Borussia Dortmund muss im DFB-Pokalspiel am Dienstag Abend beim Karlsruher SC neben Sebastian Kehl auf Sven Bender (Virusinfekt) und Dede (Muskelverletzung) verzichten.

Fragezeichen stehen zudem hinter Mats Hummels und Felipe Santana. Trainer Jürgen Klopp nimmt deshalb 20 Spieler mit nach Baden. Wer spielt, entscheidet sich erst morgen.

Klopp muss erneut umstellen

Es sind buchstäblich bittere Pillen, die Sven Bender seit gestern schlucken muss. Nach seinem Bundesliga-Debüt in Hannover hatte der 20-Jährige einen großen Schritt in seiner Karriere gemacht und galt vor dem Pokalspiel in Karlsruhe als erste Wahl für die nach Sebastian Kehls Verletzung nach wie vor vakante Position "Sechs" vor der Abwehr.

Doch Jürgen Klopp muss auf dieser vielleicht wichtigsten Position im Team erneut eine Umbesetzung vornehmen. "Sven ist krank. Er laboriert an einem Virus-Infekt", teilte der Trainer am Montag Mittag mit und schloss einen Einsatz des Youngsters beim KSC aus: "Der Doc hat ihm jeden Kontakt mit der Mannschaft untersagt."

Dede erleidet Einriss im Narbengewebe

Doch nicht nur wegen dieser Erkrankung sind Benders Reisepläne für die nächsten Wochen wieder völlig offen. "Die Tendenz geht da hin", so Sportdirektor Michael Zorc, dem Youngster die Freigabe für eine Teilnahme an der U20-WM vom 25. September bis 16. Oktober in Ägypten zu verweigern. "Aufgrund des Ausfalls von Sebastian Kehl ist die Situation für uns eine andere", erläuterte Klopp.

Die medizinische Abteilung hofft, Bender bis zum Wochenende, bis zum Derby gegen Schalke, wieder fit zu bekommen - ebenso wie Dede, der sich beim 1:1 in Hannover einen kleinen Einriss im Narbengewebe eines älteren Faserrisses zugezogen hat. Da der Muskel nicht direkt betroffen sei, so Klopp, bestehe berechtigte Hoffnung auf ein Mitwirken Dedes am Samstag. In Karlsruhe wird der Deutsch-Brasilianer aber auf jeden Fall fehlen - und von Marcel Schmelzer vertreten.

Einsatz von Hummels und Santana noch offen

Angeschlagen sind zudem die beiden Innenverteidiger Felipe Santana und Mats Hummels. Der Brasilianer schleppt seit einigen Tagen einen "Pferdekuss" im Oberschenkel mit sich herum und konnte am Montag kaum belastet werden. Hummels erlitt in Hannover einen Schlag aufs Sprunggelenk - eine schmerzhafte Prellung war die Folge.