Der 22-Jährige erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer für Mönchengladbach
Der 22-Jährige erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer für Mönchengladbach
Bundesliga

Borussia nimmt die Königsklasse ins Visier

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach war der große Gewinner des 21. Spieltags. Während die Konkurrenten aus Schalke, Augsburg und Leverkusen patzten, gewann die Elf vom Niederrhein das brisante Nachbarschaftsduell gegen den 1. FC Köln mit 1:0. Der Lohn: Platz 3 in der Tabelle. Nun geht es am Donnerstag in der Europa League zum FC Sevilla.

Geduld war gefragt

1:0, 1:0, 0:1 und 1:0. So lauten die Ergebnisse von Borussia Mönchengladbach im Jahr 2015. Drei Tore geschossen, neun Punkte geholt, das kann man wohl sehr effizient nennen. Die Mannschaft von Lucien Favre ist wieder zurück in der Erfolgsspur, aus der sie zum Ende der Hinrunde mit nur sieben Punkten aus den letzten sieben Spielen etwas geraten war.

Gegen den unbequem zu spielenden 1. FC Köln bestach die Borussia durch ihre Geduld. Die Mannschaft setzte auf ihre spielerischen Qualitäten, sie bewahrte jederzeit Ruhe und wich nicht von ihrer Linie ab. Die Brechstange wurde nicht ausgepackt, lange Bälle blieben aus. Dieses Kölner Bollwerk musste irgendwie zu knacken sein, notfalls auch mit einem Standard in der Nachspielzeit. So kam es dann auch.

"Unser Ziel ist es, vorne zu bleiben"

"Dass wir letztlich durch einen Freistoß zum Siegtreffer kommen, ist sicherlich etwas glücklich. Aber der Sieg ist trotzdem verdient", meinte Borussia-Trainer Lucien Favre. "Es ist immer etwas Besonderes, in der letzten Minute ein Tor zu erzielen und ich bin froh, dass uns das gelungen ist. Wir sind auf einen extrem gut organisierten Gegner getroffen und haben versucht, die Partie zu kontrollieren. Es war enorm schwer, dennoch ist uns das über weite Strecken gelungen."

Ob die Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison wieder einen Schritt weiter ist, muss sie nun beweisen. Diesmal gelang der Rückrundenstart zwar, aber die drei Siege wurden gegen die Abstiegskandidaten Stuttgart, Freiburg und Köln geholt, der echte Härtetest auf Schalke ging verloren. Doch während die Konkurrenz bereits Federn ließ, präsentiert sich die Borussia stabil. Dank des in der Breite verstärkten Kaders kann der Trainer munter rotieren, ohne dass es zu einem Qualitätsverlust kommt. Der Ausfall eines wichtigen Stammspielers wie Andre Hahn kann problemlos kompensiert werden.

So könnte in dieser Saison auch die Qualifikation zur Champions League wahr werden. "Unser Ziel ist, vorne zu bleiben", sagt Torwart Yann Sommer, der schon genau wie sein Landsmann Granit Xhaka in der Königsklasse spielte. "Wir haben Träume und Ziele, die wir erreichen wollen", pflichtet ihm Xhaka bei, der seine Ambitionen mit dem wuchtigen Kopfball zum Siegtor untermauerte.

"Ein sehr schöner Moment"

"Ich gewinne lieber so ein Derby in der 90. Minute mit 1:0 als mit 5:0", freute sich der 22-Jährige über seinen Last-Minute-Coup. "Es war ein wunderschönes Derby. Hätte man vorab ein Buch darüber schreiben müssen, es hätte wohl genauso geendet", philosophierte Yann Sommer strahlend. "Diese Geschichte kann man nicht besser erzählen, als in der letzten Minute das Siegtor zu machen. Ein sehr schöner Moment."

Mit diesen Glücksgefühlen im Gepäck reisen die Fohlen nun zum Europa-League-Spiel beim FC Sevilla am kommenden Donnerstag. Das dürfte bei allem Respekt vor dem 1. FC Köln aber eine ganz andere Hausnummer werden. Denn die Spanier haben in der Primera Division als Fünfter 45 Punkte aus 23 Spielen geholt.

Ambitionen unterstreichen

"Sevilla hat eine gute Mannschaft und spielt mit viel Ballbesitz. Wir sind auch eine Mannschaft mit viel Ballbesitz. Aber wenn wir müssen, werden wir hinten stehen", blickt Branimir Hrgota selbstbewusst voraus. In Spanien können die Borussen nun zeigen, dass die Mannschaft auch höheren internationalen Ansprüchen genügt.

Aus Mönchengladbach berichtet Tobias Gonscherowski