Mönchengladbach - Der Transfer des dänischen Nationalspielers Jannik Vestergaard von Werder Bremen zu Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger absolvierte die sportmedizinischen Untersuchungen und unterschrieb anschließend einen Fünfjahresvertrag (bis Juni 2021).

Bei seinen bisherigen Vereinen 1899 Hoffenheim und Werder Bremen kam Vestergaard bis jetzt auf 129 Bundesliga- und 15 DFB-Pokalspiele, in der dänischen Nationalmannschaft kam er bisher in acht Spielen zum Einsatz. "Jannik wird mit seiner Erfahrung, die er trotz seines jungen Alters schon mitbringt, und seiner körperlichen Präsenz eine wichtige Rolle in unserer Hintermannschaft spielen", so Sportdirektor Max Eberl. "Wir freuen uns, dass er sich für Borussia entschieden hat und dass es uns gelungen ist, ihn zu verpflichten."

Cousin Mika spielt in der U14

Jannik Vestergaard hat sogar eine direkte familiäre Verbindung zum VfL, denn sein Cousin Mika Schröers spielt derzeit in Borussias U14. Generell ist seine Familie mit großem fußballerischem Talent ausgestattet. Mikas Vater, also Janniks Onkel, Jan Schröers, spielte einst in der deutschen Junioren-Auswahl und wurde mit Bayer Uerdingen 1987 deutscher A-Jugendmeister. Und Großvater Hannes war in den 1960ern ebenfalls für Bayer sowie für Fortuna Düsseldorf und West Ham United am Ball.

Im Kopenhagener Vorort Hvidovre geboren, aber im Zentrum der dänischen Hauptstadt aufgewachsen, begann Jannik bei Vestia BK mit dem Fußballspielen, wechselte aber schon nach kurzer Zeit zum renommierteren BK Frem. Kurz darauf wechselte er zum Kobenhavns Boldklub, kurz KB. Doch beim weltweit ältesten Fußballklub außerhalb Großbritanniens lief es für ihn nicht richtig rund. Im ersten B-Jugend-Jahr hatte Vestergaard einen Wachstumsschub, der Körper passte sich nicht schnell genug den veränderten Gegebenheiten an. Da er in dieser Phase oftmals nur Ersatzspieler war, schloss er sich in seinem zweiten B-Jugend-Jahr in Bröndby IF Kopenhagen einem anderen Traditionsklub in Dänemark an.

Über Hoffenheim nach Bremen

Zweieinhalb Jahre blieb er bei den Blau-Gelben und reifte dort zum Junioren-Nationalspieler. Kurz nachdem ihm 2010 der "Arlas talentpris" für den besten dänischen U19-Spieler verliehen wurde, wechselte Vestergaard im Sommer 2010 erstmals ins Ausland, zu 1899 Hoffenheim. Im Kraichgau kam er zunächst in der U23 zum Einsatz, doch innerhalb kurzer Zeit empfahl sich der baumlange Abwehrspieler für höhere Aufgaben. Sein starkes Kopfballspiel und eine gute Spieleröffnung ebneten ihm den Weg in den Profikader.

Am 16. April 2011 feierte der Innenverteidiger beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt sein Bundesliga-Debüt. Es war das erste von insgesamt 82 Bundesligaspielen (6 Tore) für Hoffenheim. In der Winterpause der Saison 2014/15 schloss sich Vestergaard dem SV Werder Bremen an, wo er sofort zum Leistungsträger avancierte. Er verpasste an der Weser in anderthalb Jahren nur drei Bundesligaspiele. Insgesamt stand er für die Bremer 38-mal im Oberhaus auf dem Platz und erzielte drei Tore.

Acht A-Länderspiele absolviert

In den dänischen Junioren-Auswahlen kam Vestergaard seit der U18 regelmäßig zum Einsatz. Für die U21-Nationamannschaft lief er 28-mal auf. Am 14. August 2013 gab Vestergaard beim Freundschaftsspiel in Polen (1:2) sein Debüt in der A-Nationalmannschaft, für die er bisher achtmal auflief. Sein erstes Pflichtspiel für Dänemark absolvierte Vestergaard am 17. November 2015 im EM-Play-Off-Rückspiel gegen Schweden, als er in der 84. Minute eingewechselt wurde und in der Nachspielzeit seinen bislang einzigen Treffer im Nationaldress erzielte.

Gladbachs Saison im Video-Rückblick: