Zusammenfassung

  • Michy Batshuayi hat sich gut in Dortmund eingelebt

  • Sein erster Besuch im BVB-Stadion hat ihn total geflasht

  • Mit Belgien will er jetzt auch eine erfolgreiche WM in Russland spielen

Dortmund - Im Winter wechselte Michy Batshuayi zu Borussia Dortmund. Der Stürmer, der bis zum Ende dieser Saison vom FC Chelsea ausgeliehen ist, hat sofort eingeschlagen bei den Schwarzgelben. In sechs Bundesliga-Spielen hat er fünf Tore erzielt. Der 24-jährige Belgier scheint in die Offensivriege mit Marco Reus, Mario Götze und André Schürrle perfekt reinzupassen, das Quartett, die "Fantastic 4" genannt, harmoniert hervorragend und sorgt für viel Gefahr in der gegnerischen Hälfte. Im bundelsiga.de-Interview spricht der "Batsman" über seine ersten Monate beim BVB, den Start in der Bundesliga und die Chancen mit Belgien bei der WM 2018 in Russland.

>>> Hol Dir Michy Batshuayi für deine Fantasy-Elf!

bundesliga.de: Michy Batshuayi, die ersten Monate in der Bundesliga sind vorbei. Wie haben Sie die Zeit erlebt?

Batshuayi: Die ersten Monate sind richtig verflogen. Fußballerisch ist es wirklich gut gelaufen für mich, das ist schön. Ich hoffe, dass es so weitergeht. Es wird nicht einfach, aber ich bin ganz zuversichtlich, da wir Spiele als Mannschaft gewonnen haben und ich ein paar gute Auftritte gezeigt habe und richtig abgebrüht war.

bundesliga.de: Was können Sie dem Team auf dem Platz geben?

Batshuyai: Ich bin technisch versiert, aber ich bin auch ein Kämpfer und gewinne viele Kopfballduelle. Daneben bin ich auch auf jeden Fall jemand, der immer vorne drauf geht, also auch ein Torjäger. Ich mag die Spielweise der Dortmunder, denn sie ist vorwärts gerichtet, auf Angriff, mit einem schnellen Konterspiel, es ist gleichzeitig sehr körperlich und intelligent. Es macht Spaß und ich bin froh, dass ich hier bin.

Direkt im ersten Spiel für Dortmund gegen Köln erzielt Michy Batshuayi einen Doppelpack
Direkt im ersten Spiel für Dortmund gegen Köln erzielt Michy Batshuayi einen Doppelpack © imago / MIS

bundesliga.de: Seit Sie da sind, werden Sie in Dortmund als Teil der "Fantastic 4" gelobt neben Mario Götze, Marco Reus und André Schürrle...

Batshuayi: Ich habe gesehen, dass online viel da drüber gesprochen wird. Das finde ich lustig. Für alle Beteiligten ist das aber eine schöne Sache: Die Dortmunder Fans freuen sich über uns und wir sind ebenfalls glücklich. Wir arbeiten weiter hart und so etwas motiviert uns zusätzlich, dass wir auch zukünftig gut spielen und Tore schießen. Wenn alle glücklich und zufrieden sind, dann sind das gute Voraussetzungen für gute Arbeit. So kann es also noch lange weitergehen.

"Bei meinem ersten Spiel in Dortmund hatte ich Gänsehaut und als ich dann auch noch getroffen habe, ist mir ein Schauer den Rücken runtergelaufen." Michy Batshuayi

bundesliga.de: Wie haben Sie Ihr erstes Spiel im Dortmunder Stadion erlebt?

Batshuayi: Ich war etwas in Eile, als ich angekommen bin, denn ich musste noch ein Interview geben. Aber als ich das Stadion gesehen habe, hat es mich umgehauen – auch wenn es helllichter Tag war. Ich konnte mich eigentlich gar nicht auf das Interview konzentrieren. Ich habe zwar die ganze Zeit gesprochen, aber mit meinem Blick habe ich nur das Stadion unter die Lupe genommen. Mein erstes Spiel darin war dann einfach überwältigend. Ich hatte Gänsehaut und als ich dann auch noch getroffen habe, ist mir ein Schauer den Rücken runtergelaufen.

>>> SZ: Dortmund ist der BV Batshuayi

bundesliga.de: Und wie waren Ihre ersten Eindrücke von der Bundesliga?

Batshuayi: Ooh la la! Es ist eine der besten Ligen der Welt. Körperlich wird man hier sehr stark gefordert und es gibt viele tolle Stadien. Das wusste ich allerdings auch schon vorher, ebenso, dass hier gute Spieler spielen. Alles in allem ist es eine großartige Liga.

Video: BVB-Quartett verzaubert die Bundesliga

bundesliga.de: War Fußball schon immer Ihre Nummer eins? Oder gab es auch andere Vorlieben?

Batshuayi: Für mich gab es immer nur Fußball. Ich habe in der Schule gespielt, im Verein und auf der Straße. Alle jungen Leute in Belgien spielen viel Fußball. Das ist auch der Grund, warum wir anderen Ländern technisch voraus sind. Vor allem, weil wir viel Indoor-Fußball spielen, Fünf-gegen-fünf, wo man nicht so viel Raum hat und es eng ist. Ich spiele dort auch immer noch mit, wenn ich in meiner Freizeit oder im Urlaub mal in Belgien bin. Die Leute sagen zu mir: "Du spielst für Dortmund, einen großen Verein, warum kommst du immer noch hier hin?" Ich antworte ihnen, dass ich das brauche. Seit ich ein Kind war, hatte ich das Verlangen danach hart zu arbeiten und zu spielen. Und so ist es heute auch. Es tut mir gut und dadurch werde ich immer besser.

bundesliga.de: Wer oder was hat Sie in Ihrer bisherigen Karriere am meisten beeinflusst?

Batshuayi: Als ich noch ein Kind war, hatte ich einen Personal-Trainer, Seth Nkandu. Ich habe sehr hart mit ihm trainiert, täglich, und er hat mir sehr viel beigebracht. Er hat mir vom Leben als Fußballer erzählt und dem Druck, den man hat. Er hat mir geholfen, mich auf später vorzubereiten. Vieles von dem, was er mir beigebracht hat, kommt mir heute zugute.

"Wir sind auf jeden Fall eine der stärksten Nationen, aber das zählt bei so einem Turnier nicht. Underdogs können bessere Teams stürzen: Das ist das Schöne am Fußball" Michy Batshuayi über die WM-Teilnahme mit Belgien

bundesliga.de: Wie hat er auf Ihren tollen Start in Dortmund reagiert?

Batshuayi: Er freut sich für mich. Manchmal ist er überrascht, aber er freut sich und weiß, dass ich noch zu viel mehr im Stande bin. Denn ich bin mental sehr stark. Ich spreche meistens mit ihm in schwierigen Lagen. Er sagt mir dann, dass ich nicht aufgeben darf und immer nach vorne schauen soll. Wenn ich treffe, dann erscheint alles einfach und ich werde mit Nachrichten zugeschüttet. Aber wenn es mal nicht so gut läuft, dann ist es auch schnell anders. Dann sind es nur die Leute, die dich sehr gut kennen, die zu dir durchdringen und dich aufbauen können.

Auch BVB-Maskottchen Emma freut sich: Mit Michy Batshuayi hat Dortmund in der Bundesliga noch nicht verloren
Auch BVB-Maskottchen Emma freut sich: Mit Michy Batshuayi hat Dortmund in der Bundesliga noch nicht verloren © imago

bundesliga.de: Mit Belgien haben Sie sich für die Weltmeisterschaft in Russland qualifiziert. Ist die Vorfreude der Nationalmannschaft schon zu spüren?

Batshuayi: Ja, auf jeden Fall, denn die Enttäuschung nach dem Aus im Viertelfinale bei der EM treibt uns an und wir wollen es unbedingt wiedergutmachen. Wir haben eine sehr gute Generation Fußballer und wir wollen Großes erreichen. Ich denke, dass wir sehr gut vorbereitet sind für die WM und dass wir bis ans Äußerste gehen werden. Das ist sicher.

>>> Wilmots: "BVB passt bestens zu Michy"

bundesliga.de: Hat Belgien eine Chance auf den Titel?

Batshuayi: Ja, haben wir. Wir sind auf jeden Fall eine der stärksten Nationen, aber das zählt bei so einem Turnier nicht. Underdogs können bessere Teams stürzen: Das ist das Schöne am Fußball. Aber wir werden gegen alle unsere Gegner fokussiert sein, ob sie auf dem Papier stärker sind als wir oder schwächer. Wir wollen versuchen eine gute WM zu spielen und unser Land stolz zu machen.

"Ooh la la! Es ist eine der besten Ligen der Welt. Körperlich wird man hier sehr stark gefordert." Michy Batshuayi über die Bundesliga

bundesliga.de: Ende März geht es für Dortmund nach München in die Allianz Arena. Was sagen Sie zum FC Bayern?

Batshuayi: Sie haben eine wirklich herausragende Mannschaft. Ich habe mit Chelsea in Singapur gegen sie gespielt und auch getroffen. Aber wir haben verloren. Sie sind sehr stark und einige von ihnen spielen schon seit vielen Jahren zusammen. Die Partie ist ein guter Test für Dortmund. Alles kann passieren in einem Match und wir werden da hinfahren und wollen gewinnen. Da gibt es keine Zweifel. Ungeachtet dessen, ob wir Zweiter, Dritter, oder Vierter sind. Alles ist möglich, wenn zwei große Mannschaften aufeinandertreffen.

Das Gespräch führte Felix Ahns

Video: 60 Seconds Under Pressuer - Marco Reus