Real Madrids Präsident Ramon Calderon hat wie erwartet die Konsequenzen aus den Betrugsvorwürfen gezogen und seinen Rücktritt erklärt.

"Ich habe Irrtümer begangen, aber nichts Irreguläres getan. Ich gehe reinen Gewissens" erklärte Calderon, der seit Juli 2006 die Geschicke der "Königlichen" leitete, auf einer Pressekonferenz am Freitagabend.

Nachfolger schon gefunden?

Der 57 Jahre alte Rechtsanwalt war in den vergangenen Tagen unter Beschuss geraten, nachdem die Sportzeitung "Marca" handfeste Beweise für Manipulationen bei wichtigen Finanz-Entscheidungen geliefert hatte.

Demnach soll er zur Generalversammlung am 7. Dezember Personen unerlaubt Zutritt und Abstimmungsrechte verschafft haben. Favorit auf seine Nachfolge ist Calderons "Vize" Vicente Boluda Fox, ein Reeder aus Valencia.