Borussia Dortmund muss im Auswärtsspiel am Sonntag (Anpfiff um 15:30 Uhr) beim VfB Stuttgart auf Sven Bender verzichten.

Der 20-Jährige, der bislang elf Spiele für die "Schwarz-Gelben" bestritten und noch nie verloren hat, laboriert seit einigen
Wochen an einer Kapselreizung im Knie.

"Ein paar Varianten ausprobieren"

"Mittlerweile hat sich die Sehne am Kapselansatz entzündet, deshalb müssen wir ihn jetzt raus nehmen", erläuterte Dortmunds Chef-Trainer Jürgen Klopp am Donnerstag.

In den verbleibenden drei Trainingseinheiten will der Coach "ein paar Varianten ausprobieren", wie auf Benders Ausfall am besten reagiert werden kann: "Es gibt verschiedene Möglichkeiten", sagte Klopp und verriet: "Es kommt darauf an, ob wir viel ändern oder nur die Position neu besetzen."

Hummels rückt wohl ins Mittelfeld vor

Wahrscheinlichste Alternative ist Mats Hummels´ Vorversetzung ins Mittelfeld. Diese Position hatte der Innenverteidiger bereits in den Partien gegen Schalke, Mainz und Bremen von Beginn an bekleidet, zuletzt - nach Benders Auswechslung - auch beim 1:0 gegen den HSV. Als offensivste von einigen Möglichkeiten gilt die Rückkehr von Tamas Hajnal als "Sechser" neben Nuri Sahin.

Bis gestern hatte der 20-jährige Bender gehofft, trotz der schmerzhaften Verletzung in Stuttgart spielen zu können. "Doch wir müssen aufpassen", erklärte Klopp, "Extrembelastungen sind bei einer Entzündung zu unterlassen." Der Trainer hofft, dass Bender ab Mitte kommender Woche wieder voll belastbar ist.

"Kuba" fraglich

Fraglich ist zudem der Einsatz von Mittelfeldspieler Jakub Blaszczykowski, der wegen Rückenbeschwerden "die ganze Woche noch nicht mit der Mannschaft trainieren konnte", sagte Klopp.

Zudem kehrten Marc Hornschuh und Daniel Ginczek mit Adduktorenproblemen vom U-19-Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft zurück. Klopp berücksichtigte auch diese Personalien: "Für die Besetzung des Kaders sind auch diese beiden Akteure nicht unwichtig."