Leverkusen - Der FC Schalke 04 ist nach einem überzeugenden 4:1-Auswärtserfolg bei Bayer 04 Leverkusen wieder mittendrin im Rennen um die Europapokal-Plätze. Bei einer defensiv desolaten Werkself, die weiter um den Klassenerhalt bangen muss, sorgte S04 bereits nach 18 Minuten für die Vorentscheidung.

>>> Hol dir jetzt die offizielle App der Bundesliga!

Die Fantasy-Heroes

Guido Burgstaller (18), Alessandro Schöpf (17), Benedikt Höwedes (16)

Das Spiel in Kürze

Nach nur 18 Minuten war die Partie in der BayArena bereits entschieden: Guido Burgstaller (6.), Benedikt Höwedes (10.) und Alessandro Schöpf (18.) schießen Schalke gegen eine desolate Bayer-Defensive 3:0 in Front. Dabei hatte die "Werkself" nach nur 35 Sekunden die Chance zur Führung, die Brandt allerdings liegen ließ.

Danach bestrafte S04 jeden Fehler eiskalt - auch nach dem Seitenwechsel, als Burgstaller den Doppelpack schnürte (50.). Der Treffer von Stefan Kießling, der aus kurzer Distanz einköpfte, war nicht mehr als Ergebniskosmetik (69.). Ansonsten hatten die "Knappen" alles im Griff und brachten den Vorsprung souverän über die Zeit.

>>> Alle Infos zu #B04S04 im Matchcenter

© gettyimages / Lars Baron

Die Highlights im Spielfilm

  • 1. Minute: Brandt verpasst Blitzstart
    Nach nicht einmal 40 Sekunden hätte Bayer hier führen müssen: Nach einem Bentaleb-Ballverlust geht es ganz schnell, Karim Bellarabi bedient Julian Brandt im Strafraum, doch der Nationalspieler zieht im direkten Duell gegen S04-Keeper Ralf Fährmann den Kürzeren.

  • 6. Minute: TOOOR für Schalke
    Die Gastgeber erwischen den besseren Start, doch Schalke schlägt eiskalt bei der ersten Chance zu: Kampl verliert die Kugel im Spielaufbau, Nabil Bentaleb schickt Leon Goretzka auf die Reise. Der Rückkehrer setzt sich brillant durch und bedient Guido Burgstaller. Der Angreifer schiebt die Kugel ins leere Tor: 1:0 Schalke!

  • 10. Minute: TOOOR für Schalke
    Die Gäste machen den Blitzstart perfekt: Alessandro Schöpf schlägt die Ecke von links hinein, Benedikt Höwedes schraubt sich hoch und köpft unbedrängt ein. Keine Abwehrchance für Leno, 2:0 Schalke!

  • 18. Minute: TOOOR für Schalke
    Und wieder klingelt im Kasten der Leverkusener: Guido Burgstaller spielt Leon Goretzka frei, der im ersten Anlauf an Bernd Leno scheitert. Danach legt Goretzka quer auf Alessandro Schöpf, der im Nachsetzen den Ball irgendwie über die Linie bringt. 3:0 für Schalke - nach nur 18 Minuten!

  • 46. Minute: Bellarabi verpasst den Anschluss
    Fast die Kopie der ersten Hälfte, diesmal allerdings noch schneller: Karim Bellarabi nimmt nach nur elf Sekunden Maß, verfehlt das Schalker Tor aus 20 Metern nur um Haaresbreite.

  • 50. Minute: TOOOR für Schalke
    Beim fälligen Freistoß klingelt es abermals: Alessandro Schöpf bringt den Ball an den langen Pfosten, wo Guido Burgstaller völlig freisteht und volley aus zehn Metern einnetzt. 4:0 für Schalke!

  • 69. Minute: TOOOR für Leverkusen
    Bayer kann doch noch treffen: Karim Bellarabi wird geschickt und flankt ins Zentrum zu Stefan Kießling, der sich im Zweikampf mit Badstuber durchsetzt und den Ball ins Tor köpft. Nur noch 1:4 aus Leverkusener Sicht!

>>> Aufstellungen und Statistiken im Liveticker

Top-Fakt

Alessandro Schöpf erzielte sein neuntes Bundesliga-Tor für Schalke, kein anderer Österreicher traf so oft für Königsblau.

>>> Mehr Top-Fakten zu #B04S04

Top-Tweet

de.espirit.firstspirit.generate.ContentContext@2ad5c02

Spieler des Spiels: Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf gelang in Leverkusen fast alles was er anpackte. Der mit 12,6 Kilometern laufstärkste Spieler der Partie sorgte in der 18. Minute für die Vorentscheidung, als er mit seinem neunten Treffer in der Bundesliga das 3:0 erzielte. Kein anderer Österreicher traf im Schalker Trikot so oft in der Bundesliga, wie Schöpf, der zuvor schon mit einer Ecke das 2:0 von Benedikt Höwedes vorbereitet hatte – erstmals schlug er in der Bundesliga eine Ecke zu einem Tor. Später servierte er Landsmann Guido Burgstaller noch einen Freistoß maßgerecht zum 4:0 auf den Schlappen und rundete seine Leistung mit 29 geführten Zweikämpfen ab – kein anderer Spieler war so fleißig.