Gelsenkirchen - Nach dem 1:1 des FC Schalke 04 gegen die TSG 1899 Hoffenheim waren beide Seiten nicht vollends zufrieden. S04-Coach Markus Weinzierl sah nicht den besten Auftritt seiner Schützlinge, sein Hoffenheimer Pendant Julian Nagelsmann konnte sich mit dem Ergebnis der Partie nicht komplett anfreunden.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager

Markus Weinzierl (Trainer FC Schalke 04): "Wir müssen mit dem Punkt leben. Wir hätten mehr Risiko gehen können, haben aber nicht unser bestes Spiel gefunden.Die Führung hat uns keine Sicherheit gegeben und haben das Risiko gegen eine starke Mannschaft gescheut. Wir wollten 90 Minuten konsequent verteidigen, haben das aber nicht geschafft. Wir waren nicht so spritzig, wollten aber heute unbedingt gewinnen, um den Abstand zu verkürzen. Das ist leider nicht gelungen. Die TSG war heute sehr gut und wir haben nicht unsere beste Leistung abgeliefert."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Mit dem Ergebnis bin ich nicht 100-prozentig zufrieden, mit dem Auftritt meines Teams schon. Der Punkt ist okay. Wir hatten deutlich bessere Chancen und waren die deutlich bessere Mannschaft. Deshalb können wir dieses Spiel auch gewinnen. Es war mehr drin. Mit dem fußballerischen Auftritt war ich grundsätzlich zufrieden.Es war ein besseres Auswärtsspiel als zuletzt in Wolfsburg."

"Das sind zwei Zähler zu wenig"

Guido Burgstaller (Spieler FC Schalke 04): "Wir haben einfach keinen guten Tag erwischt. Mit dem 1:0 hatten wir dennoch einen guten Start. Danach lief es ähnlich wie in Köln. Wir haben uns zu weit hinten reindrängen lassen. Die Hoffenheimer hatten vor unserem Strafraum viel Ballkontrolle. Dennoch sind wir mit einem 1:0 in die Pause gegangen. Dass wir dann durch einen Konter den Ausgleich kassiert haben, ist natürlich enttäuschend. Wir wollten unbedingt einen Sieg einfahren. Positiv ist, dass wir erneut nicht verloren haben. Wir müssen in der Liga versuchen, von Woche zu Woche unsere Punkte einzufahren."

Holger Badstuber (Spieler FC Schalke 04): "Das sind zwei Zähler zu wenig. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, weil für uns in der Liga nur Punkte zählen. Wir haben nach dem frühen Tor ein wenig den Zugriff verloren. Die Hoffenheimer haben aufgrund der starken Saison natürlich eine Menge Selbstvertrauen. Sie hatten nicht viele Torchancen, aber letztlich haben sie sich den Ausgleichstreffer verdient. Vielleicht fehlt uns noch die Kaltschnäuzigkeit, ein 1:0 über die Bühne zu bringen."

"Wir müssen das Spiel gewinnen"

Sebastian Rudy (Spieler TSG 1899 Hoffenheim): "Wir waren besser im Spiel als Schalke, deshalb hätten wir den Ausgleich schon viel früher machen müssen. So geht das Unentschieden in Ordnung. Ein Sieg wäre aber möglich gewesen. Schalke hat es defensiv gut gemacht, sie standen hinten drin und wollten nur noch kontern. Wir haben es immer weiter versucht und uns mit dem Tor zum Ausgleich belohnt."

Kevin Vogt (Spieler TSG 1899 Hoffenheim): "Das war eine gute Leistung. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Ich bin deshalb etwas enttäuscht. Wenn wir hier so auftreten, müssen wir das Spiel auf Schalke gewinnen. Das ist mein Anspruch. Wir haben uns viele Chancen erspielt, aber den Ball nicht über die Linie gebracht. Es hat etwas die Klarheit gefehlt, um noch mehr gute Chancen herauszuspielen."

>>> Alle Infos zu #S04TSG im Matchcenter