Leipzig - Timo Werners früher Treffer für RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach war das erste Leipziger Bundesliga-Tor vor der Pause und das erste Gladbacher Gegentor vor der Pause in dieser Saison. Weitere Top-Fakten zum Spiel.

>>> Hier geht es zur Analyse des Spiels Leipzig gegen Gladbach

  • Der lupenreine Neuling Leipzig ist auch nach vier Spielen in der Bundesliga ungeschlagen und bleibt einen Punkt vor dem Champions-League-Teilnehmer aus Mönchengladbach.

  • Mönchengladbach gewann nur eines der letzten 13 Bundesliga-Gastspiele (vier Remis, acht Niederlagen) – und das am letzten Spieltag der letzten Saison, als es in Darmstadt für beide um nichts mehr ging.

  • Leipzig verlor saisonübergreifend nur eines der letzten zwölf Heimspiele, in der 2. Bundesliga gegen Sandhausen.

  • ​Andre Schubert ist heute genau ein Jahr Trainer der Borussia und holte im Schnitt seiner 33 Bundesliga-Spiele 1,9 Punkte pro Partie – das ist Rekord unter allen Mönchengladbacher Trainern.

  • Leipzig nutzte gleich den ersten Torschuss der Partie und blieb auch bis zum Spielende mit 9:3 Torschüssen das gefährlichere Team.

  • Timo Werner erzielte bereits sein drittes Saisontor – für Stuttgart hat er frühestens am sechsten Spieltag getroffen.

  • ​Fabian Johnson erzielte fünf seiner letzten sechs Bundesliga-Tore auswärts und nutzte den einzigen Torschuss der Mönchengladbacher nach der Pause.

  • Ein Jahr ist Andre Schubert nun im Amt, ein Spiel seiner Mannschaft mit nur drei Torschüssen erlebte er noch nie, sonst waren es immer mindestens fünf.

  • Leipzig lief 120 Kilometer, das waren sechs mehr als die Fohlen liefen, die schon in Freiburg beim Auswärtsspiel zuvor sieben Kilometer weniger als der Gastgeber liefen.

  • Die Zuschauer erlebten bei dieser Partie nur zwölf Torschüsse, so wenige wie in keinem anderen Spiel dieser Saison.

>>> Alle Infos zu #RBLBMG im Matchcenter