Marseille - Die Kulisse zum abschließenden Gruppenspiel zwischen Olympique Marseille und Borussia Dortmund hat wenig vom Glanz und Glamour der Champions League. Die Haupttribüne des Stade Velodrome ist von Kränen eingekesselt, bis auf die drei schon fertigen Tribünen ist das Stadion eine einzige Baustelle.

Doch dieses Bild passt zum derzeitigen Personalstand beider Teams und den Leistungen der vergangenen Tage und - zumindest bei Marseille - auch der vergangenen Wochen. "Es ist keine Situation, in der die Sonne scheint und alles weltklasse läuft", erklärte BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Sein Gegenüber würde diese Aussage wohl genauso unterschreiben, nur ist Jose Anigo erst seit Samstag im Amt und für die derzeitige Misere beim Traditionsclub nur bedingt verantwortlich. Anigo, der bis dahin Sportdirektor bei den Franzosen war, trat nach der 0:1-Heimpleite gegen Nantes am Freitag als Interimscoach die Nachfolge des beurlaubten Elie Baup an.

Klopp nimmt Trainerwechsel mit Humor

 Die Neubesetzung an der Außenlinie soll Olympique endlich wieder auf die Erfolgsspur führen. Klopp nahm das mit Humor. "Es ist immer besser, wenn man vor dem Trainerwechsel gegen eine Mannschaft spielt, als danach. Am besten direkt davor, denn das würde bedeuten, dass man gewinnen würde", sagte er auf Nachfrage von bundesliga.de.

Mit dem Anpfiff wird es im Stade de Velodrome aber wieder ernst. Spätestens dann werden auch die Presslufthammer, die beim Abschlusstraining der Borussia noch für eine bedrohliche Geräuschkulisse gesorgt haben, ihre Arbeit ruhen lassen.

Druck muss dann nur noch die Offensive des BVB erzeugen, um die Gruppenphase letztlich mit dem Einzug ins Achtelfinale zu beenden. bundesliga.de präsentiert wenige Stunden vor dem Spiel (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) wichtige Infos kompakt zusammengefasst.

Match Facts:

  • Mit einem Sieg wäre die Borussia sicher im Achtelfinale. Ein Unentschieden reicht dann, wenn Neapel nicht gewinnt. Selbst eine Niederlage wäre am Ende genug, wenn die Italiener auch verlieren.
  • Dortmund und Marseille messen sich zum vierten Mal auf europäischem Parkett. In der Saison 2011/12 gewann L’OM im Stade de Velodrome 3:0 und im Rückspiel 3:2. Im Hinspiel vor wenigen Wochen fegte der BVB die Franzosen 3:0 aus dem Signal Iduna Park.
  • Olympique hat die vergangenen acht Spiele in der Champions League allesamt verloren.
  • Der BVB hat von den vergangenen neun Spielen in der Königsklasse nur einmal die Null gehalten.

Personal:

Jürgen Klopp ist nicht zu beneiden. Mats Hummels (knöcherner Bandausriss Fersenbein), Neven Subotic (Kreuz- und Innenbandriss), Sven Bender (Innenbanddehnung Sprunggelenk), Marcel Schmelzer (Faserriss in der Wade) und Ilkay Gündogan (Aufbautraining nach Rückenverletzung) stehen dem BVB-Coach in Frankreich nicht zur Verfügung. Manuel Friedrich ist in der Champions League nicht spielberechtigt.

Der Einsatz von Nuri Sahin (Außenbandteilriss am rechten Sprunggelenk) entscheidet sich wohl erst eine Stunde vor Spielbeginn. Das Abschlusstraining konnte der Mittelfeldstratege in verkürzter Form schmerzfrei absolvieren. "Wenn er spielen kann, wäre es gut. Wir werden aber nichts riskieren", meinte Klopp für seinen Schützling, der sich "gut" fühle.

Bei den Franzosen ist die Personalsituation auch alles andere als rosig. Die Offensiv-Stars Mathieu Valbuena und Andre Ayew sind verletzt und mit Nicolas N'Koulou und Alaixys Romao fehlen zwei wichtige Defensivstrategen gelb-gesperrt.

Stimmen:

Jürgen Klopp: "Marseille ist kein typischer Tabellenletzter. Sie waren in jedem Spiel eigentlich gut dabei. Sie werden zum Abschluss sicherlich noch einmal alles geben und kämpfen."

Pierre-Emerick Aubameyang: "Marseille hat momentan einige Schwierigkeiten. Vielleicht könne wir davon profitieren. Der Druck ist für beide Teams gleich."

Robert Lewandowski: "Die Mannschaft muss nun absolut alles aus sich herausholen. Das Spiel ist ein Schlüsselspiel."

Jose Anigo (Interimstrainer Marseille): "Wir werden sehen, ob sich der Geist der Truppe seit dem Trainerwechsel verändert hat. Gegen Dortmund müssen wir alles geben und ich denke, dass die Spieler verstehen, dass sich etwas ändern muss."

Steve Mandanda(Torwart Marseille): "Wenn wir jetzt noch nicht begriffen haben, was die Stunde geschlagen hat, werden wir es wohl nie begreifen. Wir müssen eine Reaktion zeigen."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Marseille: Mandanda - Fanni, Lucas Mendes, Diawara, Morel - Lemina, Imbula, Cheyrou - Thauvin, Gignac, J. Ayew

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Großkreutz, Sokratis, Durm - Sahin, Kehl - Aubameyang, Mkhitaryan, Reus - Lewandowski

Schiedsrichter: Marijo Strahonja (Kroatien)

 

Aus Marseille berichtet Michael Reis