Hamburg - Der Einsatz von Jeffrey Bruma beim Heimspiel des Hamburger SV gegen Borussia Dortmund ist fraglich. Tomas Rincon muss sich in Sachen Bundesliga-Comeback weiter gedulden.

Der Niederländer laboriert weiter an einer Reizung im Knie, teilte HSV-Trainer Thorsten Fink auf der Pressekonferenz am Donnerstag mit. "Er hatte Flüssigkeit im Blut und konnte deshalb heute nicht trainieren", sagte Fink.

Rincon arbeitet am Comeback



Eine MRT-Untersuchung ergab allerdings keinen schlimmeren Befund, so dass die Chance auf einen Einsatz noch besteht. "Vielleicht kann er morgen schon wieder trainieren. Wenn er keine Probleme mehr hat, gehe ich davon aus, dass er spielt oder zumindest auf der Bank sitzt", sagte der Trainer, der noch auf seinen Abwehrmann hofft.

Schon am frühen Donnerstagmorgen trainierte Rincon zusammen mit Athletiktrainer Markus Günther individuell auf dem Rasen neben der Imtech Arena. An ein Comeback in der Bundesliga ist allerdings noch nicht zu denken. "Er muss sehr behutsam aufgebaut werden", sagte Trainer Fink. Wann Rincon wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ist ebenfalls noch nicht sicher.