bundesliga

4:1! Borussia Dortmund dreht die Partie gegen den SV Werder Bremen

Borussia Dortmund sicherte sich mit einem starken 4:1 (3:1) einen Dreier gegen den SV Werder Bremen. Giovanni Reyna (29.), Doppelpacker Erling Haaland (34. FE und 38.) und Mats Hummels (87.) trafen nach der SVW-Führung durch Milot Rashica. Die Dortmunder holen drei Zähler auf Frankfurt auf, sind nur noch vier Punkte hinter Platz vier. Bremen bleibt auf Rang 13.

Bundesliga Match Facts

Borussia Dortmund ergriff direkt von Beginn an die Initiative und hatte mehr Ballbesitz. Der SV Werder Bremen konzentrierte sich aufs Verteidigen und setzte auf schnelles Umschalten. Leonardo Bittencourt sorgte so für das erste Ausrufezeichen (5.). Der BVB kam nur schwer in den gegnerischen Strafraum und fing sich dann mit dem nächsten Konter den Rückstand ein: Milot Rashica wurde mit einem einzigen langen Ball in den Rücken der Abwehr geschickt und schüttelte Mats Hummels locker ab. Der platzierte Rechtsschuss des Kosovaren ging ins lange linke Eck (14.). Julian Brandt sorgte für den ersten guten Abschluss der Dortmunder, doch zielte mit links knapp rechts vorbei (16.).

Fantasy Heroes: Erling Haaland (19 Punkte), Giovanni Reyna (14) und Mats Hummels (12)

Milot Rashica trifft zum 1:0 für Bremen - Pool/Getty Images

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

In der 25. Minute vergaben die Hanseaten leichtsinnig einen Konter über Maximilian Eggestein, den Bittencourt mit einem geblockten Schuss abschloss. Vier Minuten später packte Giovanni Reyna von der Strafraumgrenze einfach mal den Hammer aus und drosch die Kugel rechts oben in den Knick. In der 32. Minute brachte Kevin Möhwald Marco Reus im Strafraum zu Fall - Strafstoß! Erling Haaland ließ sich nicht zweimal bitten und traf in die linke Ecke zum 2:1 (34.). Die Borussen gingen weiter vorne drauf und hielten den Druck hoch. Reyna kam rechts durch, seine Hereingabe wurde im Ping-Pong-Stil von der Bremer Abwehr zu Haaland befördert, der locker zum 3:1 einschob (38.).

>>> Etwas verpasst? #BVBSVW im Liveticker nachlesen

Damit sorgte der Norweger für ein Novum beim BVB: Haaland traf zum neunten Mal in dieser Saison mindestens doppelt, das gab es in der langen BVB-Historie noch nie von einem Spieler in einer kompletten Bundesliga-Saison. Die Mannschaft von Edin Terzic kam gut aus der Kabine und hatte durch Reus die nächsten beiden guten Chancen: Erst parierte Jiri Pavlenka stark (55.), dann schoss der BVB-Kapitän knapp am linken Knick vorbei (56.). Der erste vielversprechende Abschluss der Bremer kam von Eggestein, der mit seinem Distanzschuss aber nur den linken Pfosten traf (63.). Bremen wurde nun offensiver, allerdings fehlten oft Konsequenz und Präzision.

Gio Reyna knallt den Ball zum Ausgleich in die Maschen - Maik Hölter/TEAM2sportphoto/Maik Hölter/TEAM2sportphoto

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Joshua Sargent hatte den nächsten guten Abschluss, doch Marwin Hitz klärte zur Ecke (73.). Der eingewechselte Davie Selke verfehlte mit einem Kopfball-Aufsetzer nur knapp das Tor (79.), im Gegenzug prüfte Haaland Pavlenka (80.). Der Norweger war es auch, der per Kopf traf - bei der Freistoß-Flanke von Reus aber im Abseits stand. Der Treffer zählte zu Recht nicht (83.). Mats Hummels war dann allerdings das 4:1 vergönnt: Nach einer Ecke von Thorgan Hazard köpfte der Abwehrchef in der 87. Minute zur Entscheidung ein.

Die Dortmunder holen durch den verdienten Erfolg drei Zähler auf Frankfurt auf, sind nur noch vier Punkte hinter Platz vier - und somit wieder voll im Rennen um die Champions League. Bremen bleibt auf Rang 13.

Glänzte gegen Bremen: Erling Haaland, der den Strafstoß verwandelte, den zuvor Marco Reus herausgeholt hatte - LEON KUEGELER/POOL/AFP via Getty Images

Spieler des Spiels: Erling Haaland

Erling Haaland war an acht der 19 BVB-Torschüsse beteiligt, gab die meisten Torschüsse auf dem Platz ab (fünf) und stellte mit seinem neunten Saison-Doppelpack in der Bundesliga einen neuen Vereinsrekord beim BVB auf. Insgesamt waren es für Haaland im 39. Bundesliga-Spiel die Treffer 35 und 36. Nur Uwe Seeler brauchte bis zu seinem 36. Bundesliga-Treffer noch weniger Spiele (38).