Gelsenkirchen - Vor allem Markus Weinzierl, Trainer des FC Schalke 04 war nach dem 1:1 gegen RB Leipzig stolz auf seine Mannschaft. Vor allem die zweiten Halbzeit hat ihn überzeugt, auch wenn seine Mannschaft "vielleicht nicht gut gespielt hat". Die Stimmen zum Spiel

>>> Hol dir jetzt die offizielle App der Bundesliga!

Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04): "Im ersten Durchgang hat man gesehen, dass wir nach dem Ausscheiden aus der Europa League drei schwere Tage hinter uns hatten. Das haben wir in der Halbzeitpause auch so besprochen und in der zweiten Hälfte dann ein besseres Gesicht gezeigt. Die Belohnung war der schnelle Ausgleichstreffer. Nach dem 1:1 haben wir uns gut ins Spiel gearbeitet. Die Mannschaft hat sich gewehrt und alles investiert, was nach den 120 Minuten gegen Ajax Amsterdam möglich war. Wir haben vielleicht nicht gut gespielt, aber alles gegeben und diesen Punkt erarbeitet. Wenn ich mir die Statistiken anschaue, ist das Ergebnis gerecht. Bei der Aufstellung haben wir uns mit voller Überzeugung für Klaas-Jan Huntelaar entschieden. Der Plan war, mit zwei Stürmern mehr Präsenz im Sechzehner zu haben. Sein Tor gibt uns recht."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Es ist gar nicht so einfach, die richtigen Worte zu finden. Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Die ersten 45 Minuten waren richtig gut von meiner Truppe. Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr gegen einen Gegner, der vor drei Tagen noch 120 Minuten in der Europa League im Einsatz war. Emil Forsberg hatte zwischenzeitlich die Riesenchance um auf 2:0 zu erhöhen. Wir sind dann nicht gut aus der Pause gekommen und haben direkt das 1:1 kassiert. Schalke war dann am Drücker, erst mit zunehmender Spielzeit waren wir wieder am Drücker. Den Punkt nehmen wir am Ende mit, wobei wir uns nach der ersten Halbzeit eigentlich mehr ausgerechnet hatten. Wir wollen Platz zwei jetzt mit aller Macht verteidigen."

"Ich freue mich wieder getroffen zu haben"

Holger Badstuber (FC Schalke 04): "Die Vorzeichen waren alles andere als günstig. Aber wir haben uns nach dem 0:1 gut in die Partie gekämpft. Das ist uns mit dem Ausgleich direkt nach dem Seitenwechsel gelungen. Leider hat es nicht zu einem zweiten Treffer gereicht. Die Tabelle ist weiterhin sehr eng. Das Mittelfeld ist in dieser Saison wahrscheinlich so eng wie noch nie beieinander. Wir haben jetzt wieder normale Wochen vor uns und können regenerieren."

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04): "Das ist meines Erachtens nach ein gerechtes Unentschieden. Wir waren in der zweiten Hälfte deutlich besser als in der ersten. Es war wichtig, dass wir direkt nach Wiederanpfiff getroffen haben. Der Ball von Caligiuri kam perfekt, ich freue mich nach so einer langen Zeit wieder getroffen zu haben. Wir haben danach weiter nach vorne gespielt und versucht, das zweite Tor nachzulegen. Leider ohne Erfolg. Aber ich denke, unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung. Leipzig ist ein sehr guter Gegner, das hat man wieder gesehen."

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): "Leipzig war zu Beginn sehr druckvoll. Unserem Gegner war bewusst, dass wir gegen Amsterdam Körner gelassen haben. Wir waren auch das eine oder andere Mal ein wenig ungeordnet, auch im Mittelfeld. Nach der Pause ist uns direkt der wichtige Treffer zum Ausgleich gelungen. Mit dem Punkt müssen wir zufrieden sein. Für den Hunter freut es mich sehr. Er hat auf seine Chance gewartet und war immer sehr nah an der Mannschaft dran."

"Wir wurden in der Pause bestraft"

Emil Forsberg (RB Leipzig): "Wir haben es leider verpasst, in der ersten Hälfte das zweite Tor nachzulegen und wurden dafür nach der Pause bestraft. In der zweiten Halbzeit waren wir zu passiv und haben keine gute Leistung gezeigt."

Diego Demme (RB Leipzig): "Die ersten 30 Minuten waren wir dominant, haben es versäumt, das zweite Tor nachzulegen. Das müssen wir uns vorwerfen. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte haben wir verschlafen. Den Punkt nehmen wir gerne mit."

>>> Alle Infos zu #S04RBL im Matchcenter