Dortmund - Ausgerechnet in Dortmund hat der Schalker Manuel Neuer innerhalb von sechs Tagen zweimal seine Position als deutsche Nummer eins untermauert. Auch Italiens Torhüter-Denkmal Gianluigi Buffon gratulierte dem Schalker nach dem 1:1 zwischen Deutschland und Italien zu seiner starken Leistung.

Manuel Neuer drehte stolz eine Ehrenrunde in der Höhle des Löwen, in der Hand hielt er das verschwitzte graue Trikot von Italiens Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon. Der 33-Jährige hatte gleich nach dem Abpfiff in Höhe der Mittellinie den neun Jahre jüngeren deutschen Nationaltorwart herzlich in die Arme genommen und dem Schalker zu dessen starker Leistung beim 1:1 der DFB-Auswahl gegen den viermaligen WM-Champion gratuliert.

Daumen hoch für Neuer

Der viermalige Welttorhüter von Juventus Turin, der erstmals nach seinem Bandscheibenvorfall bei der WM in Südafrika bei der Squadra Azzurra wieder zwischen den Pfosten der Italiener stand und sein 103. Länderspiel bestritt, streckte den Daumen in die Höhe und signalisierte so, was er von der deutschen Nummer eins hält, die gerade mal 16 Länderspiele auf dem Konto hat. Aber nicht nur das Torwart-Urgestein von Juventus Turin, der neben der WM-Medaille von 2006 noch zahlreiche andere Trophäen in seiner langen Karriere gesammelt hat, zeigte seine Wertschätzung gegenüber Neuer.

Auch die Zuschauer in Dortmund feierten den Ballfänger vom Erzrivalen Schalke 04, der am Freitag zuvor dem Tabellenführer Borussia Dortmund beim 0:0 im Revierderby ganz alleine den Zahn gezogen hatte. "Ich bin stolz darauf, dass unsere Zuschauer Neuers Leistung so honoriert haben", sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, nachdem der Schalke-Kapitän bereits beim Einlaufen freundlich empfangen worden war.

Löw: "Sein Selbstbewusstsein wird immer größer"

Auch nach dem Gegentreffer von Giuseppe Rossi, an dem Neuer schuldlos war, wurde der deutsche Keeper von den Fans aufgemuntert. "Die Zuschauer waren toll, das ist sicherlich nicht selbstverständlich. Aber es ist gut, wenn man zwischen Verein und Nationalmannschaft unterscheiden kann", sagte der gefeierte Keeper, der sich mit seinen jüngsten Auftritten nicht nur bei den Dortmunder Fans Respekt verschafft hat. "Es ist besser, mit ihm zu spielen als gegen ihn", sagte anerkennend der Dortmunder Mats Hummels.

Jogi Löw war ebenfalls voll des Lobes nach dem ersten Auftritt von Neuer als Nationalkeeper in der Arena des Erzfeindes: "Sein Selbstbewusstsein wird immer größer. Wenn man sieht, wie klasse er am Freitag mit Schalke in Dortmund und nun auch gegen Italien gehalten hat - das ist schon sehr beeindruckend. Man hat bei ihm nie das Gefühl, dass er in irgendeiner Situation zögert", sagte der Bundestrainer, der auch eine Erklärung für Neuers Leistungsexplosion parat hatte: "Dass er so ein starke WM gespielt hat, trägt natürlich dazu bei, dass er nun diese großartige Ausstrahlung hat."

Die möchte Neuer künftig auch gerne in der Champions League unter Beweis stellen, auch wenn Schalkes Trainer Felix Magath verkündete, dass sein Kapitän mindestens bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit 2012 bei den Königsblauen bleibt. Zuletzt war aber bekannt geworden, dass sich das Gehalt Neuers im Falle eines schriftlichen Angebots eines Champions-League-Teilnehmers über 15 Millionen Euro um 20 Prozent erhöht. Das Interesse von Bayern München und Manchester United dürfte nach Neuers beiden Galaauftritten in Dortmund ungebrochen sein.