München - bundesliga.de präsentiert wissenswerte Fakten rund um den 17. Spieltag.

TORE: Am 17. Bundesliga-Spieltag fielen 36 Tore (wie am 14. Spieltag), das sind im Schnitt vier pro Spiel. Nur am 2. Spieltag fielen mehr Treffer (39). Der Gesamtschnitt in dieser Saison (481 Tore in 153 Partien) liegt bei 3,14 Toren pro Spiel. Mehr Tore gab es zuletzt in der Saison 1986/87, als pro Partie im Schnitt 3,24 Tore fielen.

TABELLENFÜHRER: Durch die Niederlage in Frankfurt ist der BVB nicht das beste Team nach der Hinrunde in der Bundesliga-Geschichte - die spielte der FC Bayern in der Saison 2005/06 (44 Zähler). Dortmund verpasst nach acht Auswärtssiegen am Stück, sich den alleinigen Rekord mit neun Auswärtssiegen zu holen. Gleichzeitig verpasst der BVB nach zuletzt sieben Siegen in Serie einen neuen Vereinsrekord mit acht Erfolgen.

REKORDE: Hannover spielt trotz der Niederlage mit 31 Punkten seine beste Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte und überwintert auf einem Europapokal-Platz. In der Vorsaison hatte Hannover am Saisonende 33 Zähler!

Der VfB spielt die schlechteste Saison seiner Bundesliga-Geschichte. Nur zwölf Punkte nach 17 Spielen hatten die Schwaben noch nie (Saisons vor 1995/96 wurden auf die Drei-Punkte-Regel umgerechnet).

Mit zehn Punkten stellen die Gladbacher die schlechteste Hinrunde der Vereinsgeschichte ein. 1998/99 hatten sie ebenfalls zehn Punkte, damals stieg man als Tabellenletzter ab.

Gladbach blieb erstmals überhaupt in einer kompletten Bundesliga-Hinrunde ohne Heimsieg und baut den Vereins-Negativrekord auf elf Heimspiele in Folge ohne Sieg aus. Das letzte Bundesliga-Team, das eine komplette Hinrunde ohne Heimsieg blieb, war 2006/07 der HSV.

Lediglich sechs Teams kassierten in der Bundesliga-Geschichte nach 17 Spielen mehr Gegentore als Gladbach in dieser Saison (47). All diese Teams stiegen ab.

TORSCHÜTZEN: Die Torschützenliste führt Frankfurts Theofanis Gekas (14) an - der Grieche erzielte gegen den Herbstmeister das goldene Tor zum 1:0. Von den engsten Verfolgern konnten Mario Gomez ("Dreierpack"), Srdjan Lakic ("Doppelpack"), Raul (Dreierpack) und Edin Dzeko treffen. Freiburgs Cisse (13 Tore) fehlte gegen Leverkusen gelbgesperrt. Für Raul war es der elfte Dreierpack seiner Karriere (neun Mal Verein, zwei Mal Nationalmannschaft), für Gomez war es der fünfte "Dreierpack" in der Bundesliga.

Srdjan Lakic erzielte beim 2:1-Sieg seiner Roten Teufel in Bremen das schnellste Tor dieser Bundesliga-Saison: 23 Sekunden.

ASSISTS: Kaiserslauterns Christian Tiffert bereitete das 1:0 gegen Bremen direkt vor und führt weiterhin mit nun zehn Assists die Wertung als bester Vorbereiter an. Ze Roberto vom HSV folgt mit sieben Assists.

KARTEN: Auch der 17. Spieltag kam wie alle anderen Spieltage dieser Saison nicht ohne Feldverweis aus. Lauterns Alexander Bugera und Bremens Sandro Wagner flogen im Weserstadion vom Platz. Insgesamt gab es 2010/11 nun 33 Platzverweise, im Schnitt fast zwei pro Spieltag.

ELFMETER: Am 17. Spieltag gab es vier Elfmeter. In der Partie Werder Bremen - 1. FC Kaiserslautern verwandelte Aaron Hunt gegen Tobias Sippel und Sergio Pinto traf für Hannover gegen Nürnberg. Am Samstagabend erzielte Matthias Lehmann für St. Pauli sein erstes Saisontor per Strafstoß gegen Mainz. Im Sonntagsspiel von Leverkusen gegen Freiburg traf Arturo Vidal zum sechsten Mal in dieser Saison vom Punkt. Beim Duell Schütze gegen Torwart steht es nun 32 zu 14, damit wurden nur 70 Prozent der Elfmeter verwandelt.

SERIEN: Wolfsburg teilt zum sechsten Mal in Folge die Punkte - der Bundesliga-Rekord von Waldhof Mannheim mit acht Remis in Serie aus dem Frühjahr 1985 rückt langsam näher! Schalke gewann die letzten fünf Pflichtspiele im eigenen Stadion und ist seit 475 Minuten ohne Gegentor in der Veltins-Arena. Der FC Bayern gewann erstmals in dieser Saison zwei Bundesliga-Spiele in Folge. Der VfB wartet seit sechs Spielen auf einen Dreier - nur Wolfsburg länger (sieben).

KURIOSES: Auch das elfte Bundesliga-Spiel ohne Didier Ya Konan verliert Hannover. Mainz fuhr in der Hinrunde elf Siege ein und verlor sechs Partien. Vor sechs Jahren beendete der VfL Wolfsburg letztmals eine Bundesliga-Hinrunde ohne ein Remis - und führte diese Serie noch bis zum 23. Spieltag weiter.