Schock für Titelverteidiger Italien: Der "Squadra Azzurra" droht bei der WM in Südafrika das Aus von Torhüter Gianluigi Buffon.

Die Verletzung des 32 Jahre alten Schlussmanns vom Rekordmeister Juventus Turin erwies sich nach einer Untersuchung im Krankenhaus von Pretoria als leichter Bandscheidenvorfall. Das bestätigte Teamarzt Enrico Castellacci am Mittwochnachmittag.

"Keine schnelle Rückkehr"

"Am Sonntag gegen Neuseeland wird er mit Sicherheit nicht spielen können. Wir können aber noch nicht sagen, wie lange er ausfällt. Im Moment sieht es aber nicht nach einer schnellen Rückkehr aus", sagte Castellacci.

Buffon soll allerdings zunächst beim Team des Weltmeisters bleiben und hofft trotz der Diagnose auf weitere Einsätze im späteren Verlauf des Turniers. Der viermalige Welttorhüter war in Italiens Auftaktspiel gegen Paraguay (1:1) am Montag bereits zur Halbzeit ausgewechselt worden. Zunächst waren die Beschwerden auf einen eingeklemmten Ischiasnerv zurückgeführt worden.

Vorrunde für Buffon wohl beendet

Vor der Untersuchung hatte sich auch Buffon selbst geäußert. "Ich bin um meinen Rücken und meine Chancen bei der WM besorgt", sagte der Keeper. Sein Einsatz in den verbleibenden Gruppenspielen der Italiener am Sonntag (ab 15:45 Uhr im Live-Ticker) in Nelspruit gegen Neuseeland und am 24. Juni im Ellis Park von Johannesburg gegen die Slowakei erscheint nahezu ausgeschlossen.

Als Ersatz für Buffon steht Federico Marchetti vom sardischen Klub Cagliari Calcio bereit. Der 27-Jährige, der vor einem Jahr in der Nationalmannschaft debütierte und bislang auf sechs Einsätze kommt, stand bereits in der zweiten Halbzeit gegen Paraguay für Buffon zwischen den Pfosten.