Nationalteams in der ganzen Welt haben am Wochenende um Punkte in der WM-Qualifikation gekämpft. Mittendrin befanden sich zahlreiche Bundesliga-Stars. Einige sorgten für die entscheidenden Impulse.

Franck Ribery vom FC Bayern München etwa führte in der französischen Nationalmannschaft gegen Litauen glänzend Regie und bescherte der "Equipe Tricolore" mit seinem Tor die drei Zähler.

Bajramovic trifft bei Comeback

Die Auswahl von Bosnien-Herzegowina profitierte von der guten Form der beiden Wolfsburger Zvjezdan Misimovic und Edin Dzeko, die beim 4:2-Erfolg in Belgien jeweils ins Schwarze trafen. Auch der wieder genese Frankfurter Zlatan Bajramovic trug sich in die Torschützenliste ein.

bundesliga.de gibt einen Überblick über die Bundesliga-Legionäre, die in der WM-Qualifikation zum Einsatz kamen.


Hertha BSC:

Pal Dardai feierte mit Ungarn einen 1:0-Erfolg in Albanien. Er stand die gesamte Spielzeit über auf dem Rasen.
Gojko Kacar stand im Kader von Serbien beim 3:2-Triumph in Rumänien, kam aber nicht zum Einsatz.
Marko Pantelic spielte in der serbischen Startformation gegen Rumänien (3:2), wurde in der 66. Minute ausgewechselt.


Bayern München:

Mark van Bommel mischte über 90 Minuten beim 3:0 der Niederlande im Heimspiel gegen Schottland mit.
Franck Ribery bescherte Frankreich die drei Punkte im Spiel bei Litauen. Der Bayern-Star schoss in der 67. Minute das Tor des Tages. Er stand die gesamten 90 Minuten auf dem Platz.
Lucio und die brasilianische Nationalmannschaft mussten sich mit einem 1:1 in Ecuador begnügen. Der Bayern-Profi, Kapitän der "Selecao", absolvierte die gesamte Partie.


VfL Wolfsburg:

Diego Benaglio hielt die Kiste der Schweiz im Match gegen Moldawien sauber (2:0).
Edin Dzeko hat seinen guten Lauf auch in der Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina fortgesetzt. Der Stürmer traf beim 4:2-Triumph in Belgien zum 1:0 (7.). In der 89. Minute wurde er ausgewechselt.
Zvjezdan Misimovic traf ebenfalls für Bosnien-Herzegowina gegen Belgien ins Schwarze. In der 86. Minute besorgte er das 3:2.
Makoto Hasebe gehörte zur japanischen Elf, die gegen Bahrain 1:0 gewann. Nach 76 Minuten war für den Wolfsburger Feierabend.
Yoshito Okubo ging im Gegensatz zu seinem Landsmann Makoto Hasebe für Japan gegen Bahrain über die volle Distanz.
Josue durfte beim 1:1 von Brasilien in Ecuador 29 Minuten mitspielen. Nationalcoach Dunga schickte den Wolfsburger in der 61. Minute in die Partie.


Hamburger SV:

David Jarolim saß bei Tschechiens 0:0 in Slowenien die gesamte Partie über auf der Reservebank.
Joris Mathijsen war ein Garant dafür, dass die niederländische Auswahl gegen Schottland (3:0) ohne Gegentreffer blieb. Mathijsen bestritt die gesamte Partie.
Jonathan Pitroipa landete mit Burkina Faso einen 4:2-Heimsieg über Guinea. Der Offensivmann spielte von Beginn an und und wurde nach 72 Minuten ausgetauscht.
Tomas Rincon hatte mit Venezuela im Spiel in Argentinien wenig zu lachen. Es setzte eine 0:4-Pleite. Freuen konnte er sich darüber, dass er die gesamte Partie absolvierte.


1899 Hoffenheim:

Boubacar Sanogo trumpfte mit der Elfenbeinküste groß auf. Mit 5:0 siegte die Truppe von Trainer Vahid Halihodzic die Auswahl von Malawi. Sanogo spielte die letzten zwölf Minuten.


VfB Stuttgart:

Khalid Boulahrouz sah beim 3:0-Erfolg der Niederlande über Schottland von der Reservebank aus zu.
Ludovic Magnin stand von Anfang bis Ende der Partie der Schweizer in Moldawien (2:0) auf dem Feld.
Ciprian Marica bewies seinen Torriecher für die rumänische Auswahl im Spiel gegen Serbien (2:3). Er erzielte in der 50. Minute den Treffer zum 1:0 und spielte die 90 Minuten durch.
Ricardo Osorio bejubelte mit Mexiko einen "Dreier" gegen Costa Rica. Der Abwehrmann verpasste beim 2:0-Erfolg keine Sekunde.
Arthur Boka war nur Zuschauer beim 5:0-Erfolg der Elfenbeinküste über Malawi. Er blieb auf der Bank.


Bayer Leverkusen:

Angelos Charisteas kam mit der griechischen Nationalmannschaft gegen Israel nicht über ein 1:1 hinaus. Er spielte durch.
Karim Haggui stand seinen Mann für die tunesische Nationalelf im Spiel in Kenia. Der Verteidiger spielte beim 2:1 über die volle Distanz.
Michal Kadlec durfte für Tschechien beim 0:0 in Slowenien 14 Minuten ran. Er wurde in der 76. Minute eingewechselt.
Tranquillo Barnetta zog im Mittelfeld der Schweizer Nationalmannschaft gegen Moldawien (2:0) geschickt die Fäden. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld wechselte den Offensivspieler in der Nachspielzeit aus.


Schalke 04:

Levan Kobiashvili musste mit Georgien eine bittere 1:2-Schlappe auf Zypern einstecken, obwohl er eingenetzt hatte. Er verwandelte in der 71. Minute den Elfmeter zum Endstand.
Carlos Zambrano verlor mit Peru vor eigener Kulisse mit 1:3 gegen Chile. Er spielte die 90 Minuten durch.


Borussia Dortmund:

Jakub Blaszczykowski ging mit Polen in Nordirland leer aus. Bei der 2:3-Schlappe spielte er eine halbe Stunde. Blaszczykowski wurde in der 60. Minute aufs Grün geschickt.
Alexander Frei brachte die Schweizer Nationalmannschaft mit seinem Treffer in der 32. Minute auf die Siegerstraße. Am Ende siegten die Hitzfeld-Schützlinge mit 2:0.
Tamas Hajnal stand in der ungarischen Startelf beim 1:0-Auswärtserfolg gegen Albanien, musste aber nach 80 Minuten vom Feld.
Nuri Sahin spielte bei der 0:1-Pleite der Türkei in Spanien nicht mit, er saß das Spiel über auf der Auswechselbank.
Neven Subotic kam für Serbien in der Begegnung in Rumänien (3:2) zum Einsatz. Trainer Radomir Antic brachte den Dortmunder in der 66. Minute für den Hertha-Stürmer Marko Pantelic.
Nelson Valdez stand gemeinsam mit seinen Teamkameraden von Paraguay gegen Uruguay auf verlorenem Posten. Es setzte eine 0:2-Pleite. Valdez stürmte 90 Minuten lang.
Mohamed Zidan kam im Heimspiel mit Ägypten gegen Sambia nicht über ein 1:1 hinaus. Der Stürmer musste in der 58. Minute Platz machen, nachdem Sambia der Ausgleich gelungen war (56.).


Werder Bremen:

Hugo Almeida wurde im Spiel von Portugal gegen Schweden nach 66 Minuten eingewechselt. Das torlose Remis konnte auch er nicht verhindern.
Daniel Jensen hatte mit seinen Dänen auf Malta keine Mühe. Als der Bremer in der 63. Minute für den Hannoveraner Leon Andreasen vom Feld genommen wurde, hieß es schon 2:0. Der Endstand lautete 3:0.
Petri Pasanen lieferte im Trikot der finnischen Auswahl eine gute Leistung ab und half maßgeblich mit, dass die Finnen mit 2:0 in Wales triumphierten. Pasanen spielte durch.
Alexandros Tziolis durfte 88 Minuten für die Griechen im Spiel in Israel (1:1) ran.


1. FC Köln:

Milivoje Novakovic stürmte für Slowenien gegen Tschechien über die volle Distanz. Die Partie endete 0:0.
Wilfried Sanou wurde beim Stand von 4:1 für Burkina Faso im Duell mit Guinea in der 72. Minute eingewechselt. Die Partie endete 4:2.


Eintracht Frankfurt:

Zlatan Bajramovic feierte nach langer Verletzungspause ein perfektes Comeback in der Auswahl von Bosnien-Herzegowina im Duell mit Belgien (4:2). In der 70. Minute hatte ihn Trainer Miroslav Blazevic aufs Feld geschickt und elf Minuten später bedankte sich Bajramovic dafür mit den Treffer zum 3:1.
Martin Fenin wurde vom tschechischen Trainer Petr Rada im Spiel bei Slowenien (0:0) in der Nachspielzeit eingewechselt.
Mehdi Mahdavikia führte als Kapitän die iranische Mannschaft gegen Saudi-Arabien aufs Feld. Der Frankfurter spielte die 90 Minuten durch. Der Iran verlor das Heimspiel mit 1:2.


Hannover 96:

Altin Lala kassierte mit Albanien eine 0:1-Heimschlappe gegen Ungarn. Der Kapitän spielte die 90 Minuten durch.
Leon Andreasen ersetzte in der 63. Minute des Spiels von Dänemark auf Malta (3:0) den Bremer Daniel Jensen.
Mikael Forssell lief im finnischen Sturm gegen Wales (2:0) auf, wurde aber in der 89. Minute von Trainer Stuart Baxter ausgewechselt.
Jacek Krzynowek unterstützte die polnische Auswahl im gesamten Spiel in Nordirland. Aber vergebens, die Polen verloren mit 2:3.
Chavdar Yankov erlebte das 1:1 von Bulgarien in Irland von der Reservebank aus.


VfL Bochum:

Daniel Fernandes saß beim 0:0 der Portugiesen gegen Schweden die gesamte Partie über auf der Auswechselbank.
Vahid Hashemian wurde vom iranischen Nationaltrainer und ehemaligen Bundesliga-Profi Ali Daei im Spiel gegen Saudi-Arabien eingewechselt (55.). Zu dieser Zeit stand es noch 0:0, die Partie gewann Saudi-Arabien mit 2:1.


Arminia Bielefeld:

Christopher Katongo holte mit Sambia im Match in Ägypten ein 1:1-Unentschieden. Der Kapitän der Nationalauswahl spielte die gesamte Partie durch.


Borussia Mönchengladbach:

Gal Alberman stand beim Anpfiff und beim Abpfiff der Begegnung von Israel gegen Griechenland (1:1) auf dem Feld.
Logan Bailly war Ersatztorwart beim Spiel der belgischen Nationalmannschaft gegen Bosnien-Herzegowina (2:4).
Filip Daems hingegen spielte für Belgien gegen Bosnien-Herzegowina. Er stand in der Startelf, wurde aber in der 80. Minute ausgetauscht.
Karim Matmour erkämpfte mit Algerien ein 0:0 in Ruanda. Der Gladbacher spielte vom Anfang bis zum Ende.


Energie Cottbus:

Stanislav Angelov eroberte mit Bulgarien einen Zähler in Irland (1:1). Er bestritt das gesamte Spiel.
Dimitar Rangelov verpasste wie Stanislav Angelov im Spiel der Bulgaren in Irland keine Sekunde.
Savo Pavicevic musste sich mit Montenegro den Italienern beugen (0:2). Er absolvierte die gesamten 90 Minuten.
Ervin Skela absolvierte die gesamte Partie bei Albanien im Heimspiel gegen Ungarn (0:1).


Karlsruher SC:

Alexander Iashvili konnte die 1:2-Pleite von Georgien bei Zypern nicht verhindern, auch wenn er die 90 Minuten auf dem Rasen verbrachte.