Bundesliga

Gladbach-Coach Dieter Hecking: "Mir fällt häufig zu schnell der Begriff Abstiegskampf"

bundesliga.de: Diskutiert wurde und wird immer wieder die Frage, ob die Dreier- oder die Viererkette die bessere Variante für dieses Team ist...

Hecking: Jeder sieht das Spiel anders. Der Journalist sieht es anders als der Trainer. Und der Journalist kann nicht alle Gedankengänge des Trainers kennen. Ich glaube aber, dass bei Borussia im letzten halben Jahr tatsächlich eine Diskussion um diese Frage entbrannt ist. Eine Diskussion, die mir allerdings von ein paar Leuten ein wenig oberflächlich und populistisch geführt wird. Bisweilen würde ich mir wünschen, dass das Ganze etwas mehr in die Tiefe geht.

bundesliga.de: André Schubert konnte zuletzt weder mit der einen noch der anderen Variante defensive Stabilität herstellen. Sie haben sich für die Viererkette entschieden...

Hecking: Natürlich spielt der Vergleich mit der Zeit unter Lucien Favre eine Rolle. Ein Trainer hat mit einem System lange großen Erfolg (unter Favre agierte die Borussia mit Viererkette; d. Red.). Dann kommt ein neuer Trainer (Schubert; d. Red.) mit einer anderen Idee, der Dreierkette. Plötzlich aber läuft es nicht mehr rund, und man sehnt sich danach zurück, was in der Vergangenheit den Erfolg garantiert hat. Also hat es mein Vorgänger kurz vor Weihnachten mit der Viererkette probiert, aber auch das war zu diesem Zeitpunkt nicht der Weisheit letzter Schluss. Ich wollte mir deshalb in den diversen Trainingseinheiten unbedingt selbst ein Bild machen. Mit dem Resultat, dass ich das Gefühl hatte, dass für das Spiel in Darmstadt die Viererkette das richtige Mittel ist.

>>> Gladbachs Neuzugang Timothee Kolodziejczak im Interview

bundesliga.de: Defensiv war die Borussia unter Schubert anfällig, offensiv aber konnte sie lange begeistern. Eine Fähigkeit dank spielerischer Klasse, die auch das Team des VfL Wolfsburg auszeichnete, das Sie zu Vizemeisterschaft und Pokalsieg führen konnten. Ist das der Fußball, den Sie sich im Idealfall vorstellen?

Hecking: Das ist der Fußball, mit dem Borussia Mönchengladbach seit Jahrzehnten in Verbindung gebracht wird. Diese Art Fußball zu spielen hat diesem Club seine große Popularität eingebracht. Und wenn man das annähernd wieder so hinbekommen würde, hätte wohl keiner etwas dagegen.