Mit einem Quartett aus den deutschen Profiligen fährt Kamerun zur WM nach Südafrika. Nationaltrainer Paul Le Guen berief am Samstagabend Joel Matip (Schalke 04), Eric Choupo-Moting (1. FC Nürnberg), Mohamadou Idrissou (SC Freiburg) und Georges Mandjeck (1. FC Kaiserslautern) in den 23-köpfigen Kader für die Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli).

Für Marcel Ndjeng vom FC Augsburg ist der WM-Traum dagegen geplatzt. Er schaffte den Sprung ins finale Aufgebot nicht.

Angeführt wird das Aufgebot von Inter Mailands Stürmerstar Samuel Eto'o, der nach heftiger Kritik von Landsmann Roger Milla einen Verzicht angdroht hatte. Kameruns Fußball-Legende Milla hatte gesagt, Eto'o habe zwar "viel für Barcelona und Inter geleistet, aber nie irgendetwas für Kamerun."

Das 23-köpfige WM-Aufgebot Kameruns:

Tor: Hamidou Souleymano (Kayserispor), Idris Carlos Kameni (Espanyol Barcelona), Guy Roland Ndy Assembe (Valenciennes FC)

Abwehr: Benoit Assou-Ekotto (Tottenham Hotspur), Sebastien Bassong (Tottenham Hotspur), Gaetan Bong (Valenciennes FC), Aurelien Chedjou (OSC Lille), Geremi Njitap (Ankaragücü), Stephane Mbia (Olympique Marseille), Nicolas Nkoulou (AS Monaco), Rigobert Song (Trabzonspur)

Mittelfeld: Achille Emana (Betis Sevilla), Enoh Eyong Takang (Ajax Amsterdam), Jean II Makoun (Olympique Lyon), Georges Mandjeck (1. FC Kaiserslautern), Joel Matip (Schalke 04), Landry Nguemo (Celtic Glasgow), Alexandre Song (FC Arsenal)

Angriff: Vincent Aboubakar (Coton Sport Garoua), Eric Choupo-Moting (1. FC Nürnberg), Samuel Eto'o (Inter Mailand), Mohamadou Idrissou (SC Freiburg), Achille Webo (RCD Mallorca)