Die ganz heiße Phase im Kampf um die letzten Plätze für die WM 2010 in Südafrika hat begonnen. Mittendrin - etliche Stars aus der Bundesliga.

Bei all den Spielen verliert man schon mal leicht den Überblick. Qualifiziert sich der eigene Liebling für die WM? Hat er überhaupt gespielt? Oder vielleicht sogar das entscheidende Tor geschossen?

bundesliga.de hat alle Partien im Überblick:

Europa:

Das bestimmende Thema aus Sicht der deutschen Fußball-Fans war ohne Zweifel die Partie zwischen Portugal und Bosnien-Herzegowina. Gleich fünf Spieler kamen zum Einsatz und boten ein prickelndes Duell in Lissabon. Mit Edin Dzeko, Zvjezdan Misimovic (beide VfL Wolfsburg), Sejad Salihovic und Vedad Ibisevic (beide 1899 Hoffenheim) standen gleich vier Profis aus Deutschland bei Bosnien-Herzegowina auf dem Platz.

Lediglich der Portugiese Hugo Almeida (Werder Bremen), der in der 88. Spielminute eingewechselt wurde, hatte Grund zum Jubeln. Das Hinspiel der Play-Off-Runde endete mit einem 1:0-Sieg für die Gastgeber. Heißt also: Noch alles drin im Rückspiel am Mittwoch, den 18. November.

Viele Legionäre müssen um WM-Teilnahme zittern

Das Duell zwischen Griechenland und der Ukraine ist ebenfalls noch völlig offen. Ein mageres 0:0 in Athen stand unter dem Strich. Gleich drei Bundesliga-Legionäre standen auf dem Platz. Während Anatoliy Tymoshchuk (FC Bayern München) für die Osteuropäer komplett durchspielte, trafen sich Theofanis Gekas (Bayer 04 Leverkusen) und Angelos Charisteas (1. FC Nürnberg) lediglich bei dem Wechsel in der 65. Minute.

Weitere drei Bundesliga-Profis standen für Slowenien in der Stammformation. Allein Zlatko Dedic (VfL Bochum) musste in der 67. Spielminute den Rasen verlassen, Milivoje Novakovic und Miso Brecko (beide 1. FC Köln) spielten komplett durch. Doch keiner der drei Slowenen konnte die Niederlage gegen die Russen verhindern. Spannend wird es aber allemal, da der 1:2-Anschlusstreffer in der Schlussphase gegen Russland alles offen lässt für das Rückspiel am Mittwoch.

Afrika:

In Afrika standen zwar keine Play-Off-Begegnungen auf dem Spielplan, an Spannung mangelte es dennoch nicht. In den letzten Gruppenspielen war teilweise noch alles offen. Es blieb spannend bis zur letzten Sekunde, im wahrsten Sinne des Wortes.

Beim der Partie zwischen Ägypten und Algerien greift aufgrund des Tores in der fünften Minute der Nachspielzeit eine besondere Regel. Da beide Teams genau punkt- und torgleich an der Spitze stehen, müssen sie also noch einmal am Mittwoch zu einem Entscheidungsspiel ran.

Sonderschicht für vier Profis

Glücklich darüber, die Bundesliga-Legionäre betreffend, ist der Ägypter Mohamed Zidan (Borussia Dortmund), der erst in der Schlussphase vom Platz musste. Das Trio aus Deutschland Karim Ziani (VfL Wolfsburg), Karim Matmour (Borussia Mönchengladbach) und Antar Yahia (VfL Bochum) muss nun eben eine Sonderschicht einlegen und wird sicherlich auch am Mittwoch wieder dabei sein.

Ein Legionär der "Wölfe" sorgte wahrscheinlich für die größten Schlagzeilen - Obafemi Martins. Der Stürmer aus der Bundesliga kam erst in der 60. Spielminute für Nigeria gegen Kenia ins Spiel und ballerte sein Land mit zwei Treffern zum 3:2-Sieg und der damit verbundenen Qualifikation für die WM 2010, die aus eigener Kraft gar nicht mehr möglich gewesen wäre.

In letzter Sekunde das Ticket zur WM verspielt

Ein anderer Bundesligist musste darunter leiden. Karim Haggui (Hannover 96) verlor mit Tunesien in Mosambik durch einen späten Gegentreffer und darf nun nicht nach Südafrika. In der gleichen Gruppe kam ein weiterer Bundesligist zum Einsatz. Doch für Christopher Katongo (Arminia Bielefeld) ging es beim 0:0 mit Sambia gegen Ruanda nur noch um die Ehre.

Ebenfalls unbedeutendere Partien bestritten Assimiou Touré (Bayer 04 Leverkusen), der beim 1:0-Sieg für Togo gegen Gabun durchspielte, und Jonathan Pitroipa (Hamburger SV), der beim 1:0-Erfolg von Burkina Faso zu Hause gegen Malawi aber bereits nach knapp einer halben Stunde ausgewechselt wurde.