Zusammenfassung

  • Jedes der drei bisherigen Bundesliga-Duelle zwischen dem HSV und Leipzig endete mit einer Niederlage für den Gastgeber.

  • Nach der Niederlage zum Auftakt auf Schalke gewann Leipzig nun zwei Mal in Folge und mischt mit sechs Punkten wieder vorne mit – die Champions League kann kommen.

  • Exakt wie in der Vorsaison kassierte der HSV am dritten Spieltag eine Heimpleite gegen RB Leipzig.

ANZEIGE

Hamburg - RB Leipzig hat zum Auftakt des 3. Bundesliga-Spieltags am Ende verdient mit 2:0 (0:0) beim Hamburger SV gewonnen. Lange Zeit schlug sich der HSV mehr als tapfer, stand hinten sicher, aber irgendwann wurde der Druck Leipzigs dann zu groß und die Ostdeutschen schlugen zweimal blitzschnell zu. Mit dem Sieg verhinderten die Sachsen den Sprung des HSV an die Tabellenspitze der Bundesliga für eine Nacht. RB um Coach Ralph Hasenhüttl kommt dagegen immer besser in Fahrt und feierte den zweiten Saisonsieg.

FANTASY HEROES: Naby Keita (18 Punkte) / Marcel Halstenberg (15) / Willi Orban (11)

Mittelfeldspieler Keita, der zur kommenden Saison zum FC Liverpool wechselt, traf in der 67. Spielminute mit einem Distanzschuss aus 20 Metern. Acht Minuten später spielte Werner bei einem Konter sein großes Tempo aus und blieb vor Torhüter Christian Mathenia cool (75.). Bis zum ersten Gegentreffer hatte der HSV vor 50.231 Zuschauern gut mitgehalten und auch Chancen zur Führung verzeichnet. Leipzig steigerte sich in der zweiten Hälfte und profitierte von der individuellen Klasse seiner Starspieler.

Zur Zeit läuft es richtig gut. Ich bin froh, dass ich den Ball so reingemacht habe. Timo Werner (RB Leipzig)

Die Hausherren versteckten sich aber keineswegs und zeigten sich im Offensivspiel durchaus mutig. Mit der ersten starken Szene von Bobby Wood nahm das Selbstvertrauen bei den Gastgebern deutlich zu (21.). Nun presste die Gisdol-Elf aggressiver und hätte in Führung gehen müssen, doch Filip Kostic versagten nach feinem Zuspiel von André Hahn freistehend vor Peter Gulacsi die Nerven (24.). Wieder 180 Sekunden später verzog der Brasilianer Walace per Direktabnahme nur knapp.

>>> Was verpasst? #HSVRBL hier im Liveticker nachlesen

Augustin sorgt bei Leipzig immer wieder für Gefahr vorne, die Hamburgs van Drongelen ein ums andere Mal zu bannen weiß
Augustin sorgt bei Leipzig immer wieder für Gefahr vorne, die Hamburgs van Drongelen ein ums andere Mal zu bannen weiß

Kurz vor dem Halbzeitpfiff herrschte dann plötzlich helle Aufregung im HSV-Strafraum - und Werner war mittendrin. Nach einem Tackling von Albin Ekdal ging der Nationalspieler zu Boden und Deniz Aytekin entschied zunächst auf Elfmeter. Nach Kontakt mit dem Videoschiedsrichter änderte der Referee seine Meinung und gab zurecht nur eine Ecke (45.).

Wir können uns keinen Vorwurf machen. Wir haben gekämpft und Leidenschaft gezeigt. Gideon Jung (Hamburger SV)

Nach Keitas Führungstreffer agierte Leipzig mit dem in der 69. Minute eingewechselten Kampl clever und fing die Mehrzahl der wütenden HSV-Angriffe souverän ab. Werner sorgte für die Entscheidung. Leipzig beendete das Spiel allerdings in Unterzahl, da Keita kurz vor dem Ende verletzt vom Platz humpelte und Hasenhüttl schon drei Auswechslungen vorgenommen hatte.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

SPIELER DES SPIELS: NABY KEITA

Naby Keita zeigte auch beim HSV, warum Jürgen Klopp so entschlossen hinter ihm her war. Keita gab die meisten Torschüsse aller Spieler ab (sechs) und war mit 74 Prozent gewonnenen Duellen zweikampfstärkster Spieler seines Teams – damit dominierte er das Mittelfeld und war der logische Torschütze des 1:0. Fünf seiner neun Bundesliga-Tore erzielte Keita zum wichtigen 1:0 und Leipzig gewann alle sieben Partien, in denen der Mittelfeld-Star traf.

Mit diesem Sprint zieht Timo Werner vor dem 2:0 allen auf und davon. Ein unwiderstehlicher Antritt des Nationalspielers
Mit diesem Sprint zieht Timo Werner vor dem 2:0 allen auf und davon. Ein unwiderstehlicher Antritt des Nationalspielers
Umkämpftes Duell im Volksparkstadion. Der HSV hält lange mit, hier klärt Gulacsi mit den Fäusten
Umkämpftes Duell im Volksparkstadion. Der HSV hält lange mit, hier klärt Gulacsi mit den Fäusten
Hier bringt Ekdal seinen Gegenspieler Werner im Strafraum zu Fall. Der Schwede spielt auch den Ball, trotzdem entscheidet Schiri Aytekin erst auf Elfemter...
Hier bringt Ekdal seinen Gegenspieler Werner im Strafraum zu Fall. Der Schwede spielt auch den Ball, trotzdem entscheidet Schiri Aytekin erst auf Elfemter...
...dann wird allerdings der Videoassistent hinzugezogen und Aytekin revidiert seine Entscheidung
...dann wird allerdings der Videoassistent hinzugezogen und Aytekin revidiert seine Entscheidung
Kostic ist in der ersten halben Stunde der auffälligste Hamburger, muss dann aber verletzt ausgewechselt werden
Kostic ist in der ersten halben Stunde der auffälligste Hamburger, muss dann aber verletzt ausgewechselt werden
Auch Wood und Upamecano duellieren sich ständig
Auch Wood und Upamecano duellieren sich ständig