Bundesliga

Fakten zum Duell: Bayerns Super-Serie gegen Aufsteiger

Köln - Bayern München empfängt im letzten Saisonspiel den SC Freiburg - und die Statistik spricht für die Gastgeber: Der FCB gewann die letzten 28 Bundesliga-Spiele gegen Aufsteiger, die letzten beiden aber erst in der Nachspielzeit (2:1 in Freiburg, 5:4 in Leipzig).

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga App!

    Mit einem Heimsieg gegen Freiburg hätte der FC Bayern die viertbeste Bundesliga-Saison aller Zeiten gespielt.

    Freiburg hat die Europa-League-Teilnahme in der eigenen Hand, aber nur mit einem Sieg in München – und das gelang dem SCF noch nie (zwei Remis, 14 Niederlagen). Zudem ist Bayern 2016/17 noch ohne Heimniederlage.

    Kommt Freiburg in den Europacup, dann wäre es ein Novum: Noch nie erreichten gleich zwei Aufsteiger in einer Saison den internationalen Wettbewerb.

    Robert Lewandowski führt mit 30 Treffern die Torjägerliste an. Und: Der Pole traf in den letzten fünf Jahren immer am 34. Spieltag (insgesamt sieben Mal – an keinem Spieltag war er öfter erfolgreich). 

    In fünf Bundesliga-Saisons erzielte ein Spieler mehr als 30 Tore. Lewandowski kann das nun erstmals schaffen, hätte dann seinen persönlichen Rekord übertroffen und einen neuen Ausländerrekord aufgestellt (wenn nicht Pierre-Emerick Aubameyang noch vorbei zieht).

    Philipp Lahm sagt Servus, nach über 700 Profi-Pflichtspielen und 22 Titelgewinnen.

    Xabi Alonso sagt Adios und beendet seine fast 18-jährige Profi-Karriere, die nicht minder schillernd war als die von Lahm.

    Bayern erzielte neun Tore in der 90. Minute bzw. der Nachspielzeit (zuletzt zwei in Leipzig). Ohne diese Treffer hätte der Meister acht Punkte weniger und RB drei Punkte mehr.

    Der SC Freiburg ist das laufstärkste Team dieser Bundesliga-Saison und kann sich auf die Treffsicherheit seiner Stürmer verlassen (28 der 41 Tore erzielt).

>>> Alle Infos zu #FCBSCF im Matchcenter