Endlich ist sie gestartet, die 46. Bundesliga-Saison. Das heißt auch für die Teilnehmer des Offiziellen Bundesliga Manager, dass der Ernst des Liga-Betriebs beginnt.

Bei bundesliga.de berichtet ein Neueinsteiger von seinen ersten OBM-Erfahrungen:

7. August, noch acht Tage bis zum Start der neuen Bundesliga-Saison. Huch, ich bin ja noch in keiner Tippliga und was viel schlimmer ist: Anders als in den Jahren zuvor konnte ich mich auch noch nicht zum Start bei einem Online-Managerspiel durchringen. Das klassische, notenbasierte System war mir mittlerweile zu langweilig geworden.

Offiziell klingt gut!

Irgendwo mitspielen, wo man zuerst bezahlen, erst noch eine Liga gründen oder eigentlich schon länger dabei sein muss, wollte ich auch nicht. Und so bin ich dann beim Offiziellen Bundesliga Manager auf bundesliga.de gelandet. Offiziell klingt ja schon mal gut. Da dürften die Spieler dann ja auch heißen wie die in den Stadien der realen Bundesliga.

Was mir beim Durchlesen der Spielregeln auch direkt gefallen hat, war, dass der ganze OBM (wie der jahrelange Profi-Teilnehmer wohl sagt) wie der wirkliche Fußball geordnet ist. Das heißt: Es gibt eine Bundesliga und 2. Bundesliga, darunter Staffeln und darunter kommt dann das, was Basisliga heißt und soviel ist wie die gute alte Kreisliga, in der ich immer noch manchmal kicke.

Nur, dass halt auch die Riberys, Diegos und Lehmanns der wirklichen Bundesliga-Welt mit mir virtuell ganz unten anfangen. Auch das Aufstiegssystem ist nicht zu frustrierend: Zwar steigt nur der erste auf und der schnörkellose Weg bis in die Bundesligen würde einige Jahre dauern, aber es gibt auch Relegationsturniere, so dass es mal schneller gehen kann. Zudem kann man noch an von Usern ausgelobten Pokalturnieren teilnehmen. Genug Möglichkeiten also, eine Saison der Bundesliga auch virtuell zu begleiten. Also bin ich dann mal dabei - und das ganz fix.

22:13 Uhr - Anmeldung
Erst einmal muss ich mich bei bundesliga.de registrieren. Das kostet nichts und wenn ich möchte, kann ich gleich auch noch die offiziellen Newsletter abonnieren. Fünf Minuten später habe ich den Bestätigungslink angeklickt und kann rein in den Offiziellen Bundesliga Manager.

22:21 Uhr - Kader zusammenstellen
Nachdem ich mit einfachen Klicks mein Heim-, Auswärts- und Torwarttrikot designt und ein Wappen ausgewählt habe, geht's in den Kern der Sache: die Kaderzusammenstellung. Das finde ich normalerweise ja lästig, weil man dann am Anfang schnell Spieler auswählt, auf einmal kein Geld mehr da ist und dann kommt man ins Grübeln, schiebt hin und her und verschiebt die Sache auf den nächsten Tag. Irgendwie komme ich beim OBM besser durch. 40.000.000 Euro hat mir ein digitaler, namenloser Abramowitsch zur Verfügung gestellt, um 22 Spieler (drei Torleute, sechs Abwehr- und acht Mittelfeldspieler sowie fünf Stürmer) zu verpflichten. Zwischen 9,5 Millionen für Bayern-Star Franck Ribery und 107.370 Euro für Gladbachs jungem Verteidiger Sebastian Schachten ist alles drin. Ich entscheide mich für einen möglichst ausgeglichenen Kader. Mein teuerster "Star" ist Leverkusens Simon Rolfes für 4,5 Millionen. Am Ende staune ich, dass ich noch 3,6 Millionen übrig habe. Das ist eigentlich nicht meine Art, noch Geld auf der Kante zu haben. Aber wer weiß, wofür es noch gut ist, schließlich darf ich die ganze Saison kaufen oder verkaufen.

22:56 Uhr - Aufstellung und Taktik
Jetzt will ich natürlich auch gleich mal aus dem Kader eine Elf machen. Bei der Zusammenstellung meiner InterTurbine 2.0 (ein schlauerer Name ist mir spontan natürlich nicht eingefallen, zwei Tage später dachte ich, InterNetzer 2.0 wäre ein bisschen witziger gewesen) hatte ich eine 4-1-3-2 oder 4-1-4-1-Aufstellung im Kopf, also relativ offensiv. Leider gibt es diese Systeme im OBM nicht. Allerdings habe ich im Profi-Manager-Modus, der die ersten 14 Tage für mich als Neuling freigeschaltet ist, einige Möglichkeiten. Meiner Vorstellung kommt ein 4-5-1 am nächsten, also stelle ich meine Jungs erstmal so auf. Im Bereich "Taktiktafel" kann ich dann die Grundausrichtung noch in Punkten wie zum Beispiel Spielverhalten (offensiv, defensiv), Passspiel (kurz, lang) oder Torschussverhalten (fern, nah) feinjustieren. Dazu könnte ich jeden einzelnen Spieler noch in puncto Aggressivität und Einsatz trimmen, muss ich aber nicht. Diese zwei Einstellungen kann ich einmal machen und auf alle Spieler übertragen. Find ich gut: alle immer Vollgas. Insgesamt kann ich meinem noch ungeformten Team in zwölf Punkten meine taktische Handschrift verpassen - nicht zu wenig, aber auch auf keinen Fall zuviel.

23:12 Uhr - Das erste Spiel
Ok, eine gute Stunde hat es jetzt doch gedauert, aber man muss ja nicht jeden Tag seinen Kader zusammenstellen und natürlich bin ich doch wieder von ursprünglichen Plänen abgeschweift. Jetzt will ich gucken, was meine Jungs können. Im Bereich "Testspiel" kann ich entweder nach Trainer- oder Vereinsnamen suchen, oder gegen Computer-Teams spielen. Ich entscheide mich erstmal für die binären Gegner. Davon gibt es 18, mit unterschiedlichen Formationen und Ausrichtungen. Ich suche mir den FC Raute (4-4-2 mit - Nomen est Omen - Raute, offensiv) aus. Team anklicken, auf "Herausfordern" klicken und - warten. Denkste. Als ich ins "Vereinsheim" gehe steht bei den News schon, dass die Partie gespielt ist. Und jetzt kommt der eigentliche Clou: im "Stadion" kann ich mir das Spiel angucken. Grüner Rasen, 22 Spieler und ein rollender Ball. Die Grafik erinnert mich zwar an meinen Commodore 128, aber fürs Internet ist das schon ne prima Sache und der große Vorteil gegenüber anderen Managerspielen ist, dass man sozusagen "live" mitfiebern kann. Im Testspiel-Archiv gibt s dann hinterher die Statistik zum Spiel. Da bleibt eigentlich kein Wunsch offen - außer dem nach einem Sieg, denn ich verliere mein erstes Spiel mit 1:2. Zu viele Fehler in der Abwehr, zu viele Chancen vergeben. Immerhin hat Marcelinho das erste Tor meiner Manager-Ära bei InterTurbine 2.0 geschossen.

23:35 – Training
Die Schwächen sind erkannt, also ab auf den Trainingsplatz. Für eine Woche, in der Profi-Version sogar für zwei, kann ich das Training festlegen. Das muss man nicht machen, weil die Werte der Spieler auch den Daten der realen Fußballer der Bundesliga beeinflusst werden, aber ein bisschen könnte das mein Team ja "pimpen". Und eigentlich ist auch das relativ einfach und vor allem unaufwändig. Ich kann in den Einstellungen für Feldspieler oder Torleute aus jeweils sechs Kategorien (z.B. Passspiel, Torschuss oder Reaktion und Abschlag) eine für den Tag auswählen und dann noch festlegen, wie anstrengend es sein soll und wieviel ich lobe - oder auch das Gegenteil. Ich habe zwar Sport studiert, aber hier gebe ich mal nichts auf Periodisierung. Also wird einfach jeden Tag bis zum Liga-Auftakt trainiert und zum Spieltag hin immer ein bisschen weniger intensiv. Nach knapp 90 Minuten, also einer guten Fußballspiel-Länge habe ich mich fürs Erste in den OBM eingearbeitet. Gute Nacht, InterTurbine 2.0.

Weiter zu Teil II