Die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) bietet neben dem Sport jede Menge Randgeschichten. bundesliga.de präsentiert diese täglich in den WM-Splittern:

++++ Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der deutschen Nationalmannschaft am Samstag beim WM-Viertelfinale gegen Argentinien vor Ort im Green-Point-Stadion von Kapstadt die Daumen drücken. DFB-Mediendirektor Harald Stenger bestätigte, dass Merkel am Dienstag Teammanager Oliver Bierhoff auf der Safari-Tour des DFB-Teams telefonisch über ihren Besuch unterrichtet habe.

Die Kanzlerin hatte ursprünglich bereits ins Trainingslager der Nationalmannschaft nach Südtirol reisen wollen, musste aber kurzfristig aufgrund des Rücktritts von Bundespräsident Horst Köhler die Reise abgesagen. ++++


++++ Der Fußball-Weltverband FIFA reagiert auf die Schiedsrichter-Fehlentscheidungen bei der WM in Südafrika und überdenkt seine Haltung zum Thema Videobeweis. "Nach den bisherigen Erfahrungen bei dieser WM wäre es Nonsens, das nicht noch einmal zur Sprache zu bringen", sagte Präsident Joseph S. Blatter am Dienstag. Der Schweizer entschuldigte sich außerdem bei England und Mexiko für die Fehler der Referees in den Achtelfinals. ++++


++++ Die englische Nationalmannschaft ist am Dienstagmorgen abgeschirmt von den Fans auf dem Flughafen London-Heathrow gelandet. Die Auswahl von Teammanager Fabio Capello um die Stars Wayne Rooney, John Terry und Frank Lampard entstieg in einem VIP-Bereich abseits der normalen Terminals des Flughafens ihrer Maschine. Die Ankunft der englischen Mannschaft wurde live von einigen TV-Sendern übertragen.

Am Sonntag hatten die "Three Lions" das WM-Achtelfinale in Bloemfontein gegen Deutschland 1:4 verloren, es war die höchste WM-Pleite für das Fußball-Mutterland aller Zeiten. Auf der Insel ist eine heftige Diskussion um die Zukunft des italienischen Coaches Capello entbrannt. Der Verband will erst in zwei Wochen entscheiden, ob der Trainer weiter im Amt bleibt. ++++


++++ Mit Golf, Shopping und Stunden im Kreis ihrer Familien haben Argentiniens Nationalspieler am Dienstag Kraft für das WM-Viertelfinale gegen Deutschland getankt. Trainer Diego Maradona wich auch vor der Partie am kommenden Samstag in Kapstadt (nicht von seiner Turnier-Routine ab. Er verordnete Lionel Messi und Co. zwei Tage nach dem Achtelfinale gegen Mexiko (3:1) die obligatorische Pause. Nur am Morgen gab es ein leichtes Fitnessprogramm. ++++


++++ Ein 28-jähriger Texaner hat seiner zweijährigen Stieftochter während einer Übertragung von der WM so starke Verletzungen zugefügt, dass sie ihren Verletzungen erlag. Die Kleine hatte während des Spiels der USA gegen Ghana am vergangenen Samstag ununterbrochen geschrien und Hector Castro gestört. Anschließend versuchte er, den Fall zu vertuschen und als Unfall darzustellen. Der illegal in den Vereinigten Staaten lebende Mann gab jedoch schließlich im Polizeiverhör die Tat zu. Vier weitere im Haushalt lebende Kinder wurden den Behörden übergeben. ++++


++++ Die südafrikanische Polizei hat nach dem Kabinen-Sturm von Fan Pavlos Joseph nach dem 0:0 der englischen Nationalmannschaft gegen Algerien in der WM-Vorrunde einen britischen Journalisten verhaftet. Der Reporter steht im Verdacht, dem England-Fan den Zutritt zur Kabine der "Three Lions" ermöglicht zu haben, um eine gute Story zu bekommen.

Pavlos hatte am 18. Juni im Anschluss an das WM-Spiel der "Three Lions" gegen Algerien unerlaubt die Umkleidekabine betreten und war zwei Tage später wegen Hausfriedensbruchs von der südafrikanischen Polizei festgenommen worden. Gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 54 Euro war der 32 Jahre alte Joseph wieder aus der Haft entlassen worden. Eigenen Angaben zufolge war Joseph nur auf der Suche nach einer Toilette, als er in der englischen Kabine urplötzlich vor dem verletzten David Beckham und dem nackten Joe Cole stand. ++++

++++ Robin van Persie war sichtlich genervt von seiner Auswechslung im WM-Achtelfinale der niederländischen Nationalmannschaft gegen die Slowakei (2:1) am Montag in Durban. Lippenleser wollen nach Informationen des niederländischen Fernsehsenders NOS auch erkannt haben, was der Angreifer vom FC Arsenal beim Abgang in der 80. Minute Bondscoach Bert van Marwijk zugerufen haben soll: "Du musst Sneijder rausnehmen."

"Ich habe keinen Namen genannt", entgegnete van Persie, für den Klaas Jan Huntelaar kam. "Ich ärgerte mich, weil ich gegen die Slowakei kein Tor gemacht habe. Ich ärgere mich immer, wenn ich Chancen verpasse." Wesley Sneijder jedenfalls nahm es gelassen hin. "Das kann er doch sagen. Wir haben Meinungsfreiheit. Wir sollten uns auf das Viertelfinale konzentrieren", sagte der Torschütze zum zwischenzeitlich 2:0 (84.). Van Marwijk meinte: "Robin war über den Wechsel enttäuscht. Das darf so sein." ++++