Der letzte Bundesliga-Samstag der Hinrunde steht auf dem Programm (alle Spiele ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio!): Felix Magath ist nicht zu beneiden. In seiner Funktionen als Trainer des VfL Wolfsburg muss er seine Spieler auf die Auswärtspartie bei Werder Bremen vorbereiten. Doch auf welche Bremer Mannschaft soll er seine "Wölfe" einstellen?

Auf die erfolglose, die am vergangenen Samstag gegen den damaligen Tabellenletzten aus Karlsruhe 0:1 verloren? Oder die siegreiche, die am Dienstag in der Champions League durch einen 2:1-Erfolg über den italienischen Meister Inter Mailand doch noch den 3. Gruppenplatz erreichten und damit das Ticket für das Überwintern im UEFA-Pokal lösten?

Schaaf erwartet starke Wolfsburger

Die Berg- und Talfahrt der Bremer gibt nicht nur den Gegnern Rätsel auf, sondern auch den Werder-Akteuren selbst. "Die Frage ist natürlich, warum wir nicht konstant gute Leistungen abrufen können. Vielleicht unterschätzen wir die vermeintlich kleinen Mannschaften", mutmaßt Torhüter Tim Wiese. Clemens Fritz fordert jedenfalls, an die Leistung aus dem Mailand-Spiel anzuknüpfen: "Wir müssen gegen Wolfsburg unbedingt drei Punkte holen, um den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze nicht zu verlieren."

Der mageren Auswärtsbilanz der "Wölfe", die in dieser Saison auf fremden Platz noch keinen Sieg landen und insgesamt erst vier Zähler einfahren konnten, misst Werder-Coach Thomas Schaaf keine Bedeutung bei. "Sie haben in dieser Saison starke Leistungen gezeigt und werden bei uns sehr selbstbewusst auftreten. Wolfsburg hat eine gute Mannschaft, die jedem Gegner das Leben schwer macht. Sie sind sehr laufstark, sehr kompakt und spielen mutig nach vorne. Wir werden gegen sie alles aufbieten müssen", warnt Schaaf, den vor allem im Angriff arge Personalprobleme plagen.

Diego und Claudio Pizarro sind für vier beziehungsweise drei Spiele gesperrt. Hugo Almeida sowie Martin Harnik müssen verletzungsbedingt passen und auch Boubacar Sanogo (krank) wird gegen den VfL definitiv ausfallen. Fragt sich also, wer neben Markus Rosenberg im Sturm auflaufen wird. "Die ganz große Auswahl haben wir nicht, aber das ist manchmal so und es ist uns bisher immer gelungen, eine gute Truppe zusammenzustellen", ist Schaaf trotzdem nicht bange. Die Wolfsburger müssen auf Grafite verzichten, der sich aufgrund seiner schweren Verletzung (Felsenbeinbruch am Ohr) bereits im Weihnachtsurlaub befindet.

Hier geht es zum Direktvergleich!

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt

Mit der Eintracht reist Hamburgs Lieblingsgegner zum Kräftemessen in die Hansestadt: Kein Kontrahent verlor häufiger beim HSV, von den vergangenen zehn Gastspielen gewann die Eintracht nur das am 14. November 1998 (1:0). Der HSV hat jedoch Probleme in der Defensive, weil Guy Demel Gelb-gesperrt und Alex Silva wegen eines Bänderrisses ausfällt. Immerhin meldete sich der angeschlagene Bastian Reinhardt nach dem Abschlusstraining einsatzbereit.

"Wir haben durch den 2:1-Auswärtssieg in Köln die Möglichkeit, uns in der Tabelle sehr gut zu platzieren. Es schien nach oben schon abgerissen zu sein, doch jetzt sind wir wieder dabei", sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer: "Das ist unsere Motivation. Gelänge uns dies, könnten wir ein schönes Weihnachtsfest feiern". Mit 33 Punkten würde sich der HSV im oberen Tabellendrittel festsetzen.

Weniger erfolgreich verliefen die beiden jüngsten Frankfurter Auswärtsauftritt: In Dortmund und Bremen kassierte die Eintracht insgesamt neun Gegentore und erzielte keinen eigenen Treffer. "Fakt ist, dass wir endlich mal wieder lange zu null spielen müssen, um die Grundvoraussetzung dafür zu schaffen, ein Auswärtsspiel bei einem Topteam erfolgreich zu gestalten", fordert Trainer Friedhelm Funkel. Bei den Hessen fehlen allerdings weiterhin neun Langzeitverletzte, darunter Kapitän Ioannis Amanatidis (Knie-OP). Dagegen ist Verteidiger Aaron Galindo nach Knieblessur voraussichtlich wieder fit.

Hier geht es zum Direktvergleich!

VfL Bochum - 1. FC Köln

Der VfL ist seit zwölf Spielen sieglos, doch die Kölner sind in Bochum ein gern gesehener Gast. Nur einen Sieg verbuchten die Rheinländer in den letzten 19 Jahren im Revier (2001 und müssen am Samstag ohne den Gelb-gesperrten Petit und voraussichtlich ohne den kranken Pierre Wome (Bronchitis) antreten.

Dem VfL fehlt Mimoun Azaouagh nach der fünften Gelben Karte, Torwart Daniel Fernandes ist Rot-gesperrt. Auch Thomas Zdebel (Fieber), Danny Fuchs (Infekt) und Shinji Ono (Pferdekuss) konnten zuletzt nicht mittrainieren. Etwas besser sieht es bei Anthar Yahia aus, der nach seinem Muskelfaserriss die Ballarbeit wieder aufgenommen hat. Stürmer Vahid Hashemian wurde wegen öffentlicher Kritik von Trainer Marcel Koller suspendiert. Vor seinem Ex-Club zeigte der Schweizer Respekt. "Köln hat bis jetzt eine sehr gute Saison gespielt. Ihre 19 Punkte verleihen ihnen eine gewisse Sicherheit. Dennoch haben sie die letzten vier Spiele verloren", sagte Koller.

Kölns Kapitän will sich von den fehlenden Erfolgserlebnissen des VfL nicht blenden lassen. "Bochum hat eine starke Mannschaft, die gut drauf ist. Sie haben es nur zuletzt, genauso wie wir, nicht in Ergebnisse umsetzen können. Es wird ein Kampf auf Biegen und Brechen. Wir wollen die Punkte holen, um dann entspannt in den Urlaub fahren zu können", sagte Milivoje Novakovic im bundesliga.de-Interview.

Hier geht es zum Direktvergleich!


Bayer 04 Leverkusen - FC Energie Cottbus

Die Gastgeber, die in der Rückrunde ihre Heimspiele in Düsseldorf bestreiten, treten wegen der Umbaumaßnahmen zum vorerst letzten Mal in der BayArena an. Bei Niederlagen von Hoffenheim und Bayern könnte die Werkself mit einem "Dreier" gegen Cottbus sogar noch Herbstmeister werden. Der inoffizielle Titel interessiert Bruno Labaddia allerdings wenig. Vielmehr müsse seine Mannschaft "alles dafür tun, dass wir einen guten Abschluss haben. Dann können wir uns auch dieses gute Gefühl, dass im Verein und Umfeld herrscht, erhalten", sagte der Bayer-Coach.

Die Bilanz der Gäste aus Cottbus in Leverkusen ist ausgeglichen, die Tordifferenz sogar positiv. In der laufenden Saison weisen die Lausitzer mehr Auswärts- (zwei) als Heimsiege (einen) auf, Bayer leistete sich bereits drei Heimniederlagen. "Wir wollen aggressiv in der Defensive sein und mit schnellem Umkehrspiel bei Ballbesitz auch nach vorn Akzente setzen", formuliert Energie-Trainer Bojan Prasnikar daher die Marschroute.

Cottbus muss wegen Gelb-Sperre allerdings auf Kapitän Timo Rost verzichten, während Leverkusens Arturo Vidal seine abgesessen hat und wieder einsatzbereit ist. Ob der Chilene allerdings von Beginn an spielt, ist noch offen. "Sascha Dum macht auch an freien Tagen Zusatztraining und arbeitet viel auf, dafür hat er gegen Mönchengladbach den Lohn bekommen. Wir überlegen, ob er nicht wieder von Anfang spielt, denn er kann mit seiner Dynamik viel bewegen. Es entscheidet sich zwischen Vidal und Dum", lässt Labbadia die einzige Vakanz in seiner Aufstellung noch offen.

Hier geht es zum Direktvergleich!


Hannover 96 - Arminia Bielefeld

36 Jahre warten die Hannoveraner schon auf einen Bundesliga-Heimsieg gegen Bielefeld, und in den fünf Spielen seit dem Wiederaufstieg 2002 holte 96 insgesamt nur drei Punkte. Die Niedersachsen verloren aber nur eins der letzten 15 Heimspiele (2:5 gegen Hoffenheim am 18. Oktober), gewannen allerdings mit der zweitschwächsten Abwehr der Bundesliga nur zwei der vergangenen zehn Aufgaben. Neben vielen Verletzten fehlen Hannover auch der suspendierte Hanno Balitsch und der gesperrte Torwart Florian Fromlowitz. Daher wird am Samstag der 21-jährige Morten Jensen sein zweites Bundesligaspiel bestreiten.

"Er hat das Vertrauen des Trainerteams und seiner Mitspieler. Er hat beim täglichen Training mit Robert Enke und Florian Fromlowitz viel dazu gelernt", sagte Coach Dieter Hecking, der auch um die angeschlagenen Christian Schulz, Steven Cherundolo und Jan Schlaudraff bange muss. Ob Michael Tarnat sein lang ersehntes Comeback feiern wird, ist ebenfalls noch nicht geklärt.

Auch Bielefelds Trainer Michael Frontzeck muss auf einige Spieler verzichten. Neben Rowen Fernandez, Leonidas Kampantais, Berat Sadik und Thilo Versick fehlt erneut Radim Kucera, der noch in Tschechien weilt. Den Einsatz von Nico Herzig (muskuläre Probleme) bezeichnete Frontzeck als "mehr als fraglich". Oliver Kirch und Robert Tesche, die ebenso wie Herzig gegen den BVB angeschlagen vom Feld mussten, sind hingegen dabei, um endlich Arminias ersten Auswärtssieg der Saison einzufahren.

Hier geht es zum Direktvergleich!

Hertha BSC – Karlsruher SC

Die Hertha hätte bei einem Sieg 33 Punkte auf dem Konto und könnte mit dem sechsten Heim-"Dreier" in Serie die beste Hinrunde in ihrer Bundesligageschichte feiern. "Wir müssen top konzentriert und auf dem Platz eine Einheit sein", fordert Trainer Lucien Favre: "Das war eine gute Hinrunde, aber sie ist noch nicht beendet." Ob Verteidiger Josip Simunic, der an einer Muskelverhärtung in der rechten Wade laboriert, seinen Beitrag dazu leisten kann, ist noch offen, eine Warnung spricht er trotzdem aus: "Es wird ein sehr schweres Spiel. Die Karlsruher befinden sich nach ihrem Heimerfolg gegen Bremen im Aufwind."

Beim KSC herrscht nach dem Erfolg gegen Bremen Erleichterung, allerdings verbuchten die Badener den einzigen Sieg in Berlin in der Saison 1963/64 (3:2) und müssen am Samstag weiter auf ihr Innenverteidiger-Duo Maik Franz (Fersen-Ödem) und Tim Sebastian (Muskelfaserriss) verzichten. Auch Rechtsverteidiger Stefano Celozzi steht wegen einer Oberschenkelprellung nicht zur Vefügung.

Für Christian Eichner steht an erster Stelle, die Leistung aus dem Bremen-Spiel zu bestätigen, doch der Ersatzkapitän weiß um die Schwere der Aufgabe: "Hertha ist für mich die große Überraschung der Saison. Sie agieren sehr, sehr effizient, verfügen über eine sehr starke Innenverteidigung und haben im Angriff Spieler, die ein Spiel entscheiden können."

Hier geht es zum Direktvergleich!