Köln - Am Samstag geht's für Borussia Dortmund nach Leverkusen - und Schwarzgelb will endlich wieder angreifen und die miserable Hinrunde abhaken.

Im Kader kann Trainer Jürgen Klopp auf zahlreiche Topspieler zurückgreifen - welche mögliche Elf es beim Rückrundenauftakt in Leverkusen richten könnte, was diese Spieler in der Hinrunde besonders gut gemacht haben und weiteres Wissenswertes verrät bundesliga.de.

Tor

Roman Weidenfeller

Inmitten vieler mäßiger Auftritte in dieser Saison überragte Roman Weidenfeller am 10. Spieltag beim FC Bayern München (1:2): Der BVB-Schlussmann wehrte zwölf Torschüsse ab - das ist ligaweiter Saison- und persönlicher Bundesliga-Rekord.

Abwehr

Lukasz Piszczek

Lukasz Piszczek ist der Dauerbrenner beim BVB. Er stand in dieser Saison 15 Mal in der Startelf - kein Dortmunder stand häufiger in der Startformation. Der Pole ist eine feste Größe auf seiner Position, wenn er bei 100 Prozent ist, verkörpert er rechts hinten Weltklasse.

Mats Hummels

© imago

Bei Ballbesitz tritt Mats Hummels beim BVB teils wie ein Spielmacher auf, versucht, die Offensivakteure immer wieder mit langen Bällen einzusetzen. Oft wird er deshalb von den Gegnern gezielt zugestellt. In Dortmund ist er ein absoluter Führungsspieler. Seit Sommer 2014 ist er Kapitän.

Sokratis

Sokratis ist ein sehr bissiger Abwehrspieler, der Grieche ist sehr resolut am Mann. Der Innenverteidiger, der im Sommer 2013 zum BVB wechselte, gewann 61 Prozent seiner Duelle, letzte Saison waren es sogar 65 Prozent seiner Zweikämpfe.

Marcel Schmelzer

Marcel Schmelzer galt in den letzten Jahren als unverwüstlich, von 2009 bis 2013 bestritt er immer mindestens 28 Saisonspiele. Nach einigen Verletzungen kehrte er Anfang November in den Kader zurück, stand in den letzten vier Bundesliga-Spielen wieder in der Startelf - und will endlich seinen Stammplatz zurück.

Mittelfeld

Nuri Sahin

© imago

Nuri Sahin kam 2013/14 als einziger Dortmunder in allen 34 Spielen zum Einsatz, 31 Mal sogar in der Startelf. Diese Saison erwischte es Sahin jedoch: Anfang September wurde bei dem 26-Jährigen entzündetes Gewebe im linken Knie entfernt und er kam diese Saison erst Anfang Dezember gegen Anderlecht erstmals zum Einsatz (für 90 Minuten, er gab den Assist für Immobile). In der Bundesliga spielte er nur die letzten sieben Minuten bei der Hertha am 15. Spieltag. Das soll sich jetzt endlich wieder ändern.

Ilkay Gündogan

© dfl

Ilkay Gündogan fehlte wegen einer Stauchung der Wirbelsäule und immer wiederkehrenden Rückschlägen von August 2013 bis Oktober 2014. Am 18. Oktober 2014 in Köln bestritt er nach 430 Tagen Pause endlich wieder ein Spiel. Am 14. Spieltag sicherte er dem BVB den Dreier, als er den Siegtreffer gegen im 1:0-Sieg gegen Hoffenheim erzielte. Wenn Gündogan in Topform ist, ist er der unverzichtbare Regisseur im Mittelfeld der Dortmunder.

Kevin Kampl

Von Kevin Kampl verspricht man sich in Dortmund neue Impulse - für das Offensivspiel an sich, aber auch für den Kampf um die Stammplätze. Kampl sorgt für neue Variationsmöglichkeiten vor allem auf den Flügeln im Mittelfeld. Der Slowene ist schnell, dribbelstark, gut als Vorbereiter, hat sich auch im eigenen Abschluss entwickelt. Stark sind seine läuferischen Qualitäten, in Salzburg war er ein Schlüsselspieler beim Pressing. Kampl gehörte zu den Top-Spielern in Österreich: Der Slowene, der erste der für den BVB in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird, kam in der österreichischen Bundesliga auf 51 Torbeteiligungen in 74 Spielen.

Marco Reus

Seit Marco Reus in der Bundesliga spielt (2009), war nur einer an mehr Toren beteiligt: Thomas Müller, der seit 2009 135 Torbeteiligungen hat. In seinen sieben Spielen in dieser Saison sammelte Reus fünf Scorer-Punkte (drei Tore, zwei Torvorlagen) - er ist unverzichtbar für den BVB! Am 22. November 2014 zog er sich nach einem Foul einen Außenbandriss zu - die Hinrunde war für ihn nach nur sieben Bundesliga-Einsätzen gelaufen. In der Rückrunde will Reus jetzt wieder voll durchstarten.

Kevin Großkreutz

Kevin Großkreutz hat für den BVB fast jede Position gespielt - außer als klassischer Mittelstürmer; selbst im Tor ist er schon eingesprungen. Letzte Saison wurde er lange als Rechtsverteidiger gebraucht, in dieser Saison spielte er meist im linken Mittelfeld. Mit seiner Vielseitigkeit und Unverwüstlichkeit bleibt er ein sehr wichtiger Akteur im von Verletzungen so gebeutelten BVB-Kader: Er kam in 15 der 17 Bundesliga-Spiele dieser Saison zum Einsatz, davon zehn Mal in der Startelf.

Angriff

Pierre-Emerick Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang ist der Top-Torschütze des BVB in dieser Saison; sowohl in der Bundesliga (fünf Treffer) als auch summiert über alle Wettbewerbe (elf Tore). Mit seiner Länderauswahl ist der Gabuner im Afrika-Cup ausgeschieden - und könnte so zum Trumpf in Leverkusen werden - als erste Wahl für den Trainer in der Spitze.