Zusammenfassung

  • Herthas ist seit acht Spielen gegen Bremen sieglos (vier Niederlagen, vier Remis)

  • Werder punktete erstmals seit Ende April wieder in der Bundesliga, auch damals gegen Hertha (2:0-Heimsieg)

  • Alle Bundesligisten haben in dieser Saison jetzt getroffen. Werder musste mit 239 Minuten am längsten warten

ANZEIGE

Berlin - Torflaute gestoppt, Negativrekord abgewendet: Werder Bremen hat in der Bundesliga die ersten Erfolgserlebnisse gefeiert, muss aber auf seinen ersten Saisonsieg warten.

FANTASY HEROES: Thomas Delaney (12 Punkte) / Lamine Sane und Mathew Leckie (10 Punkte)

Beim Bundesliga-Debüt von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Langenhagen) kam Werder am 3. Spieltag beim Europa-League-Starter Hertha BSC zu einem 1:1 (0:1) und verhinderte die saisonübergreifend sechste Niederlage nacheinander.

>>> Was verpasst? #BSCSVW hier im Liveticker nachlesen

"Wir sind ind nicht unzufrieden mit dem Punkt." Bremens Maximilian Eggestein

Thomas Delaney (59.) erlöste die zuvor tor- und punktlosen Bremer mit dem ersten Saisontreffer, bei dem der Däne von einem Patzer des deutschen U21-Europameisters Niklas Stark profitierte. Zuvor hatte der Australier Mathew Leckie (38.) die Berliner vier Tage vor dem Europapokal-Comeback gegen Athletic Bilbao in Führung gebracht. 

Bibiana Steinhaus (r.) schrieb als erste Schiedsrichterin in der Bundesliga Geschichte.
Bibiana Steinhaus (r.) schrieb als erste Schiedsrichterin in der Bundesliga Geschichte.

Im Mittelpunkt des Interesses stand zu Spielbeginn Schiedsrichterin Steinhaus. Die 38-Jährige schrieb an historischer Stätte ein Kapitel deutsche Fußball-Geschichte - pünktlich um 15.30 Uhr gab sie als erste Frau eine Begegnung in der höchsten deutschen Spielklasse frei. Die zweitligaerfahrene Steinhaus leitete das Spiel weitgehend abgeklärt.

"Ich bin natürlich sehr froh, dass ich in drei Spielen drei Tore beisteuern konnte. Wenn man ein Weile nicht trifft, fühlt es sich so an, als sei das Glück gegen dich. Bei Hertha hatte ich einen frischen Start und nun das Glück wiedergefunden." Herthas Mathew Leckie

Herthas norwegischer Schlussmann Rune Jarstein, in der WM-Qualifikation gegen Deutschland noch mit sechs Gegentreffern gestraft, rettete gegen Kainz (4.). Beim unplatzierten Abschluss des vom starken Fin Bartels sehenswert freigespielten Delaney war die Hertha im Glück (22.).

Nach der Pause war Hertha zunächst druckvoller, verfiel jedoch schnell wieder in alte Muster. Im Gegensatz zum ersten Durchgang schlug Bremen aus den individuellen Fehlern der Gastgeber nun aber Kapital: Nach Starks fahrlässigem Kopfball in den eigenen Strafraum erzielte Delaney den hochverdienten Ausgleich. 

sid

SPIELER DES SPIELS: THOMAS DELANEY

Thomas Delaney gab die meisten Torschüsse der Partie ab (vier), einer war drin. Zudem bestritt der Kapitän die meisten Zweikämpfe seines Teams (21) von denen er starke 62 Prozent gewann.

BILDER DES SPIELS

In einer interessanten Partie sahen die fast 50000 Zuschauer in Berlin keinen Sieger.
In einer interessanten Partie sahen die fast 50000 Zuschauer in Berlin keinen Sieger.
Der Australier Mathew Leckie brachte die Berliner in Führung.
Der Australier Mathew Leckie brachte die Berliner in Führung.
Thomas Delaney besorgte den Bremer Ausgleich.
Thomas Delaney besorgte den Bremer Ausgleich.