Mannheim - Drei Tage nach dem verlorenen Bundesligaauftakt gegen Leverkusen und drei Tage vor dem Auswärtsspiel am Freitag in Augsburg absolvierte Borussia Dortmund ein Testspiel beim SV Waldhof Mannheim. Beim 4:0 (1:0)-Sieg über den Regionalligisten erzielten Ciro Immobile, Pascal Stenzel, Marco Reus und Ufuk Özbek vor 21.327 Zuschauern die Tore für den BVB.

Den späten Trainingseinstieg der WM-Teilnehmer hatte die sportliche Leitung zum Anlass genommen, zwischen dem 1. und dem 2. Spieltag der Bundesliga ein Testspiel beim SV Waldhof Mannheim zu vereinbaren, wobei die Einnahmen dieses "Benefizspiels" komplett dem Regionalligisten zuflossen.

Klopp muss auf etliche Stars verzichten

Allerdings verpassten zahlreiche Akteure diesen finalen Formtest: Neben Oliver Kirch (Muskelbündelriss), Dong-Won Ji, Marcel Schmelzer (beide Muskelfaserriss), Nuri Sahin (Kniereizung), Adrian Ramos (Bänderdehnung im Knie) und Ilkay Gündogan (Aufbautraining nach Rückenoperation) waren auch Sven Bender und Mats Hummels (beide muskuläre Probleme) sowie Jakub Blaszczykowski (Rückstand) aus Gründen der Vorsicht nicht mit dabei.

Roman Weidenfeller stand erstmals seit dem Pokalfinale am 17. Mai wieder im BVB-Tor, und Matthias Ginter agierte im 4-2-3-1-System des BVB auf der Doppelsechs gemeinsam mit Milos Jojic. Jonas Hofmann übernahm den offensiven Part der Dreierreihe.

Borussia war von Beginn an drückend überlegen, musste jedoch eine Schrecksekunde überstehen, als Straub bei einem Konter über links in den Strafraum eindrang und die Kugel knapp über das Gehäuse jagte (27.). Auf der anderen Seite scheiterten Jojic aus halbrechter Position (21.) sowie Immobile mit einem satten Schuss aus etwa 18 Metern (27.) an Torwart Broll.

Mkhitaryan gut unterwegs

Ginter hatte bei strömendem Regen einige gute Szenen im Mittelfeld. Eine davon führte zum 1:0, als er den sehr wendigen und auffälligen Henrikh Mkhitaryan einsetzte, dieser in den freien Raum spielte, wo Immobile das Spielgerät im höchsten Tempo aufnham, Broll umkurvte und zum Führungstreffer für Schwarzgelb einschob (32.).

Nach dem Seitenwechsel blieben Weidenfeller, Lukasz Piszczek, Sokratis, Jojic und Mkhitaryan in der Kabine. Mitchell Langerak, Marc Hornschuh, Marian Sarr, Pierre-Emerick Aubameyang und Reus kamen. Die zweite Wechsel-Welle gab es nach dann nach knapp einer Stunde, als Klopp erneut fünf Mann tauschte - allein Neven Subotic blieb bis zur 71. Minute auf dem Platz.

Langerak kann sich auszeichnen

Zuvor hatte Mannheim zwei Riesenchancen: Zunächst wehrte Langerak Söklers Schuss mit einer großartigen Parade zur Ecke ab, die dann - kurz gespielt - auf der Oberkante der Latte landete (57.). Reus antwortete in der 69. Minute mit einem verdeckten Weitschuss, der knapp am Ziel vorbeistrich, dann setzte sich U19-Spieler Stenzel nach mehreren abgewehrten Schussversuchen im Strafraum durch, hielt voll drauf, Schulz fälschte ab und der Bundesligist führte mit 2:0 (70.). Aubameyang traf nach artistischer Aktion noch den Pfosten (77.).

In der 84. Minute jagte Reus einen Freistoß vom linken Strafraumeck zum 3:0 in die Maschen, keine 60 Sekunden später staubte Özbek zum 4:0-Endstand ab.

Borussia Dortmund: Weidenfeller (46. Langerak) – Piszczek (46. Hornschuh), Subotic (71. Camoglu), Sokratis (46. Sarr), Knystock (59. Durm) – Jojic (46. Aubameyang), Ginter (59. Kehl) – Mkhitaryan (46. Reus), Hofmann (59. Stenzel), Großkreutz (59. Sauerland) – Immobile (59. Özbek)