Zusammenfassung

  • Borussia Dortmund hat das Training für die kommende Saison aufgenommen

  • Zwei von vier externen Neuzugängen waren bereits mit beim Laktattest

  • Die Mannschaft des BVB hat im Sommer noch einmal an Qualität gewonnen

Dortmund - Ein Kleinbus nach dem anderen hielt am Freitag vor der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund. Heraus kamen je fünf Spieler in schwarz und gelb. Für die Profis von Borussia Dortmund stand der Laktattest an. Während der Fitnesszustand der Spieler noch zu überprüfen war, wusste die Qualität, die dort aus den Bussen stieg, bereits zu überzeugen. Mit dieser Mannschaft wird in der kommenden Saison zu rechnen sein.

>>> Alle Bundesliga-Transfers im Überblick

Die vergangene Spielzeit des BVB kann rückblickend als voller Erfolg bezeichnet werden. Als Tabellendritter qualifizierten sich die Borussen für die Gruppenphase der Champions League und zum ersten Mal seit fünf Jahren holte Dortmund wieder einen Titel: Den DFB-Pokal, nach einem 2:1-Sieg im Finale gegen Eintracht Frankfurt.

Vier externe Zugänge

Veränderungen hat es trotzdem gegeben. Allen voran auf der Trainerposition, wo der Niederländer Peter Bosz Thomas Tuchel beerbt hat. Doch auch im Team gibt es neue Gesichter. Für die Verteidigung holte sich der BVB gleich doppelte Verstärkung. Zum einen durch Routinier Ömer Toprak, der bei Bayer 04 Leverkusen in den vergangenen Jahren Stammspieler war und der es gewohnt ist, in drei Wettbewerben gefordert zu sein. Zum anderen mit Dan-Axel Zagadou ein 18-jähriges Abwehrtalent von Paris St. Germain.

Im Mittelfeld stellt Mahmoud Dahoud von Borussia Mönchengladbach eine weitere hochkarätige Alternative zu den bewährten Kräften dar und in der Offensive wirbelt ab sofort Maximilian Philipp, der in der vergangenen Saison neun Tore für den SC Freiburg erzielt hat. Zudem rücken die Talente Dzenis Burnic und Jacob Bruun Larsen aus der eigenen U19 auf.

Video: Aubameyangs beste Szenen

Sportdirektor Michael Zorc hat einen ohnehin in der Breite und Spitze hochklassig besetzten Kader noch einmal verstärkt. Die Auswahlmöglichkeiten für den neuen Trainer sind groß. Und sie werden durch den einen oder anderen Rückkehrer sogar noch größer. Mario Götze, der aufgrund einer Stoffwechselstörung länger pausieren musste, absolvierte am Freitag ebenso den Leistungstest wie Andre Schürrle, der im Saisonfinale ebenfalls gefehlt hatte.

Auch Pierre-Emerick Aubameyang war mit dabei. Hinter dem Verbleib des Torschützenkönigs der vergangenen Saison (31 Treffer) steht noch ein kleines Fragezeichen. Bleibt er dem BVB erhalten, würde die Borussia erstmals seit langer Zeit in eine Saison starten, ohne den Verlust eines Leistungsträgers kompensieren zu müssen.

Quiz: Teste Dein Wissen!

Umso mehr müsste sich die Konkurrenz darauf einstellen, in dieser Spielzeit auf eine starke Dortmunder Mannschaft zu treffen. Die Neuzugänge des Vorjahres dürften nach einem Jahr Gewöhnungszeit endgültig beim BVB angekommen sein. Von Spielern wie Marc Bartra, Ousmane Dembele oder Raphael Guerreiro ist nach einer starken Debütsaison eine weitere Leistungssteigerung zu erwarten.

>>> Die Sommerfahrpläne der Bundesligisten

Die ersten Neuzugänge scheinen sich derweil gut einzufügen. Während Philipp und Dahoud, die im Sommer den EM-Titel mit der U21 gewannen, noch Sonderurlaub genießen, präsentierten sich Toprak und Zagadou beim Trainingsauftakt in bester Laune. "Mir gefällt es hier richtig gut, die Jungs haben mich sehr gut willkommen geheißen", sagte Toprak. Und der junge Franzose scherzte derweil schon fleißig mit seinem Landsmann Dembele.

Die Stimmung in Dortmund ist gut, die Qualität noch besser. Keine Frage: Borussia Dortmund ist bereit für neue Großtaten.

Tim Müller