Die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) bietet neben dem Sport jede Menge Randgeschichten. bundesliga.de präsentiert diese täglich in den WM-Splittern:

++++ Der brasilianische Fußball-Verband CBF hat sich nach dem Viertelfinal-Aus bei der WM in Südafrika von Nationaltrainer Carlos Dunga getrennt. Das teilte der Verband am Sonntagabend mit. Der 46-Jährige hatte das Amt 2006 angetreten. Ein Nachfolger für den ehemaligen Bundesligaprofi steht noch nicht fest. Rekord-Weltmeister Brasilien hatte bei der WM in der Runde der letzten Acht 1:2 gegen die Niederlande verloren. ++++

++++ Bei der WM in Südafrika ausgeschieden, die Kapitänsbinde verloren, dafür aber Vater geworden: Portugals Fußball-Star Cristiano Ronaldo ist Vater eines Jungen geworden. Das bestätigte seine Berater-Agentur Gestifute am Sonntag nach einem entsprechenden Bericht der portugiesische Zeitung Correio da Manha.

Nach Angaben der Zeitung stammt die Mutter aus Nordamerika. "Mit Zustimmung der Mutter, die anonym bleiben möchte, habe ich das Sorgerecht für meinen Sohn", wird Cristiano Ronaldo bei Facebook zitiert. ++++

++++ Trotz der frühen Stunde sorgten etwa 100 Fans und zahlreiche Journalisten für einen tumultartigen Empfang der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft in Rio de Janeiro. "Übeltäter" Felipe Melo, der das 1:2 im WM-Viertelfinale gegen die Niederlande mit einem halben Eigentor und einer Roten Karte eingeleitet hatte, musste sich zahlreiche Beschimpfungen anhören und verließ den Flughafen in Begleitschutz von privaten Sicherheitskräften.

Die "Selecao" landete am Sonntagmorgen um 2.05 Uhr in Rio de Janeiro, verließ den Flieger aber erst 50 Minuten später. Die Spieler versuchten, sich meist wortlos einen Weg zu ihren Familienangehörigen zu bahnen. Torhüter Julio Cesar weinte hemmungslos an der Schulter seiner Mutter.

Ein Teil der Gruppe setzte den Flug Richtung Sao Paulo fort, wo sich bei der Ankunft um 4.50 Uhr gut 300 Schaulustige versammelt hatten. Die Polizei ließ die Spieler, darunter Kaka und Robinho, erst gar nicht ins Gebäude, sondern gab die Heimfahrt nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug vom Außengelände frei. ++++

++++ Die deutsche Nationalmannschaft hat durch den 4:0-Triumph in Kapstadt gegen Argentinien einen der höchsten Viertelfinalsiege in der WM-Geschichte gefeiert. Der höchste Erfolg in der Runde der letzten 16 gelang 1938 Schweden durch ein 8:0 gegen Kuba. Die Auswahl des DFB hatte 1966 in England durch das 4:0 gegen Uruguay ebenfalls schon einmal einen Kantersieg im Viertelfinale gelandet.

Die höchsten WM-Viertelfinalsiege im Überblick: 1938: Schweden - Kuba 8:0, 1958: Frankreich - Nordirland 4:0, 1966: Deutschland - Uruguay 4:0, 1970: Italien - Mexiko 4:1, 1998: Kroatien - Deutschland 3:0, 2010: Deutschland - Argentinien 4:0 ++++

++++ Der 4:0-Triumph der deutschen Mannschaft im Viertelfinale gegen Argentinien bescherte dem ZDF einen Rekordwert. Die Übertragung am Samstagnachmittag erreichte einen Marktanteil von 89,2 Prozent und übertraf damit den bisherigen Top-Wert der WM beim Achtelfinale der DFB-Elf gegen England (4:1) mit 87,2 Prozent.

Wegen der zahlreichen Public-Viewing-Veranstaltungen am Samstagnachmittag erreichte die absolute Zuschauerzahl allerdings keinen Spitzenwert. Insgesamt verfolgten 25,95 Millionen den glanzvollen Auftritt der deutschen Mannschaft in Kapstadt im TV.

Das Gruppenspiel zwischen Deutschland und Ghana (1:0) hatten 29,19 Zuschauer gesehen. Der Rekordwert der jüngsten WM-Geschichte wurde beim Halbfinale 2006 zwischen Deutschland und Italien (0:2) mit 29,66 Millionen Zuschauern erreicht. ++++

++++ Aufatmen bei der niederländischen Nationalmannschaft: Innenverteidiger Joris Mathijsen vom Hamburger SV und Angreifer Robin van Persie haben grünes Licht für einen Einsatz im WM-Halbfinale gegen Uruguay am Dienstag in Kapstadt erhalten.

Mathijsen hatte vor dem Viertelfinale gegen Brasilien (2:1) eine Knieverletzung erlitten, van Persie während des Spiels gegen die Selecao eine Ellenbogenverletzung. Beide sind nach Angaben von Bondscoach Bert van Marwijk aber wieder einsatzbereit. ++++