Köln - Tribuna Gol Sur Baja oder doch lieber Tribuna Alta? Block S14 oder S38? Im Fanforum von Borussia Dortmund ist eine heiße Diskussion entbrannt. Anlass ist der Vorverkaufsstart für das Gruppenendspiel der Europa League beim FC Sevilla am nächsten Mittwoch, 15. Dezember.

Das offizielle Kartenkontingent von 2500 Tickets für Gästefans ist längst ausverkauft, doch Not macht erfinderisch: Die User sprechen sich ab, welcher Block in Sevilla spontan zum Gästeblock umfunktioniert werden kann. Wo sind noch genug freie Plätze, wo liegt der reguläre Gästeblock?

Auf der Südtribüne in Sevilla

Irgendwo auf der Gol Sur, passenderweise der Südtribüne, wird es nächste Woche eine lautstarke schwarz-gelbe Kolonie geben. "Wir erwarten an die 4000 BVB-Fans in Sevilla. Die Euphorie ist riesengroß", berichtet Jens Volke, Fanbeauftragter von Borussia Dortmund. "Das größte Problem für unsere Fans ist die Anreise". Auch diesbezüglich hilft das Forum weiter: Von wo gehen noch erschwingliche Flieger, welche Fluglinien sind empfehlenswert?

Neben der Organisation von Eintrittskarten werden auch die besten Anreisemöglichkeiten diskutiert. Zum Beispiel von Eindhoven mit dem Flieger nach Malaga und dann weiter im Mietwagen nach Sevilla. Oder doch lieber das 200 Kilometer von Sevilla entfernte Faro ansteuern, denn die portugiesische Touristenhochburg fliegen auch viele Billiganbieter an. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Wer über ausgeprägtes Sitzfleisch verfügt, kann die 2.300 Kilometer nach Sevilla auch im Bus zurücklegen.

Zuschauerrekord im SIGNAL IDUNA PARK

Kartenbeschaffung und Anreisefragen sind allerdings fast die einzigen Probleme der Fans von Borussia Dortmund in dieser bis jetzt so herausragend verlaufenen Bundesliga-Saison, in der die Mannschaft alle sportlichen Rekorde neu zu schreiben scheint. Aber auch die Fans sind auf bestem Wege, Historisches zu vollbringen.

Nach dem letzten Hinrunden-Heimspiel am Samstag gegen Werder Bremen werden die Dortmunder ihren eigenen Zuschauerrekord gebrochen haben. Fast 77.500 Anhänger haben dann im Schnitt die Heimspiele von Borussia Dortmund besucht - das gab es noch nie in der Bundesliga. Tendenz weiter steigend.

Nicht-Abstiegsfeier in Nürnberg

Am vergangenen Wochenende wurde in Nürnberg frenetisch das Erreichen der ominösen 40-Punkte-Grenze gefeiert und "Nie mehr 2. Liga" angestimmt. Eine humorvolle, von den Fans ins Leben gerufene Aktion, die das Understatement ihrer Vereinsführung liebevoll auf die Schippe nehmen sollte. Das Vertrauen in Jürgen Klopp und Co., dass am Ende der Saison mehr als die 40 Punkte gefeiert werden können, ist allerdings riesengroß.

Schon jetzt gibt es in der Stadt schwarz-gelbe Knabbereien beim Bäcker. Sollte am Ende der Saison ein Titel stehen, dürfte noch die eine oder andere Borussen-Backware dazukommen. Eine mögliche Meisterfeier würde sicherlich rekordverdächtig viele Anhänger nach Dortmund locken. Aber ganz bestimmt diejenigen Anhängern, die erzählen können, wie das war am 15. Dezember 2010 auf der Tribuna Gol Sur im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán, beim Heimspiel in Sevilla.

Florian Reinecke