Köln - Was sagen die Trainer zu den erzielten Ergebnissen ihrer Teams? bundesliga.de hat die Stimmen zu den Partien des 34. Spieltags zusammengestellt.

Hamburger SV - FC Schalke 04

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Die Anspannung war enorm, aber jetzt bin ich schon wieder etwas ruhiger. Ich bin mit der Art und Weise, wie meine Mannschaft sich diesen Sieg erkämpft hat, sehr zufrieden. In der Relegation habe ich keinen Lieblingsgegner, ich nehme es wie es kommt."

Roberto Di Matteo (Trainer FC Schalke 04): "Leider haben wir zwei Gegentore nach Standards kassiert, da hätten wir aufmerksamer sein müssen. Aber wenn der Wurm erst einmal drin ist, dann ist er drin. Ich bin natürlich unzufrieden mit dem Resultat, so gesehen beenden wir die Saison mit einem Tiefpunkt."

FC Bayern München - 1. FSV Mainz 05

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München): "Nächste Saison werden wir stärker zurückkommen und die Fans mit unserer Spielweise zufriedenstellen, das ist mein Ziel. Ich hoffe auf den bestmöglichen Kader. Weiter, immer weiter."

1. FC Köln - VfL Wolfsburg

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Das war ein schöner Abschluss. Unser Ziel haben wir schon vor 14 Tagen erreicht. Man hat diese Saison viele Punkte zur Rettung gebraucht. Dass sechs Mannschaften bis zum Schluss in den Abstiegskampf verwickelt waren und wir nicht, zeigt, dass wir eine richtig gute, ausgeglichene Saison gespielt haben." 

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg):
"Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Vizemeister mit 69 Punkten zu werden, ist eine herausragende Leistung, die kaum zu toppen ist. Ab dem fünften Spieltag hat die Mannschaft eine fantastische Entwicklung genommen und teilweise fantastischen Fußball gespielt. Heute war das frühe Gegentor natürlich nicht so geplant. Wir sind aber schnell zurückgekommen, und wenn wir das dritte Tor gemacht hätten, hätten wir auch heute gewinnen können."

SC Paderborn - VfB Stuttgart

André Breitenreiter (Trainer SC Paderborn): "Nach der frühen Führung sind wir nervös geworden. Stuttgart hat eine brutale Qualität in der Offensive. Was meine Spieler geleistet haben, ist trotzdem außergewöhnlich. Es ist schade, dass wir uns nicht zumindest mit einem Sieg von unseren fantastischen Fans verabschieden konnten."

Huub Stevens (Trainer VfB Stuttgart): "Wenn man so schnell zurückliegt, wird man schnell nervös. Wir sind ruhig geblieben und haben auf unsere Stärken vertraut. Wir haben uns belohnt, verdient gewonnen und zu Recht die Klasse gehalten."

Hannover 96 - SC Freiburg

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und auf alle, die mitgearbeitet haben. Ich hatte das Gefühl, dass in der ganzen Stadt etwas entstanden ist. Es war eine ungeheure Anspannung. Jetzt lassen wir alles sacken. Wir (Frontzeck und Präsident Martin Kind, Anm. d. Red.) werden uns sicher auf eine Tasse Kaffee treffen und über die vergangenen fünf Wochen sprechen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es ist ein Spiegelbild der Saison, dass wir zu wenige Torchancen herausgespielt haben. Es ist eine total groteske Saison, was ich so noch nicht erlebt habe. Es ist ein kleiner, aber ein großer kleiner Verein. Wir werden wiederkommen. Fassungslosigkeit und Trauer kommen noch."

 

TSG Hoffenheim - Hertha BSC

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht gegen einen Gegner, der sehr defensiv aufgetreten ist. Trotzdem haben wir immer konsequent nach vorne gespielt. Insgesamt war es ein guter Abschluss für uns."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Es tut weh, dass wir verloren haben. Aber wir haben es aus eigener Kraft geschafft. Es war nicht schön, aber wir haben es geschafft. Die Saison müssen wir abhaken und viel daraus lernen."

Borussia Dortmund - Werder Bremen

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein tolles Spiel. Wir hatten eine gute Spielanlage und Möglichkeiten in Hülle und Fülle. Aber was soll ich rummeckern, Platz sieben ist das, was man erwarten durfte."

Thomas Eichin (Geschäftsführer Sport Werder Bremen): "Wir wollten in Dortmund Nadelstiche setzen, das ist jedoch nicht gelungen. Wir haben durch Fehler Tore bekommen und der BVB hat es gnädig gemacht."

Weitere Stimmen>>>

Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Was beide Teams heute geleistet haben, war toll. Wir haben in der Arena viel geboten, das haben wir wieder unter Beweis gestellt. Wir wissen um unsere Fehler in dieser Saison: Wir haben zu viele Auswärtsspiele verloren und zu viele Gegentore bekommen. Die Torjägerkrone für Alex Meier ist eine Auszeichnung für seine Qualität, aber auch eine Auszeichnung für die Mannschaft."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Man hat beide Teams angemerkt, dass sie den Zuschauern guten Fußball präsentieren wollten. Das ist gelungen. Wir hatten viele Chancen, aber Frankfurt war effizienter. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Sommerpause. Es war wichtig, heute auf höchstem Niveau aufzuhören. Die Torjägerkrone für Alex Meier ist absolut verdient und bemerkenswert."

Weitere Stimmen >>> 

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Augsburg hat heute besser gespielt als wir, deshalb haben sie verdient gewonnen. Für uns war es von Anfang an schwer. Wir hatten sehr wenige Aktionen. Dann haben wir die Rote Karte bekommen, das war extrem hart. Zu zehnt war es nicht einfach, das haben wir sofort gemerkt. Am Ende sind wir enttäuscht, wir wollten hier gewinnen." 

Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Wir sind überglücklich. Dass wir so eine starke Leistung zeigen, ist überragend. Das war das i-Tüpfelchen auf die Saison. Der Rückstand hat uns weh getan, aber die Mannschaft hat es danach sehr gut gemacht. Der FC Augsburg spielt nächste Saison international - das ist eigentlich unglaublich. Dass wir die beste Rückrundenmannschaft besiegt haben, ist fantastisch."

>>>Weitere Stimmen