Gelsenkirchen - Schalke-Coach Markus Weinzierl ist mit der zweiten Halbzeit seiner Elf nicht zufrieden, Hamburgs Markus Gisdol spricht seinem Team ein großes Kompliment aus. Die Stimmen zu #S04HSV.

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga App!

Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04): "Wir haben eine bessere erste Halbzeit gespielt. Nach dem 1:0 hätte ich es Klaas-Jan Huntelaar gegönnt, dass der Ball nicht an den Pfosten, sondern ins Tor gegangen wäre. In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig investiert. Der Gegner hat bis zum Schluss an sich geglaubt. Ob die Ecke vor dem 2:1 Aus war oder nicht, weiß ich nicht. Es war auf jeden Fall mutig vom Linienrichter, das so in der Nachspielzeit anzuzeigen."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Wir müssen unserer Mannschaft ein großes Kompliment machen. Die Situation war alles andere als einfach. Wir sind nie kopflos gewesen und haben immer mehr Druck gemacht. Das Tor war ein toller Moment für uns. Wir schnaufen erst mal durch, wissen aber auch, dass das nur ein erster Schritt war. Wir müssen den Sack nächsten Samstag gegen Wolfsburg zumachen. In der Nachspielzeit waren es sehr emotionale Momente, das vergisst man nicht so schnell. Wir haben uns den Punkt redlich verdient."

>>> Alle Infos zu #S04HSV im Matchcenter

"Die Schlussphase war dramatisch"

Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV): "Es ist ein super schönes Gefühl, dieses Tor gemacht zu haben. Gerade, weil es so ein wichtiges Tor war. Da hat Lewis mich gut gesehen hat, das war eine gute Vorarbeit, Lob an ihn. Ich habe mich im Vorfeld auf dieses Spiel gefreut, weil es für mich hier zurück in die Heimat geht - Gladbeck liegt ja nur knapp 12 Kilometer entfernt."

Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Die Schlussphase war dramatisch. Erst Bobby mit der Chance, da standen wir schon alle voller Spannung zum Jubeln bereit und dann hat sich es kurze Zeit später beim Treffer von "Lasso" entladen. Ein überragendes Gefühl. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem positiven Erlebnis und unseren Fans im Rücken drinbleiben."

Christian Mathenia (Hamburger SV): "Das war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Das war unfassbar - erst die ausgelassenen Chancen, dann das Tor von Lasogga und im Gegenzug nochmal das Gegentor, was aber nicht gezählt hat. Ich habe das erst gar nicht verstanden, ehe Michael Gregoritsch auf mich zugestürmt kam und sagte, dass das Tor nicht zählt. Wir leben!"