Doppelpack gegen Bochum: Youssoufa Moukoko lässt Borussia Dortmund jubeln - © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl/IMAGO/Beautiful Sports
Doppelpack gegen Bochum: Youssoufa Moukoko lässt Borussia Dortmund jubeln - © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl/IMAGO/Beautiful Sports
bundesliga

"Riesigen Schritt gemacht": Erneuter Derby-Held Youssoufa Moukoko schielt auf WM-Ticket

whatsappmailcopy-link

Youssoufa Moukoko hat kurz vor Ablauf der WM-Bewerbungsfrist mit seinem Doppelpack im kleinen Revierderby gegen den VfL Bochum erneut Taten sprechen lassen. Der 17-Jährige strotzt vor Selbstvertrauen, hat im "heißen Herbst" fleißig Scorerpunkte gesammelt und darf sich deshalb berechtigte Hoffnungen auf ein WM-Ticket machen.

Hast du Moukoko in deinem Fantasy-Team?

Als die Weltmeisterschaft 2006 die Menschen in Deutschland und aus aller Herren Länder elektrisierte, hatte Youssoufa Moukoko nicht mal das zweite Lebensjahr vollendet. Heute, 16 Jahre später, könnte er seine Volljährigkeit am 20. November im Kreise der deutschen Nationalmannschaft zelebrieren. Die Spatzen pfeifen dieser Tage lauter denn je von den Dächern, dass der Stürmer von Borussia Dortmund ziemlich gute Karten hat, im endgültigen Aufgebot des DFB-Teams aufzutauchen. Wenn das mal kein vorläufiges Geburtstagsgeschenk wäre.

Der 13. Spieltag in Zahlen

Damit Bundestrainer Hansi Flick auch ja nicht an einer Nominierung vorbeikommt, hat der Youngster beim souveränen 3:0 gegen den Reviernachbarn aus Bochum nochmals kräftig die Werbetrommel gerührt. Am Samstagnachmittag schnürte er als erneuter Derby-Held - wie schon bei seinem "Goldenen Tor" im großen Revierderby über Schalke 04 - seinen ersten Doppelpack in der Bundesliga. Damit ist er als 17-Jähriger hinter Timo Werner und Kai Havertz der drittjüngste Spieler der Historie, dem dieses Kunststück gelang. Apropos Werner: Die Chancen auf ein WM-Ticket sind durch den bitteren Ausfalls des RBL-Stürmers zumindest nicht kleiner geworden.

Aus der Distanz lässt Moukoko Bochums Keeper Riemann beim 1:0 keine Abwehrchance - imago images / Team 2

Moukoko liefert pünktlich ab

Die besten Videos zur Bundesliga in der NEXT-App!

Dass der gebürtige Kameruner trotz seines jungen Alters das Rüstzeug für das Turnier in Katar mitbringt, hat er im "heißen Herbst" eindrucksvoll bewiesen. Spätestens seit Anfang Oktober, als er sich in Sevilla für einen Startplatz im Klassiker gegen Bayern empfahl und dort "Schwarzgelb" mit seinem Anschlusstreffer wieder zum Leben erweckte, ist der Mittelstürmer in Topform. Danach sind bis zum Bochum-Spiel sechs weitere Scorerpunkte hinzugekommen.

Kobel ist beim BVB der Mann der Stunde 

Moukoko hat sich zunehmend in Stellung geschossen und dem 17 Jahre älteren Anthony Modeste so den Stammplatz erst mal streitig gemacht. Aktuell ist er mit sechs Saisontoren bester Torschütze bei der Borussia. Mit seinen nun insgesamt elf Bundesliga-Toren ist er auch der erste 17-Jährige, der es auf eine zweistellige Anzahl an Bundesliga-Treffern bringt.

"Die Tore waren natürlich hervorragend"

Die Gründe für die steil ansteigende Formkurve des Youngsters liegen unter anderem darin begründet, dass er seit Ende Juni von Verletzungen verschont geblieben ist. Aber sicher nicht nur, wie Cheftrainer und bekennender Moukoko-Fürsprecher Edin Terzic nach der Glanzleistung gegen den VfL unterstrich: "Er ist extrem talentiert, möchte sich jeden Tag verbessern. Dabei versuchen wir ihn zu begleiten. Die Tore waren natürlich hervorragend und auch wichtig für uns und für ihn. Aber ich finde, er hat einen riesigen Schritt gemacht im kompletten Spiel."

Jude Bellingham: Drei Spielertypen in einer Person

Moukoko gab gegen Bochum die Hälfte der insgesamt sechs Abschlüsse des BVB ab. Vor dem 1:0 setzte er sich gegen Innenverteidiger Ivan Ordets durch, marschierte zielstrebig an den Sechzehner und zimmerte den Ball mit einer Konsequenz über die Unterkante der Latte ins Netz, wie es zuletzt nur bei Ex-BVB-Stürmer Erling Haaland zu bestaunen war. Dermaßen abgezockt präsentierte er sich auch beim 3:0. "Bei meinem ersten Tor habe ich gar nicht gesehen, dass der Ball drin war, sondern gehört, dass die Menschen so laut waren. Beim zweiten Tor hatte ich vorher von Edin die Info bekommen, dass der Torwart oft vor dem Sechzehner steht. Ich habe den Ball gechippt – und dann war er drin! Sehr schön", schilderte Moukoko selbst seine Eindrücke von den Toren.

BVB-Cheftrainer Edin Terzic beglückwünscht Youssoufa Moukoko bei dessen Auswechslung - IMAGO/UWE KRAFT/IMAGO/Uwe Kraft

Vier Tage muss sich Dortmunds Top-Torjäger noch gedulden. Dann gibt Flick den endgültigen Kader für das einmonatige Turnier in Vorderasien bekannt. Ein Telefonat mit dem Bundestrainer soll bereits stattgefunden haben. Wer seine Leistung bringe, werde bei der WM dabei sein, habe ihm Flick versichert. Derzeit spricht vieles für eine Nominierung des bald 18-Jährigen. Eine weitere Galavorstellung beim VfL Wolfsburg am kommenden Dienstag und Moukoko kann schon mal die Tasche packen.