Darmstadt - Werder Bremen kam in einem in der zweiten Halbzeit unterhaltsamen Duell bei Darmstadt 98 nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus und stehen mit vier Punkten aus sechs Spielen weiter im Tabellenkeller. Dabei bewies Werder nach der Pause Moral und steigerte sich nach dem 0:1 zum Seitenwechsel.

Fantasy-Heroes:

Antonio Colak (13), Lamine Sane, Serge Gnabry u.a. (10)

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager

Das Spiel in Kürze:

Antonio Colak brachte die Lilien per Foulelfmeter in Führung (19.). Die Gäste von der Weser wachten nach der Pause auf: Lamine Sane (51.) und Serge Gnabry (67.) drehten das Spiel, ehe wieder Colak per Volleyschuss traf (73.). Eine Entscheidung über den Trainerposten in Bremen wird wohl in der Länderspielpause fallen.

Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor brauchten beide Teams lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Aus dem Spiel heraus ergaben sich in der Anfangsviertelstunde keine nennenswerten Chancen. Einzig Jerome Gondorfs Freistoß, der an den Pfosten knallte (6.), sorgte für Gefahr. In der zweiten Hälfte ging es dann Schlag auf Schlag und gerade Werder hatte mehrfach die Chance auf den Sieg.

>>> Alle Infos zu #D98SVW im Matchcenter

© gettyimages / Scheuber / Bongarts

Die Highlights im Spielfilm

  • 6. Minute: Rumms!
    Jerome Gondorf zirkelt den Freistoß aus 25 Metern, halbrechte Position genau rechts oben ans Lattenkreuz. Glück für Werder.

  • 19. Minute: TOOOR für Darmstadt! Colak verwandelt!
    Antonio Colak behält die Nerven, verlädt Jaroslav Drobnyund schiebt halbhoch rechts ein.

  • 51. Minute TOOOR für Werder! Der Ausgleich!
    Werder ist zurück im Spiel und das natürlich nach einem Standard. Zlatko Junuzovic schlägt einen weiten Freistoß in den Strafraum, Serge Gnabryverlängert per Kopf, Theodor Gebre Selassie legt vom linken Fünfereck mit dem Kopf quer und Lamine Sane köpft den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

  • 59. Minute: Das muss es sein!
    Roman Bezjak und Heller kombinieren sich über die rechte Seite und Heller findet mit seiner Flanke Jerome Gondorf am langen Pfosten, der den Ball aus kurzer Distanz im kurzen Eck unter bringen will, aber eine Wahnsinnsgrätsche von Fin Bartels verhindert die Lilien-Führung.

  • 67. Minute: TOOOR für Werder! Gnabry ist da!
    Die Gäste drehen die Partie komplett! Ousman Manneh sichert einen langen Ball und spielt im richtigen Moment auf den durchstartenden Serge Gnabry, derDaniel Heuer Fernandes umkurvt und den Ball aus spitzem Winkel über die Linie grätscht.

  • 73. Minute: TOOOR für Darmstadt! Wieder Colak!
    Was für ein Tor! Jerome Gondorf spielt einen weiten Diagonalball auf Antonio Colak, der den Ball aus halbrechter Position volley mit der Innenseite genau in der linken Ecke unterbringt. Keine Chance für Drobny.

  • 89. Minute: Heuer Fernandes überragend!
    Theodor Gebre Selassie kommt nach einer Ecke aus sechs Metern zum Kopfball, aber Daniel Heuer Fernandes verhindert mit einem Sensationsreflex das 2:3.

  • Fazit:
    In der ersten Halbzeit fand Bremen überhaupt nicht statt und Darmstadt führte verdient. Im zweiten Durchgang waren die Gäste das bessere Team und näher am Sieg, aber  Antonio Colak sicherte den Lilien mit einem sensationellen Volley noch einen Punkt. Im Liveticker geht es ab 18:00 Uhr mit dem Topspiel Leverkusen gegen Dortmund weiter. Viel Spaß dabei!

>>> Aufstellungen und Statistiken im Liveticker

Top-Fakt:

Darmstadt 98 ist gegen Werder Bremen mittlerweile seit sechs Bundesliga-Duellen ohne Niederlage. Das ist die längste Serie der Darmstädter Bundesliga-Historie.

>>> Alle Top-Fakten zum Spiel

Top Tweet:

Spieler des Spiels: Antonio Colak

Antonio Colak feierte seine Torpremiere in der Bundesliga in seinem zehnten Spiel vom Punkt und ist neuer Strafstoßschütze der Lilien. Auch seinen zweiten Torschuss der Partie verwandelte Colak. Und das äußerst sehenswert. Damit war erstmals seit Januar wieder ein Darmstädter doppelt erfolgreich, damals hatte Sandro Wagner bei einem 2:1 in Hannover einen Doppelpack geschnürt. Colak behauptet sich zunehmend besser in der Bundesliga und gewann gute 47 Prozent seiner Zweikämpfe.