Stuttgart - Der ehemalige Nationalspieler Cacau vom VfB Stuttgart hofft nach sechsmonatiger Verletzungspause auf die Teilnahme am DFB-Pokal-Finale am 1. Juni in Berlin gegen Bayern München. "Für mich wäre es ein besonderes Erlebnis, wenn ich in Berlin dabei sein könnte. Mein Fokus liegt auf Berlin", sagte der 32 Jahre alte Stürmer nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Möglicherweise steht Cacau schon am Samstag gegen Mainz erstmals wieder im VfB-Kader. Trainer Bruno Labbdadia habe ihm noch keine Signale gesendet, "ob ich dabei bin oder nicht. Aber er sieht ja, wie ich trainiere und wie ich mich bewege", sagte Cacau den Stuttgarter Nachrichten.

Wieder voll belastbar



Nach seinem Kreuz- und Innenbandriss im linken Knie schien die Saison für den gebürtigen Brasilianer eigentlich beendet, zumal es in der Reha einen Rückschlag gegeben hatte. Nun ist er aber wieder voll belastbar.

"Was das Knie angeht, gibt es keine Einschränkung mehr. Ich bin voll dabei. Ich darf alles machen, das ist sehr positiv. Es fehlen noch Automatismen und Bewegungsabläufe, die aber mit Sicherheit wieder kommen werden." Es tue "richtig gut, wieder mit dem Team trainieren zu können. Das ist sehr, sehr positiv."

"Einsatz Cacaus nicht auszuschließen"



Zuletzt hatte auch Labbadia schon angedeutet, dass er gegen die Bayern mit Cacau rechnet: "Angesichts unserer Möglichkeiten ist ein Einsatz Cacaus in Berlin nicht auszuschließen."

Cacau hatte während der Verletzungspause seine Option wahrgenommen, seinen zum 30. Juni auslaufenden Vertrag bei den Schwaben um ein Jahr zu verlängern. Der 32-Jährige spielt bereits seit 2003 beim VfB, mit dem er 2007 Deutscher Meister wurde. Für Deutschland machte Cacau 23 Länderspiele.