Nyon - Bayern München will noch keine Revanche gegen Inter Mailand, Schalke 04 scheut auch große Namen nicht: Die zwei verbliebenen Bundesligisten wollen bei der Achtelfinal-Auslosung am Freitag im schweizerischen Nyon (ab 11:45 Uhr im Live-Ticker) von "Weihnachtsmann" Sir Bobby Charlton mit Glückslosen reich beschert werden. Der FC Kopenhagen dürfte bei beiden Vereinen ganz oben auf dem Wunschzettel stehen, doch es drohen auch Hammer-Gegner wie die Mailänder Spitzenclubs Inter und AC oder Arsenal London.

Welche Lose auch immer die englische Fußball-Ikone Charlton im UEFA-Hauptquartier aus dem Topf zieht - fest steht, dass Bayern und Schalke als Gruppensieger im Rückspiel (8./9. bzw. 15./16. März) Heimrecht haben und auf einen der Gruppenzweiten (Hinspiel am 15./16. bzw. 22./23. Februar) treffen. Ein Duell untereinander ist genauso wenig möglich wie ein Aufeinandertreffen mit den Vorrundengegnern.

"Inter kann etwas später kommen"

"Wir werden gespannt auf die Auslosung schauen. Eine Revanche gegen Inter kann ruhig etwas später kommen", sagte Bayern-Torhüter Jörg Butt. Die 0:2-Finalniederlage im Mai im Madrider Bernabeu-Stadion will der deutsche Rekordmeister in einer späteren Runde rächen. "Aber auch Arsenal und Milan müssen wir nicht unbedingt schon im Achtelfinale bekommen", sagte Butt.

Auch Münchens Nationalstürmer Mario Gomez hofft auf Losglück. "Ich wünsche mir, dass wir ein Los bekommen, das uns große Chancen auf die nächste Runde lässt", sagte der Angreifer: "Allerdings ist uns klar, dass wir jeden Gegner schlagen müssen, wenn wir die Champions League gewinnen wollen."

Schalke kann befreit aufspielen

Für die Schalker ist dagegen schon das Überstehen der Gruppenphase ein großer Erfolg. Daher könne das Team befreit aufspielen - egal, wie der nächste Gegner heißt, meinte Nationaltorhüter Manuel Neuer: "Wir haben bewiesen, dass wir mit den stärksten Teams in Europa mithalten können."

Trainer Felix Magath hat zwar keinen speziellen Wunschgegner, versprach dem kommenden Gegner jedoch bereits einen heißen Tanz: "Jetzt warten wir mal ab, wer sich mit uns messen will."

EL-Auslosung um 13 Uhr

Eine Stunde nach der Auslosung für die "Königsklasse" erfahren auch Bayer Leverkusen und der VfB Stuttgart ihre Gegner für die Runde der besten 32 Teams in der Europa League (ab 13 Uhr im Live-Ticker).

Da beide Bundesligisten ihre Vorrundengruppen gewonnen haben, bleibt ihnen ein K.o.-Duell gegen die vier besten Drittplatzierten aus der Champions-League-Gruppenphase erspart.

Dicke Brocken, die dem VfB oder Bayer drohen, sind beispielweise der FC Sevilla, der SSC Neapel, Benfica Lissabon oder Besiktas Istanbul.