Wie für die 18 Bundesliga-Trainer bietet die Winterpause auch den Mitspielern des offiziellen Bundesliga Fantasy Managers die Chance, ihr Team neu zu bewerten und, wenn nötig, das Feintuning anzugehen. Schließlich gibt es auch im zweiten Halbjahr exklusive Preise zu gewinnen.

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager anmelden

>>> Upgrade im Winter: Bis zum 20. Januar kein Transferlimit!

Aber wer hat in den ersten 16 Spielen der Saison 2016/17 überzeugt? Und wer holte bislang die meisten Punkte auf seiner jeweiligen Position? bundesliga.de hat sich die Zahlen ganz genau angeschaut und beginnt mit fünf Spielern, die allein 48 Punkte durch die volle Einsatzzeit eingefahren haben … es dreht sich um die Torhüter.

Manuel Neuer (FC Bayern München, 95 Punkte)

Bayern überwintert auf dem Spitzenplatz der Bundesliga, muss sich im Kampf um den Titel aber größerer Konkurrenz erwehren. Nichtsdestotrotz liegt Münchens Rückhalt in Sachen Fantasy Manager fast 20 Punkte vor seinem schärfsten Verfolger. Gleich acht Mal blieb der Rekordmeister ohne Gegentreffer, 40 Punkte bedeutete allein dies für Manuel Neuer. Wenn der deutsche Nationaltorhüter seinen Rekord von 21 "weißen Westen" aus der Saison 2015/16 einstellen oder sogar verbessern kann, ist in der verbleibenden Spielzeit eine Verdopplung seines bisherigen Punktestands in Aussicht.

Lukas Hradecky (Eintracht Frankfurt, 77 Punkte)

Platz vier in der Liga, die zweitbeste Abwehr der Bundesliga: Es ist nicht vermessen zu behaupten, dass sich die Eintracht im Höhenflug befindet. Die von Trainer Niko Kovac eingeführte Dreierkette hat die Lücken im Defensivverbund der Hessen gestopft, doch auch Lukas Hradeckys starke Leistungen waren ein Schlüssel für das überzeugende Auftreten des Teams. Dass die Eintracht nur in zwei Spielen mehr als ein Tor kassierte, ist auch ein Grund für den beeindruckenden Punktestand des Finnen. 77 Zähler, davon 35 durch gegentorlose Partien, fuhr Hradecky bereits ein.

Rune Jarstein (Hertha BSC, 73 Punkte)

Ein Tor pro Partie kassiert der Norweger im Schnitt, aber sammelte dafür mehr Punkte für Paraden (18) als Neuer (14) oder Hradecky (15): Das macht in der Endabrechnung nach 16 Spielen Platz drei bei den Torhütern. Die Nummer 1 der Hertha sicherte sich darüber hinaus fünf Bonuspunkte durch einen parierten Elfmeter beim 1:1-Remis gegen Dortmund am 7. Spieltag. Hertha will sich im Vergleich zur Vorsaison verbessern, bei diesem Vorhaben dürfte Jarstein eine solide Quelle für Fantasy-Punkte sein - insbesondere im Blick auf seinen Preis.

Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim, 70 Punkte)

Zwischen den Pfosten des einzig unbesiegten Teams der Bundesliga stehend machte Baumann zuletzt erstaunlich große Fortschritte unter Trainer Julian Nagelsmann. In der Vorsaison noch mit Defensivschwächen ist Hoffenheim nur eine schwierig zu knackende Nuss. Hochstehende Außenverteidiger, eine physisch präsente Dreierkette - aber auch der 26-jährige Torhüter spielte zweifellos seine Rolle im TSG-Höhenflug. Gleich 25 Zähler gingen für seine Paraden auf das Fantasy-Manager-Konto, dieselbe Anzahl bekam er nochmals für Hoffenheims Zu-Null-Spiele.

Marwin Hitz (FC Augsburg, 69 Punkte)

Vielleicht eine kleine Überraschung in der Top5 ist Marwin Hitz, doch der Augsburger Torwart verdient seinen Platz in dieser Liste. Zwar steht der FCA "nur" auf Platz zwölf, doch die Fuggerstädter haben mit lediglich 17 Gegentoren die sechstbeste Abwehr der Liga. Hitz profitierte ebenso von den sechs "weißen Westen", die Augsburg bewahrte, wie von seinen zahlreichen Paraden. 27 Punkte holte der Schweizer allein dadurch für seine Fantasy-Manager-Teams.