Für die Bundesliga-Profis Diego (Werder Bremen) und Rafinha (Schalke 04) besteht keine Abstellungspflicht seitens der Vereine für das olympische Fußballturnier für die Mannschaft Brasiliens.

Diese endgültige Entscheidung gab der Internationale Sportgerichtshof CAS am Mittwoch in Peking bekannt. Die beiden Akteure waren von ihrem Land für die Olympischen Spiele nominiert worden, obwohl sie von ihren Arbeitgebern nicht die Spielerlaubnis erhalten hatten.

Olympisches Turnier nicht im Spielplan der FIFA

Daraufhin hatten Bremen und Schalke ebenso wie der FC Barcelona im Fall des argentinischen Nationalspielers Lionel Messi den CAS angerufen. Das olympische Fußballturnier wird nicht im Spielkalender des Weltverbandes FIFA geführt. Die Entscheidung betrifft zunächst nur die drei Clubs, die Einspruch eingelegt haben. Andere Vereine können sich allerdings mit einem Widerspruch anschließen.

Die Bundesliga-Clubs Schalke 04 und Werder Bremen sehen sich genauso wie die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH nach dem Urteil des internationalen Sportgerichtshofes CAS in der Argumentation bestätigt. Die Clubs stellen nun Bedigungen für die Abstellung der Spieler. bundesliga.de hat die Reaktionen der Clubs zusammengefasst:

Die Reaktion und die Bedingungen von Schalke 04

Die Reaktion und die Bedingungen von Werder Bremen

Pressemitteilung: DFL begrüßt CAS-Entscheidung