Zusammenfassung

  • Dortmund blieb auch im dritten Rückrundenspiel sieglos, musste sich zum dritten Mal mit einem Remis begnügen. Für den BVB ist es der schlechteste Rückrundenstart seit neun Jahren.

  • Der SC Freiburg setzte seine Erfolgsserie fort und ist nun seit acht Partien ungeschlagen (vier Siege, vier Remis), so lange wie aktuell keine andere Mannschaft.

  • Nach zuvor neun Niederlagen punktete Freiburg erstmals seit mehr als 16 Jahren wieder in Dortmund.

Dortmund - Auch mit Pierre-Emerick Aubameyang verschenkt Borussia Dortmund weiter Punkte. Nils Petersen (20./68.) war mit zwei Treffern der überragende Akteur beim Sport-Club Freiburg - sein zweiter Treffer war ein Traum-Heber aus 35 Metern. Jeremy Toljan rettete dem BVB in der Nachspielzeit (90.+3) einen Punkt. Im Kampf um den erneuten Champions-League-Platz wird es für den BVB nun enger, Freiburg hingegen ist seit acht Spielen ungeschlagen und wohl in Sicherheit. 

FANTASY HEROES: Nils Petersen (16 Punkte) / Shinji Kagawa (11) / Janik Haberer (10)

Ein frühes Tor von Shinji Kagawa (9.) vermittelte den ideenarmen Dortmundern auch nicht mehr Spielfreude. Petersen (20.) schlug mit dem ersten ernsthaften Angriff für Freiburg zurück, er erzielte zunächst sein neuntes Saisontor. Nummer zehn war dann außergewöhnlich: Petersen nutzte nach einem Nuri-Sahin-Fehlpass, dass BVB-Torhüter Roman Bürki weit vor seinem Tor stand. 

Kagawa bringt den BVB mit einem Seitfallzieher in Führung
Kagawa bringt den BVB mit einem Seitfallzieher in Führung © gettyimages / Lars Baron

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Aubameyang hingegen stand wieder in der Dortmunder Startelf. Der Bundesliga-Torschützenkönig war aufgrund seiner Provokationen gegen den VfL Wolfsburg (0:0) suspendiert gewesen, anschließend bei Hertha BSC (1:1) berief ihn Trainer Peter Stöger wegen mangelhafter Trainingseinstellung nicht in den Kader.

"Wir können uns über den Punkt nicht freuen" Nuri Sahin (Borussia Dortmund)

Zumindest beim Führungstor stand Aubameyang mal nicht im Mittelpunkt. Kagawa traf per Seitfallzieher, aber es blieb lange das einzige Highlight seltsam übervorsichtiger Dortmunder. Kagawa war ebenfalls wieder in die Startelf gerückt, Weltmeister Mario Götze saß wie Julian Weigl zunächst draußen. Freiburg, zuvor und auch danach wieder sehr passiv, schlug mit dem ersten ernsthaften Angriff zurück. 

>>> Was verpasst? #BVBSCF hier im Liveticker nachlesen

"Wir haben uns den Punkt irgendwo erkämpft, ich bin stolz auf die Mannschaft" Nils Petersen (SC Freiburg)

Nach dem Gegentreffer ging von Dortmund nur noch wenig nach vorne. Die Gäste mussten somit auch in der zweiten Halbzeit nicht viel tun, um im Spiel zu bleiben. Die BVB-Profis schoben sich 35 Meter vor dem gegnerischen Tor mutlos den Ball zu, ohne Tempo aufzunehmen.

>>> Zu den Trainerstimmen geht es hier

Kagawa (60.) traf immerhin mal das Außennetz. Es folgte Petersens Kunstschuss, ehe Toljan noch für ein versöhnliches Ende aus Dortmunder Sicht sorgte.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Spieler des Spiels Nils Petersen

Nils Petersen traf mit Freiburgs erstem und mit Freiburgs letztem Torschuss der Partie. Es waren seine Bundesliga-Tore 28 und 29 für Freiburg; er überholte damit Rodolfo Cardoso und zog mit Alexander Iashvili auf Platz zwei im vereinsinternen Torschützenranking gleich. Nur Papiss Cisse (37 Treffer) liegt noch vor ihm.

Bilder des Spiels

Sancho (rechts) bejubelt Kagawas Tor in der 9. Minute
Sancho (rechts) bejubelt Kagawas Tor in der 9. Minute
Nils Petersen schießt das Tor des Tages aus knapp 40 Metern
Nils Petersen schießt das Tor des Tages aus knapp 40 Metern © imago / Eibner
Bürki sieht bei dem Tor von Petersen nicht gut aus
Bürki sieht bei dem Tor von Petersen nicht gut aus © gettyimages / Lars Baron