München - Die Bundesliga startet spektakulär in ihre 49. Spielzeit. Die deutschen Vertreter Bayern München, Schalke 04 und Hannover 96 qualifizieren sich für die europäischen Wettbewerbe, die deutsche Nationalmannschaft brilliert gegen Brasilien. Und ihr Kapitän veröffentlicht ein Buch, das für einigen Wirbel sorgt.

"Der feine Unterschied" nennt Philipp Lahm sein Erstlingswerk. Einige Stellen sorgen für heftige Diskussionen. Sie werden vorab nach Absprache mit dem Autoren und seinem Management in der Zeitung mit den großen Buchstaben veröffentlicht.

In diesen Passagen nimmt sich Lahm seine Ex-Trainer Rudi Völler, Jürgen Klinsmann, Felix Magath und Louis van Gaal vor.

Stuttgart und Wolfsburg sind erste Tabellenführer

Bei der Saisoneröffnung der Bundesliga präsentiert sich der Deutsche Meister Borussia Dortmund schon wieder in prächtiger Verfassung. Der und gewinnt locker und überlegener, als das Endergebnis von 3:1 es vermuten lässt. Kevin Großkreutz bleibt es vorbehalten, den ersten Treffer der Saison 2011/12 zu erzielen.

Erster Tabellenführer der neuen Spielzeit sind der VfB Stuttgart, der Schalke mit 3:0 schlägt, und der VfL Wolfsburg, der mit dem gleichen Resultat in Köln gewinnt. Einen klassischen Fehlstart legen Bayern München mit der gegen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen beim hin. In Leverkusen folgt eine Reaktion.

Leverkusen leiht Leno aus

Nachdem sich Stammkeeper Rene Adler in der Saisonvorbereitung schwer verletzte und die komplette Hinrunde auszufallen droht, holte Bayer David Yelldell vom MSV Duisburg. Doch der sieht bei der Pokalblamage in Dresden schlecht aus. Gegen Mainz erlaubt sich auch noch Bayers Nummer 3 Fabian Giefer schwere Patzer.

Deshalb leiht Leverkusen den hochtalentierten, erst 19-jährigen Bernd Leno vom VfB Stuttgart aus, der dort selbst nur die Nummer 3 ist. In der abgelaufenen Saison hatte sich das Riesentalent als Keeper der zweiten Mannschaft des VfB den Ruf des besten Torwarts der 3. Liga erworben. Sein Einstand am 2. Spieltag gelingt beim Leverkusener .

Guter Start für Gladbach

An den ersten vier im August absolvierten Spieltagen lassen sich bereits die ersten Tendenzen erkennen. Mönchengladbach hat den Schwung des Schlussspurts der vergangenen Saison mitgenommen und sich oben eingenistet. Bremen und Schalke gewinnen drei ihrer ersten vier Spiele, genauso wie die Bayern, die langsam, dann aber gewaltig ins Rollen kommen. Hannover 96 ist der einzige Club, der nach vier Spieltagen noch unbesiegt ist.

Schlecht aus den Startlöchern kommen trotz des Auftaktsiegs Wolfsburg, Aufsteiger Augsburg und Kaiserslautern. Ganz schwer tut sich der Hamburger SV, der nur einen Punkt holt, aber bereits 14 Gegentore fängt.

Bundesligisten in Europa erfolgreich

Erfreulich ist das Abschneiden der Bundesligisten in den Qualifikationsspielen zur Champions und Europa League. Die Bayern setzen sich locker gegen den FC Zürich durch (2:0 und 1:0), Hannover 96 düpiert den spanischen Topclub FC Sevilla (2:1 und 1:1). Und Schalke korrigiert dank eines großartig aufgelegten vierfachen Torschützen Klaas-Jan Huntelaar die peinliche 0:2-Hinspielniederlage bei HJK Helsinki mit einem 6:1-Heimsieg.

Bei den beiden Spielen beeindruckt der Finne Teemu Pukki als dreifacher Goalgetter dermaßen, dass ihn Schalke danach direkt unter Vertrag nimmt. Wie immer tut sich in den letzten Tagen vor Ende der Transferperiode am 31. August noch einiges. Der spektakulärsten Wechsel dürften die von Diego (von Wolfsburg zu Atletico Madrid), Aliaksandr Hleb (vom frisch gebackenen europäischen Supercup-Gewinner Barcelona nach Wolfsburg), Eijero Elia (vom HSV zu Juventus) und Ivo Ilicevic (von Kaiserslautern zum HSV) sein.

Mertesacker verlässt Bremen

Nicht zu vergessen natürlich der Transfer von Werder-Kapitän Per Mertesacker zu Arsenal London. Der Bremer ist reif für die Insel und erliegt gerne den Lockrufen von Arsenal-Coach Arsene Wenger, der händeringend einen guten Innenverteidiger sucht, ganz besonders nachdem die "Gunners" drei Tage zuvor mit 2:8 (!) bei Manchester United unter die Räder gekommen waren.

Mertesacker bekommt für den Flug nach London sogar einen Tag frei von Bundestrainer Joachim Löw, der gerade seine Nationalspieler zur Vorbereitung auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich um sich geschart hat. Drei Wochen zuvor hatte die deutsche Elf beim 3:2-Erfolg gegen Brasilien eine Sternstunde erlebt. Bester Mann auf dem Platz war Mario Götze, der neben Bastian Schweinsteiger und Andre Schürle auch zu den Torschützen zählte.



Das Spiel des Monats:

Das Spektakel ist zurück in Bremen. Nach einer tristen Saison startet Werder Bremen diesmal stark ins neue Spieljahr. Am 3. Spieltag gastiert der Lieblingsgegner SC Freiburg im Weser-Stadion, der in den letzten Begegnungen mit den Hanseaten meistens die Hütte voll bekommen hatte.

Auch diesmal ist das nicht anders. Neu ist allerdings, dass sich die Breisgauer tapfer und äußerst ansehnlich wehren und ihren Teil zu einem Torfestival beitragen, 1:0 in Führung gehen und zwei Mal noch den Ausgleich schaffen.

Aber der Doppelpack von Papiss Cisse und das Tor von Stefan Reisinger reichen nicht, denn bei Werder darf fast jeder mal. Die Tore von Clemens Fritz, Claudio Pizarro, Marko Arnautovic, Aaron Hunt und Wesley sorgen für einen hart erkämpften 5:3-Erfolg der Elf von Thomas Schaaf.

Tobias Gonscherowski

Das Jahr 2011 im Überblick