Peter Gulacsi hat die richtige Ecke gewählt und pariert den Versuch von Thorgan Hazard - © © gettyimages / Hitij / Bongarts
Peter Gulacsi hat die richtige Ecke gewählt und pariert den Versuch von Thorgan Hazard - © © gettyimages / Hitij / Bongarts
Bundesliga

Leipzigs Keeper Gulacsi wird zum Elferkiller

Mönchengladbach - Peter Gulacsi hielt beim 2:1-Sieg von RB Leipzig bei Borussia Mönchengladbach einen Strafstoß. Der Ungar wehrte nun zwei von drei Elfmetern in der Bundesliga ab (zuvor gegen Bayers Calhanoglu) – kein Torhüter parierte im laufenden Spieljahr mehr Strafstöße. Die Top-Fakten zum Spiel.

>>> Jetzt mitmachen beim Bundesliga Fantasy Manager

    Nach der ersten Pflichtspielniederlage unter Dieter Hecking in der Europa League gegen Florenz setzte es nun auch die erste Bundesliga-Niederlage nach dem Trainerwechsel und die Borussen bleiben damit in der unteren Tabellenhälfte.

    ​Leipzig feierte bereits den 14. Saisonsieg – mehr Siege zum gleichen Zeitpunkt feierte noch nie ein Aufsteiger, also auch nicht der spätere Sensationsmeister Kaiserslautern 1997/98.

    ​Emil Forsberg markierte sein sechstes Saisontor, davon erzielte er die Hälfte aus der Distanz - kein Bundesliga-Spieler erzielte mehr Weitschusstore.

    Erstmals in der langen Ligahistorie verschoss Mönchengladbach drei Elfmeter in Folge (zuvor Hahn und Stindl gegen den HSV).

    Thorgan Hazard scheiterte mit seinem ersten Elfmeter in der Bundesliga, nachdem er im DFB-Pokal zuvor noch beide verwandelt hatte (u.a. Anfang dieses Monats in Fürth).

    Timo Werner machte das Dutzend voll, ist und bleibt der erfolgreichste deutsche Torschütze dieser Bundesliga-Saison und traf schon fast genauso oft wie in seinen vorherigen drei Spielzeiten beim VfB zusammen (da 13 Treffer in 95 Spielen, nun zwölf in 20 Partien).

    Traumduo: Die RB-Topscorer Werner und Forsberg legten sich die Treffer in Mönchengladbach gegenseitig auf.

    Nach Toren für Hoffenheim und Bremen erzielte Yannik Vestergaard nun auch sein erstes Pflichtspieltor für die Borussen (im 29. Spiel).

    ​Leipzig kassierte ein Drittel der 21 Gegentore mit dem Kopf, alleine in den letzten drei Partien setzte es vier Kopfballgegentore.

>>> Alle Infos zu #BMGRBL im Matchcenter