Düsseldorf - Es wird Zeit, dass die Bundesliga wieder losgeht. Besonders die Spieler und Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach fiebern dem Rückrundenstart mit dem Topspiel gegen Bayern München (Fr., ab 20 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) entgegen. Dann steht endlich wieder der reine Sport im Fokus, dann gibt es Ergebnisse, die handfest und zählbar sind und den vielen Spekulationen der letzten Tage hoffentlich ein Ende bereiten.

Denn auch beim Wintercup in Düsseldorf drehte sich das Medieninteresse noch immer hauptsächlich um die Personalie Marco Reus. Der Mönchengladbacher Goalgetter wechselt bekanntlich im Sommer zum Bundesliga-Konkurrenten Borussia Dortmund.

Mit dem Bekanntwerden dieses Transfers und auch dem anstehenden Wechsel von Roman Neustädter zu Schalke 04 kam große Unruhe auf, die heile Welt der Borussia nach der grandiosen Hinrunde war abrupt beendet.

Fällt das Team jetzt auseinander? Wer geht als nächster? Bleibt Trainer Lucien Favre an Bord? Bricht die Borussia nun sportlich ein? Das Team reagiert zunehmend genervt auf die immer wiederkehrenden gleichen Fragen und will so schnell wie möglich sportliche Antworten geben.

"Auf Fußball konzentriert"

"Die Gerüchte haben uns nicht beeinflusst", versichert Mike Hanke: "Wir haben im Trainingslager in Belek konzentriert und gut gearbeitet und gute Freundschaftsspiele absolviert. Wir haben vier von fünf Spielen gewonnen."

Auch Marco Reus beteuert: "Die ganze Mannschaft hat sich auf den Fußball konzentriert. Es ist einiges möglich in dieser Saison, dafür müssen wir weiter Gas geben und dem Trainer zeigen, dass wir uns verbessern wollen. Jetzt beginnt die Vorbereitung auf das Bayern-Spiel. Da müssen wir das Tempo hochfahren und uns auf das Spiel konzentrieren."

Reus von beiden Seiten gefeiert

Beim Wintercup in Düsseldorf hinterließen die "Fohlen" einen ordentlichen Eindruck. Gegen Werder Bremen siegte die Borussia mit Marco Reus in der 45-Minuten-Partie verdient mit 2:0. Im Finale gegen Fortuna Düsseldorf gab es ohne Reus eine 0:1-Niederlage. Der Jungstar wurde von den Fans übrigens nicht ausgepfiffen, im Gegenteil: auch die Dortmunder Anhängerschaft begrüßte ihn freundlich.

Wie alle anderen Trainer hatte auch Lucien Favre beim Wintercup zwei verschiedene Mannschaften ins Rennen geschickt, um auf diese Weise so vielen Spielern wie möglich Spielpraxis zu geben. Damit ist die Vorbereitung auf die zweite Halbserie abgeschlossen. Die ganze Konzentration gilt nun dem Hit gegen die Bayern.

Die Mönchengladbacher befinden sich nach wie vor in einer äußerst komfortablen Situation. Das Überraschungsteam der bisherigen Saison hat zehn Punkte Vorsprung auf Platz 7 und kann mit einem Sieg bis auf einen Punkt an den Tabellenführer herankommen. Beim 1:0-Erfolg im Hinspiel bewies die "Elf vom Niederrhein", dass sie dem Herbstmeister Paroli bieten kann.

"Einen Punkt holen, vielleicht auch mehr..."

Zudem ist die Münchener Bilanz im Borussia-Park alles andere als furchteinflößend. Nur eins der letzten neun Spiele konnten die Bayern am Niederrhein gewinnen. Immerhin sind sie aber auch seit sechs Jahren in Mönchengladbach ungeschlagen. Die letzten vier Begegnungen endeten jeweils Remis.

Mit einem Punkt könnte die Borussia auch diesmal gut leben. "Das wird ein ganz schwieriges Spiel gegen die Bayern", sagt Mannschaftskapitän Filip Daems. "Aber zuhause wollen wir einen Punkt holen, vielleicht auch ein bisschen mehr. Wir stehen verdient auf Platz 4. Es können noch Rückschläge kommen. Aber wir haben schon in der Hinrunde gezeigt, dass wir stark genug sind, um diese wegzustecken."

Gelingt das auch gegen die Bayern, dürften sich alle Zweifel wieder verflüchtigen.

Aus Düsseldorf berichtet Tobias Gonscherowski