Berlin - Timo Werner hat RB Leipzig mit einem Doppelpack die direkte Qualifikation für die Champions League gesichert. Der Rekord-Aufsteiger von Trainer Ralph Hasenhüttl löste das Ticket durch ein 4:1 (1:0) bei Hertha BSC und darf in der kommenden Saison erstmals in der Königsklasse antreten. Mit 66 Punkten ist den Sachsen mindestens der dritte Tabellenplatz in der Bundesliga bei noch zwei ausstehenden Spielen sicher. Die Berliner bleiben nach der Niederlage Fünfter.

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga App!

Fantasy Heroes

Timo Werner (15 Punkte), Davie Selke (10), Dayot Upamecano (9)

Das Spiel in Kürze

Die Leipziger, die unter anderem dank Werners Treffern (12./54.) souverän Zweiter bleiben, stellten durch ihren 20. Saisonsieg zudem einen Rekord ein. Einzig Bayern München hatte in der Saison 1965/66 als Aufsteiger so häufig gewonnen. Rani Khedira (85.) sorgte per Eigentor für das zwischenzeitliche 1:2. Den Endstand stellte Davie Selke mit einem weiteren Doppelpack (89./90.+2) her.

>>> Alle Infos zu #BSCRBL im Matchcenter

Die Highlights im Spielfilm

  • 11. Minute - Tooor für Leipzig!!!
    Die Führung für die Gäste! Der Leipziger Sabitzer wird an seiner Flanke von rechts nicht gehindert und so landet der Ball butterweich bei Werner, der fast genau vom Elfmeterpunkt einnickt.

  • 27. Minute - Sabitzer prüft Jarstein
    Die Leipziger lassen den Ball mit einigen Kurzpässen sehr gut laufen. Sabitzer hat dann auf einmal Platz und zieht aus gut 22 Metern ab und zwingt Jarstein zu einer klasse Parade.

  • 28. Minute - Fast der Ausgleich
    Die Herthaner spielen nach einem gewonnenen Ball einmal schnell nach vorne. Zum Ende des Konters landet der Ball bei Esswein, der den Kopf bei seinem Schuss aus 16 Metern nicht hoch nimmt und so Gulasci im Tor der Leipziger frontal abschießt.

  • 36. Minute - Riesentat von Jarstein
    Der Hertha-Keeper verhindert mit einer Glanzarade das 0:2. Timo Werner wird von Sabitzer in Position gebracht und steht urplötzlich alleine vor Jarstein, doch der Norweger kann den Ball per Hecht zur rechten Seite abwehren.

  • 52. Minute - Jarstein rettet erneut
    Esswein spielt einen riskanten Rückpass auf Jarstein, der viel zu kurz ist, Poulsen riecht den Braten und bekommt den Ball sechs Meter vor dem Tor an den Ball, doch Jarstein verkürzt klug den Winkel und kann parieren.

  • 54. Minute - TOOOOR für Leipzig!!!
    Wieder Werner!!! Das war sicherlich das einfachste Tor des Leipzigers in dieser Saison. Per Skjelbred spielt einen Rückpass auf Jarstein, der rutscht beim Versuch den Ball wegzuschlagen aus. Poulsen steht alleine vor dem Tor und spielt noch einmal quer zu Werner, der den Ball nur noch ins leere Tor einschieben muss.

  • 85. Minute - TOOOOR für die Hertha!
    Bitter! Eigentor der Leipziger. Der Freistoß von Darida landet bei Ibisevic, der den Ball noch einmal in die Mitte köpfen möchte, doch er köpft unfreiwillig Khedira an, der seinen Kopf nicht mehr wegziehen kann und Gulasci im Tor keine Chance lässt.

  • 89. Minute - TOOOOR für Leipzig!!!
    Die Entscheidung!!! Der eingewechselte Davie Selke vollendet einen Konter perfekt. Er lässt zunächst Allan aussteigen und schießt dann Jarstein durch die Beine.

  • 90.+2 Minute - Tooor für Leipzig!!!
    Jetzt wird es deutlich: Doppelpack für Selke. Die Leipziger bleiben bissig und erobern sich den Ball, Selke setzt nach und läuft energisch in den Strafraum und vollendet aus 13 Metern.

Top-Fakt

RB Leipzig steht zwei Spieltage vor Saisonende sicher in der Gruppenphase der Champions League. Nach Kaiserslautern 1997/98 sind die Sachsen erst der zweiter Aufsteiger, der es direkt in die Champions League schaffte.

>>> Hier gibt's noch mehr Top-Fakten zu #BSCRBL

>>> Aufstellungen und Statistiken zu #BSCRBL im Liveticker

Wahl: Team der Saison

de.espirit.firstspirit.generate.ContentContext@66c46b4f

Spieler des Spiels - Timo Werner

Timo Werner schnürte seinen vierten Doppelpack der Saison, erstmals traf er nach der Winterpause doppelt. Werner steht damit zwei Spieltage vor Ablauf der Spielzeit bei 19 Saisontoren und ist erst der fünfte Spieler unter 22 Jahren, der diese Marke erreicht. Seine Vorgänger tragen so illustre Namen wie Gerd Müller, Dieter Müller, Klaus Fischer und Werner Weist.