs der Welt bin." Er wolle versuchen, in allen Wettbewerben stark zu sein und zu gewinnen.

Sein besonderer Dank galt explizit seinem Vorgänger Pep Guardiola, der die Bayern nach drei Jahren und drei Meisterschaften in Serie in Richtung Manchester City verlassen hat. "Mein Freund Guardiola hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit gemacht", lobte Ancelotti. Ein Wiedersehen gibt es bereits am 20. Juli, wenn Guardiola mit ManCity ein Testspiel bei den Bayern bestreiten wird (>>> Sommerfahrplan der Bundesliga).

Video: Bayerns Sommerfahrplan

"Ich spüre den Druck nicht so sehr"

Mehrfach betonte der neue Bayern-Coach, dass er an den Stil des Katalanen anknüpfen wolle. "Ich bin nicht hier, um eine Revolution zu machen", ergänzte er auf Englisch. So werde auch das System im Vergleich zu seinem Vorgänger "eher das gleiche" sein. "Ich liebe Angriffsfußball", unterstrich Ancelotti. "Ich weiß, dass der Stil der Bayern Angriffsfußball ist und so wollen wir auch weiter spielen." Den Fans versprach er, ihnen weiterhin einen begeisternden Fußball zu bieten.

Dem Druck, nicht nur schön, sondern auch erfolgreich zu spielen, begegnet Ancelotti mit all seiner Erfahrung, die er als Trainer bei seinen Stationen AC Mailand, FC Chelsea, Paris Saint-Germain und zuletzt Real Madrid gesammelt hat. "Ich hatte immer das Glück, echte Top-Clubs trainiert zu haben. Jeder Top-Club will gewinnen. Aber um ehrlich zu sein, ich spüre den Druck nicht so sehr. Ich liebe, was ich mache", sagte Ancelotti, der als einziger Trainer dreimal die Champions League gewonnen hat.

- © DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA
- © imago