Zusammenfassung

  • Die erste offizielle Bundesliga-Fußballschule hat in Israel ihren Anfang genommen

  • Fast 100 Spielerinnen und Spieler trainieren unter höchstprofessionellen Bedingungen

  • Die Bundesliga-Fußballschule will weltweit Talente fördern

Shefayim - Die erste offizielle Bundesliga-Fußballschule hat am Sonntag, 23. Juli, in Israel begonnen. Fast 100 Fußballspielerinnen und -spieler zwischen 13 und 18 Jahren nehmen an dem fünftägigen Projekt der DFL Deutsche Fußball Liga teil. Ziel der Bundesliga-Fußballschule ist es, weltweit junge Talente auf hohem Niveau zu fördern - gemeinsam mit ansässigen Verbänden, Ligen und Profi-Clubs.

Mit einem Workshop am Morgen und Taktik-Trainingseinheiten am Abend ging es für die Teilnehmenden los. Unter fachlich bester Beobachtung können sie ihr Können zeigen und erweitern: Zu den Trainern gehören unter anderem Jan-Claas Alexander und Tovias Süveges vom SV Werder Bremen sowie Peter Quast und Slawomir Czarniecki von Bayer 04 Leverkusen.

In Israel arbeitet die Bundesliga-Fußballschule eng mit dem Fußballverband IFA und den Profi-Ligen IPFL zusammen. Ansässige Verbände und Ligen können die Bundesliga-Fußballschule als Fundament nutzen, um eigene Modelle zur Talentförderung zu entwickeln, oder vorhandene Systeme durch das Know-how der Bundesliga ausbauen. Die Teilnahme an der Bundesliga-Fußballschule ist kostenfrei. "Die Bundesliga-Fußballschule sieht sich selbst als Botschafter der Bundesliga, ihrer Werte und Qualitäten", sagt Ansgar Schwenken, DFL-Direktor Fußball-Angelegenheiten & Fans.

Am Ende der Woche erhalten die Spielerinnen und Spieler eine Einschätzung ihres Potentials - auf Basis der gleichen Kritierien, die die Bundesliga-Clubs in ihrer Jugendarbeit nutzen.