adidas stellt ab der Saison 2010/11 den offiziellen Spielball der Bundesliga und 2. Bundesliga. Der Ligavorstand und die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH erteilten dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach am Mittwoch (6. Mai 2009) den Zuschlag und schlossen damit den seit März laufenden Ausschreibungsprozess erfolgreich ab.

Das von adidas erworbene Rechtepaket umfasst neben der Bereitstellung des offiziellen Spielgeräts auch die Möglichkeit zur Produktion bestimmter Lizenzprodukte sowie die werbliche Einbindung auf den Plattformen der Liga.

In dem von der DFL-Tochter DFL Sports Enterprises durchgeführten Bieterverfahren setzte sich der neue Liga-Partner gegen acht Unternehmen durch, die sich für die Ausschreibung hatten registrieren lassen. Über den Lizenzpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Bundesliga war bislang die einzige europäische Top-Liga ohne offiziell lizenzierten Spielball.

"Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit dem Weltführer im Fußball"

"Die Bundesliga wird von der Einführung eines offiziellen Spielballs in vielfältiger Weise profitieren. Zum einen werden so objektive und einheitliche Wettbewerbsbedingungen geschaffen. Zum anderen wird das Markenprofil der Liga national wie international weiter geschärft", sagt Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung: "Das Ergebnis der Ausschreibung ist erneut ein Beleg für die Attraktivität des Wettbewerbs und der Marke Bundesliga. Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit dem Weltmarktführer im Fußball."

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der DFL. Wir werden unser Know-How als Marktführer und unsere Erfahrung als Lieferant des offiziellen Spielballs bei Fußball-Weltund -Europameisterschaften, der UEFA Champions League und der UEFA Europa League in diese Kooperation einbringen. Der Liga-Ball bietet der Marke adidas eine hervorragende Möglichkeit, ihre Präsenz im unverändert wichtigen Heimatmarkt Deutschland und darüber hinaus weiter zu steigern. Für die Clubs des Ligaverbandes ist damit der Einsatz der identischen Ball-Technologie nicht nur bei allen Spielen der Bundesliga und 2. Bundesliga, sondern auch in allen wichtigen europäischen Vereinswettbewerben gewährleistet", sagt Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender der adidas AG.