München - Bayern München ist wieder einmal die Ausnahme. Als einziger Club aus der Bundesliga bricht der Herbstmeister am Montag zur Einstimmung auf den Rückrunden-Start (20. Januar) ohne auch nur eine Übungseinheit gleich ins Trainingslager nach Katar auf und verbindet den Trip in den Orient später auch noch mit einer marketinggerechten Stippvisite in Indien.

Die Konkurrenz dagegen muss zunächst noch etwas frieren. Bei fünf weiteren Teams steht ebenfalls schon am Montag der Trainingsauftakt auf dem Programm, am Mittwoch steigt der 1. FC Nürnberg als letzter Verein in die Rückrunden-Vorbereitung ein.

Bis Samstag jedoch verlagern neben den Bayern noch 15 weitere Mannschaften ihr Trainingsprogramm in den sonnigen Süden, lediglich 1899 Hoffenheim und Neuling FC Augsburg holen sich den Feinschliff für den zweiten Saisonabschnitt in heimischen Gefilden.

Fünf Teams in der Türkei

Neue Chefs präsentieren sich bei Schlusslicht SC Freiburg und Hertha BSC. Christian Streich dürfte zu Wochenbeginn in Freiburg allerdings auf eine persönliche Vorstellung verzichten können, kennen seine Spieler den Coach doch schon bestens als Assistenten des am vergangenen Donnerstag entlassenen Trainers Marcus Sorg. Michael Skibbe hingegen muss ab Dienstag in Berlin als Nachfolger von Markus Babbel seine Spieler erst einmal kennenlernen.

Dafür sieht der frühere Nationalmannschafts-Assistenzcoach, der in der Winterpause vom türkischen Erstligisten Eskisehirspor ins deutsche "Oberhaus" zurückkehrte, während des Trainingslagers in seiner bisherigen Wahlheimat sicher einige bekannte Gesichter wieder: Denn wie Hertha schlagen auch Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, der VfB Stuttgart und Nürnberg ihre Zelte in Belek auf.

Iberische Halbinsel und Arabien als weitere Ziele

Ebenso beliebt wie die türkische Riviera ist in dieser Winterpause Spanien bei den Bundesliga-Clubs. Meister Borussia Dortmund zieht es ebenso ins Land des Welt- und Europameisters wie das Abstiegskandidaten-Quartett Hamburger SV, 1. FSV Mainz 05, 1. FC Kaiserslautern und Freiburg. Der portugiesische Teil der iberischen Halbinsel ist das Ziel von Vizemeister Bayer Leverkusen, Hannover 96 und dem 1. FC Köln.

Exotisch wie die Bayern gehen Pokalsieger Schalke 04 und Ex-Meister VfL Wolfsburg die Vorbereitung an. Die "Königsblauen" folgen München ins WM-Gastgeberland von 2022, während ihr früherer Chefcoach Felix Magath die "Wölfe" in Dubai unter der arabischen Sonne vermutlich ausgiebig schwitzen lassen wird.