München - Der FC Bayern München gewinnt deutlich gegen Hertha BSC. Das 3:0 (1:0) des deutschen Rekordmeisters drückte dessen Überlegenheit nur ungenügend aus: Die spielbestimmende Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti hätte weitaus mehr Treffer erzielen können, wenn nicht müssen, als jene von Franck Ribéry (16.), Thiago (68.) und Arjen Robben (72.).

Fantasy-Heros

Thiago 15 Punkte, Franck Ribery 13 Punkte, Philipp Lahm 10 Punkte

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager

Das Spiel in Kürze

Der FC Bayern, bei dem Arjen Robben nach mehr als einem halben Jahr ein umjubeltes Bundesliga-Comeback feierte, ist nach dem vierten Spieltag damit die einzige Mannschaft mit der maximalen Ausbeute von zwölf Punkten.

Eine echte Chance hatten die Berliner, die wohl bis Jahresende ohne Vladimir Darida auskommen müssen, aber nicht. Die Bayern dominierten von Beginn an, sie vergaben allerdings auf dem fürchterlich anzusehenden und schwierig zu bespielenden "Rasen" auch noch eine ganze Reihe guter Möglichkeiten. Robert Lewandowski etwa scheiterte mit einem Kopfball an Torhüter Rune Jarstein (2.), kurz darauf brachte Thomas Müller das Kunststück fertig, aus sieben Metern am Tor vorbei zu schießen (3.). 

Die Berliner wirkten ab da verschreckt. Die Bayern blieben am Drücker. Nachdem Marvin Plattenhardt einen Kopfball von Javi Martínez von der Linie geschlagen hatte (15.), folgte der große Auftritt von Franck Ribéry: Mit zwei Haken auf engstem Raum versetzte er Peter Pekarik - der Slowake fiel auf den Hosenboden, der schwach geschossene Ball kullerte ins Tor. Ribéry (26.) und Lewandowski (33.) hätten nachlegen können.

>>> Alle Infos zu #FCBBSC im Matchcenter

Die Highlights im Spielfilm

2. Minute: Rune Jarstein pariert
Die Bayern sofort mit einem guten Angriff. Der Ball kommt hoch in den Strafraum. Da nimmt Vidal den Ball mit dem Kopf an, Lewandowski steht zentral vor dem Tor, nimmt den hohen Ball von Vidal ebenfalls mit dem Kopf. Doch Jarstein pariert.

3. Minute: Die nächste Möglichkeit
Und direkt die nächste Chance hinterher! Thomas Müller kommt den Ball flach zugespielt, ihm aber verspringt der Ball am Fuß und die Kugel geht flach links am Tor vorbei.

16. Minute: TOOOR für Bayern München!!
Ribery schlägt im linken Strafraum einen Harken nach dem anderen um den rechten Abwehspieler Pekarik herum, der dabei ganz schön alt aussieht. Dann steht plötzlich nur noch Jarstein vor dem Münchener und Ribery zieht eiskalt ab und verwandelt ins lange Eck zum 1:0!

37. Minute: Gute Aktion
Und dann wird es doch einmal brenzlig vor dem Tor von Manuel Neuer! Weiser und Ibisevic laufen gemeinsam an, überrennen Martinez, Weiser bleibt hängen. Aber Ibisevic kann den Ball noch aufs Tor bringen. Doch es wird Abseits gepfiffen.

52. Minute: Ribery wills wissen!
Er behauptet den Ball auf seinem Weg zum gegnerischen Strafraum, lässt Plattenhardt ins Leere rutschen. Doch dann ist er schon an der Grundlinie und kann den Ball nicht mehr verwenden.

68. Minute: Tooor zum 2:0
Jarstein spielt den Ball zu Allan, der verliert kurz vor dem eigenen Strafraum den Zweikampf gegen Thaigo. Der Bayer nutzt die Chance und schiebt zum 2:0 ein.

72. Minute: TOOOR!
Robben ist zurück! Er steht auf Höhe des rechten Pfostens, bekommt den Ball von Thiago. Robben zieht nach Innen, lässt Plattenahrdt stehen und schießt das 3:0!

80. Minute: Auswechslung Ribery
Ganz starke Leistung: Torgeschossen, an sechs Torschüssen beteiligt und 57 Prozent der Zweikämpfe gewonnen.

>>> Aufstellungen und Statistiken im Liveticker

Top-Fakt:

Es war Robbens 78. Bundesliga-Tor, damit holte er Roy Makaay als dritterfolgreichster Bayern-Ausländer (nach Elber und Pizarro) und als zweiterfolgreichster Niederländer der Bundesliga (nach Ente Lippens) ein.

Top Tweet:

Spieler des Spiels: Thiago

Thiago sammelte seine ersten beiden Scorer-Punkte der Saison, erzielte das 2:0 selbst und spielte Robben danach dessen Comeback-Treffer an; Er gab die meisten Torschüsse auf dem Feld ab (drei) und führte dazu im Bayern-Mittelfeld gekonnt Regie, hatte 138 Ballbesitzphasen und damit nur drei weniger als Manschaftskollege Vidal, der die meisten Ballbesitzphasen des Spiels hatte.