Stuttgart - Für das wichtige Heimspiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim galt es nach der Ankunft aus Bern für die Spieler des VfB Stuttgart, die Kräfte zu sammeln und sich voll auf das Nachbarschaftsduell zu konzentrieren.

Die elf Akteure, die bei der 2:4-Niederlage gegen die Young Boys in der Anfangsformation standen, absolvierten eine 30-minütige Laufeinheit. Der Rest machte ein Spiel-Ersatztraining.

Tasci und Celozzi im Training

Dabei waren bis auf Serdar Tasci und Stefano Celozzi auch wieder die Profis, die VfB-Cheftrainer Jens Keller in Stuttgart gelassen hatte. Tasci drehte mehrere Runden um den Platz, Celozzi wurde behandelt. Auch Johan Audel trainierte nach seiner Reha erstmals wieder mit seinen Kollegen mit. Khalid Boulahrouz muss weiterhin individuell arbeiten. Der holländische Nationalspieler kehrte heute aus seiner Heimat zurück, wo er sich aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel behandeln ließ. Auch er drehte noch einige Runden im den Platz.

Schipplock trainiert bei den Profis

Wer von den zuletzt noch angeschlagenen Spielern auch zum Kader gegen die Kraichgauer gehören wird, steht noch nicht fest. Sicher ist nur, dass Ciprian Marica aufgrund seiner roten Karte gegen den Hamburger SV für die kommenden drei Bundesligaspiele nicht zur Verfügung steht.

Dafür trainierte Sven Schipplock vom VfB II bei den Profis mit. Der Angreifer stellte seinen Torriecher bei der 2:4-Niederlage in Bern unter Beweis, als er den zwischenzeitlichen Führungstreffer zum 2:1 kurz nach seiner Einwechslung markierte.